Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Frau im Mond
Gestern um 10:53 pm von Andy

» Die Astrobiologie
Gestern um 10:46 pm von Andy

» Die Strahlenbiologie (auch: Radiobiologie)
Gestern um 10:40 pm von Andy

» Carl Friedrich Wilhelm Zincken
Gestern um 10:34 pm von Andy

» Carl Tappe
Gestern um 10:01 pm von Andy

» Träger des Ordens Heinrichs des Löwen
Gestern um 9:50 pm von Andy

» Theodor Körner
Gestern um 9:34 pm von Andy

» Braunschweigische Finanzgesetze
Gestern um 9:22 pm von Andy

» Johann Friedrich Adolf von der Marwitz, der in ungnade gefallene preußischer Generalmajor
Gestern um 9:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Friedrich Huch

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Friedrich Huch

Beitrag  Andy am Fr Jan 27, 2017 10:06 pm

Friedrich Huch (* 19. Juni 1873 in Braunschweig; † 12. Mai 1913 in München) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller.

Leben

Friedrich Huch wurde 1873 als ältestes Kind des Juristen William Huch und dessen zweiter Ehefrau Marie Huch, einer Tochter des Abenteuer- und Reiseschriftstellers Friedrich Gerstäcker, geboren und war ein Cousin von Ricarda Huch und deren Bruder Rudolf Huch. Sein Vater tötete sich 1888 selbst.

Nach seiner Reifeprüfung in Dresden studierte Huch Philologie an der Universität München, der Universität Paris und der Universität Erlangen und promovierte mit einer Arbeit „Über das Drama ‚The Valiant Scot‘, by J. W. Gent“. Danach war er als Hauslehrer in Hamburg und Lubochin in Polen tätig. Er war befreundet mit Ludwig Klages und stand in Kontakt mit Thomas Mann und Rainer Maria Rilke.

1904 wurde er freier Schriftsteller und lebte in München. Huch starb unerwartet im Alter von 39 Jahren an den Folgen einer Mittelohroperation. Thomas Mann hielt eine Trauerrede.
Leistungen

Friedrich Huch schrieb feine psychologische Romane und wird meist der deutschen Dekadenzdichtung um die Jahrhundertwende zugeordnet. Sein Hauptwerk ist „Pitt und Fox. Die Liebeswege der Brüder Sintrup“ (1909), eine Art Mischung zwischen Thomas Manns „Felix Krull“ und Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“. In seinem „musikalischen Roman“ „Enzio“ (1911) ist Wilhelm Furtwängler sein literarisches Vorbild. Am bekanntesten ist jedoch sein einfühlsamer Schülerroman „Mao“ (1907) mit seiner magischen Symbolik geblieben.
Werke

Peter Michel, Hamburg, Janssen, 1901.
Geschwister, Berlin, Fischer, 1903.
Träume, Berlin, Fischer, 1904.
Wandlungen, Berlin, Fischer, 1905.
Mao, Berlin, Fischer, 1907.
Pitt und Fox. Die Liebeswege der Brüder Sintrup, Ebenhausen bei München, Langewiesche-Brand, 1909.
Enzio, München, Mörike, 1911.
Tristan und Isolde. Lohengrin. Der fliegende Holländer. Drei groteske Komödien, München, Mörike, 1911.
Erzählungen, München, Georg Müller, 1914.
Neue Träume, München, Georg Müller, 1914. Ausgabe von 1920 mit 20 Illustrationen von Alfred Kubin.
Romane der Jugend, Berlin, Fischer, 1934.


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22090
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten