Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Der Hadelner Kanal (auch Hadeler oder Hadler Kanal)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Hadelner Kanal (auch Hadeler oder Hadler Kanal)

Beitrag  Andy am Do Jan 26, 2017 12:35 am

Der Hadelner Kanal (auch Hadeler oder Hadler Kanal) ist ein Teil des Elbe-Weser-Schifffahrtswegs. Es handelt sich dabei um einen ca. 32 km langen schiffbaren Entwässerungskanal zwischen der Elbe bei Otterndorf und dem See bei Bad Bederkesa. Von dort führt der Bederkesa-Geeste-Kanal (1858–1860) weiter zur Geeste und nach Bremerhaven. Gebaut wurde der Hadelner Kanal 1852 bis 1854 und dient heute, neben der Entwässerung, vor allem kleinen Kümos (Küstenmotorschiffen) und Sportbooten als Abkürzung zwischen der Weser und der Elbe.

Der Kanal ist für Schiffe, Kümos und Schuten mit einer Länge bis zu 33,50 und einer Breite bis zu 5,00 Metern ausgelegt. Ein Tiefgang bis 1,50 m ist möglich, sowie, bedingt durch die vielen Brücken, eine maximale Höhe von 2,70 m. Diese amtlichen Angaben sind heute aber nur noch theoretischer Natur, da der Kanal nicht mehr „bewirtschaftet“ wird und sich Berichte über Abweichungen häufen.

Der Hadelner Kanal hat eine Schleuse in Otterndorf, die sowohl als Siel der Entwässerung, als auch als Kammerschleuse der Schifffahrt dient. Im weiteren Verlauf des Elbe-Weser-Schifffahrtswegs gibt es die Lintiger Schleuse am Bederkesa-Geeste-Kanal und als dritte die im Tidesperrwerk Bremerhaven der Geeste. Die bekannte „Schiffdorfer Stauschleuse“ ist eigentlich eine Sielanlage ohne Schleusenkammer.


Der Hadelner Kanal bei Otterndorf


Der Hadelner Kanal


Der Hadelner Kanal in Bülkau


Der Hadelner Kanal am Lichtenpils Richtung Süd


Hadelner Kanal zwischen Bederkesaer und Flögelner See (Seeabfluss), Luftbild 2012

Geschichte

Nach wiederholten schweren Überschwemmungen im Sietland warb der angesehene Hauptmann Böse aus Bederkesa für ein großes Entwässerungsprojekt, den Hadelner Kanal, der in der Vergangenheit schon mehrmals projektiert, aber nie realisiert worden war. Ein 1832 auf Initiative der Landdrostei Stade aufgestellter Entwurf sah vor, das Gebiet in zwei Entwässerungsgebiete zu trennen. Dabei sollte das Wasser aus der Gegend um Bederkesa durch einen Randkanal direkt der Elbe zugeleitet werden.[1] 1834 verfügte die Landdrostei den Bau, aber die Bauern des Hochlands erreichten (wieder ein Mal) einen Aufschub, da sie selbst von der Entwässerung nicht profitierten, aber an den Kosten beteiligt werden sollten.

Mit etwa 20 Jahren Verspätung wurde der 'Hadler Kanals' zwischen 1852 und 1854 gebaut. Rund 1150 Arbeiter bewegten eine Million Kubikmeter Erde; es entstand ein 31,7 Kilometer langer Kanal mit einer Sohlbreite von 8,2 bis 12,3 Meter.[1] Ebenfalls ab 1852 erfolgte der Bau des Neuhaus-Bülkauer Kanals, der die Moorwasser des Balksees in die Oste leitete. Den häufigen Überschwemmungen, die besonders das Sietland praktisch jeden Winter und nach starken Regenfällen auch im Sommer heimsuchten, wurde damit ein Ende gesetzt. Das bis dahin ziemlich rückständige Hadler Sietland erlebte einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung.

Ebenso dämmte man durch die Trockenlegung der Moore auch die bis dahin grassierende Malaria („Marschenfieber“) ein. 1859 wurde zusätzlich der Geeste-Weser-Kanal eröffnet, so dass über den Bederkesaer See eine wichtige Binnenverbindung für den Frachtverkehr zwischen Elbe und Weser entstand. Am Ende des 19. Jahrhunderts fand außerdem ein wichtiger Strukturwandel in der Landwirtschaft statt: Wegen billiger Getreideimporte aus Übersee ging der Ackerbau in den Hochländern zurück und die Grünlandwirtschaft (Rindermast) gewann an Bedeutung.

Allerdings brachte der Kanal alleine nicht die gewünschte Wirkung; erst der Bau der verschiedenen Randkanäle und Vorfluter sowie des Otterndorfer Schöpfwerks brachte den gewünschten Erfolg und eine wesentliche Lebenserleichterung.

Zwischen 1957 und 1965 wurde der Hadelner Kanal erheblich vertieft und auf eine Sohlbreite von 14 Metern ausgebaut.[2]
Verlauf

Hydrologisch und hydrografisch beginnt der Kanal an der Schleuse Lintig, die die Wasserscheide zwischen Unterweser und Unterelbe markiert. Namentlich ist er bis zur Burg Bederkesa aber noch ein Teil des Bederkesa-Geeste-Kanals. Ab hier liegt er im ehemaligen Medem-Oberlauf, auch Aue genannt. Nach Aufnahme des heutigen künstlichen Flögelner Seeabflusses (GKZ: 39924) wendet er sich nach Osten und kreuzt den alten Medem/Aue-Zufluss Mühe. Tatsächlich mündet hier der südlich gegegene Oberlauf der Mühe (GKZ: 59926) mittels eines Pumpwerks in den Kanal. Der nördliche Teil der Mühe ist für den Wasserhaushalt heute bedeutungslos, an einzelnen Stellen sogar unterbrochen. Die nächsten sechs Kilometer fließt der nordostwärts und kreuzt dabei den einst großen Medem-Zufluss Gösche. Auch hier wird das Wasser aus dessen Oberlauf in den Kanal gehoben. Der Unterlauf der Gösche (GKZ: 5992728) ist heute umgedreht, sein Wasser gelangt durch den Hauptvorfluter Steinau (GKZ: 599272) in den Kanal. Dessen Schöpfwerk liegt 870 m kanalaufwärts des Schöpfwerks der oberen Gösche.

Vor Bovenmoor wendet er sich nach links. Hier hat man ihn im Grenzbereich zwischen den Flussgebiete der Medem und des Oste-Nebenflusses Aue gerade nordwärts bis zum Elbdeich geführt. Auf dieser Strecke gibt es keine Zuflüsse aus angrenzenden Flächen, aber die Möglichkeit, Wasser aus dem Kanal durch via Kehdingbrucher Wettern (GKZ: 5988392) und Aue (GKZ: %98839) in Richtung Oste (GKZ: 598) abzuleiten.

Auf der Rückseite des Hadelner Elbdeichs verläuft der Kanal dann westwärts und wird durch eine Sielschleuse außendeichs geleitet. Noch auf der Deichrückseite gibt es eine „Durchstich“ genannte Querverbindung zur Medem. Sie ermöglicht es, bei starkem Anfall von Oberflächenwasser das Schöpfwerk Otterndorf zur Entwässerung des Kanals zu nutzen, vorrangig die östliche von dessen beiden völlig voneinander getrennten Anlagen, das heute elektrisch betriebene sogenannte „Diselschöpfwerk“.

Auf halber Strecke vom Siel zum Elbufer vereinigt sich der Hadelner Kanal mit der Medem (GKZ 2994), bzw. dem Medem-Außentief. Statistisch werden beide Gewässer aber getrennt betrachtet.

Zuflüsse als Liste

Diese Liste stellt freilich nur eine Auswahl aus dem komplizierten Entwässerungsnetz dar. Sie verdeutlicht aber, dass es Fließwege gibt, die länger sind als die Kanalstrecke von der Schleuse Lintig zur Elbe.

Erklärungen:

Reihenfolge stromaufwärts, am Zeilenanfang Entfernungen der Mündungen und Verzweigungen von stromabwärts gelegenen Mündungen
Wo in einer Zeile die Angabe der Anschlussseite unter die Gewässerkennzahl eines darüber aufgelisteten Gewässer gerückt ist, schließt das in dieser Zeile erwähnte Gewässer an dasjenige an, unter dessen gewässerkennzahl seine Seitenangabe steht.
Grau unterlegte Entfernungen einer Mündung von der Mündung des Hadelner Kanals in die Elbe liegen zum Teil in zugeleiteten Gewässern.
Die (obere) Mooraue hat mehrere Abflusswege und ist darum mehrfach eingetragen, mit kräftigerer Hintergrundfarbe.

km ab Elbe km ab voriger Mündung;
Zufluss von / ABZWEIG NACH; Gewässerkennzahl Name Länge km
Ursprung
→ Elbe Ursprung;
Einzugsgebiet;
(Anmerkungen)
20,08 rechts 59928 Stinstedter Randkanal 17,35 37,45 Lamstedt; Stinstedt, Moorausmoor, Mittelstenahe
28,17 8,09 NACH LI 59926 Gösche (Süd) s. u.
28,45 8,37 links 5992816 (untere) Mooraue 1,72 / 7,31 (Querverbindung)
30,17 10,09 1,72 NACH LI. 59926 Mühe ((Süd)) s. u.
59926 Mooraue 5,53 35,7 Bullensee; zw. Moorausmoor und Armstorf
22,0 rechts 599274 Gösche (Süd) siehe oben; Moorausmoor, Neu- und Altbachenbruch (östlicher Teil).
22,87 links 599272 Steinauer Vorfluter 3,5 entsteht aus fünf Zuflüssen an einer doppelten Gewässerkreuzug.
23,21 0,34 links 5992728 Gösche (Nord)
25,01 rechts 59926 Mühe 7,65 / 13,16 schwächerer Ast der oberen Mooraue; Gebiet um Mühedeich und Meckelstedter Moor
32,66 7,65 NACH RE 5992816 Mooraue zum Stinstedter Randkanal s. o.
59926 Mooraue 5,53 38,16 Bullensee;
zw. Moorausmoor und Armstorf
27,4 links 599252 Lehe 3,45 heute Zweitabfluss des Flögelner Sees
27,8 links 59924 Flögelner Seeabfluss 3,0
30,0 2,2 rechts 599244 Fickmühlener Randkanal ← Bahlenbach 10,6 40,6 westliches Umland von Bederkesa
30,8 3,0 59924 Flögelner See 1,4
32,3 4,4 59924 Flögelner Seezufluss 1,34
33,64 5,74 59924 Halemer See 1,5 (amtlich dem Flögelner Seezufluss zugerechnet)
34,1 7,6 rechts 5991414 Neumühlener Aue 1,8 36,2 westlich des Flögelner Sees
36,3 9,8 2,2 rechts 59924142 Neuenwalder Mühlbach 1,9 Gebiet westlich des Flögelner Sees
38,2 11,7 4,1 1,9 RECHTS AUS 59924122 Neuenwalder Randkanal Neuenwalde
34,1 7,6 59924 Dahlemer See 1,7 (amtlich der Ahlenrönne zugerechnet)
34,1 9,3 59924 Ahlenrönne 5,26 39,36 nördlich des Flögelner Sees
31,7 rechts 5992299 Bederkesaer See
33,5 1,8 rechts 599222 Ankeloher Randkanal 8,6 42,1 zw. Ankelohe, Lintig u. Meckelstedt
34,6 2,9 1,1 links 5992228 Falkenburger Randkanal ((Nord)) 3,5 östlich des Bedakesaer Sees
42,1 11,5 8,6 LI AUS 59926 Mooraue 5,5 47,6 (als Abflussweg unrealistisch)
33,2 1,5 (links) 599221 Falkenburger Bach 1,6
34,8 3,1 1,6 LI AUS 5992228 Falkenburger Randkanal ((Süd)) 2,32 37,1 Gebiet östlich des Bedakesaer Sees
34,3 Schleuse Lintig 34,3 Scheitel der Elbe-Weser-Wasserstraße
Orte entlang des Kanals

Otterndorf
Mahrdorf > Ott
Bahrdorf > Ott
Belum
Osterbruch Bulwickel bis Nubhusen
Kehdingbruch
Bülkau Sprenge bis Lichtenpils
Odisheim Norderteil bis Süderteil
Stinstedt Sankt Joost
Altbachenbruch
Mühlendeich
Neubachenbruch
Steinau
Höring
Bad Bederkesa

Angelgewässer

Der Hadelner Kanal wird wie seine Zuflüsse und benachbarten Seen als Angelrevier genutzt, in dem es viele Fischarten gibt, z.B. Aal, Hecht oder Zander.
Sportgewässer
Seit über 40 Jahren wird im Mai die Ruder-Regatta des TSV Otterndorf auf dem Kanal ausgetragen. Seit langem ist die Regatta eine offizielle Regatta des Deutschen Ruderverbands. Gerudert wird auf 3 Bahnen auf einer 1000 m langen Strecke, die kurz nach dem Start eine Kurve aufweist.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22238
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten