Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Die Bukaniere oder die Brüder der Küste

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Bukaniere oder die Brüder der Küste

Beitrag  Andy am Do Feb 09, 2017 10:59 pm

Die Bukaniere (auch Buccaniere) waren Siedler, zumeist französischer Herkunft, die am Anfang des 17. Jahrhunderts auf Hispaniola und umgebenden Inseln der Jagd auf verwilderte Stiere und Schweine nachgingen.[1] Später, gegen Ende des 17. Jahrhunderts, änderten sie die Lebensweise und wurden Kaperfahrer in englischen Diensten. Ihr Gegenstück in französischen Diensten waren insbesondere die Flibustiers.


Buccaneer of the Caribbean, aus Howard Pyles Buch der Piraten

Als Freibeuter attackierten den spanischen, französischen und holländischen Schiffsverkehr zwischen den karibischen Inseln während des späten 17. Jahrhunderts. Ursprünglich waren Bukanierschiffsmannschaften größer, besser geeignet für Angriffe auf Küstenstädte und beschränkten sich darauf, die Karibik unsicher zu machen. Der Ausdruck „Bukanier“ verallgemeinerte sich dadurch zu einem Synonym für Freibeuter und schließlich überhaupt für Piraten. Sie selbst bezeichneten sich als Brüder der Küste.

Etymologie

Die Bezeichnung ist vom französischen Begriff boucanier abgeleitet, was so viel wie „Fleischräucherer“ bedeutet, welches wiederum vom indianischen Wort bukan herrührt. Mit diesem Begriff bezeichneten die karibischen Arawak eine Art Grill, auf dem sie unter Verwendung von Grünholz auf schwacher Flamme Fleisch (vorzugsweise Manati) räucherten, der von den Bukaniern übernommen wurde.

Die englischen Siedler, die Jamaika besetzten, sorgten für die Verbreitung des Begriffs „Bukanier“ als Bezeichnung für diese Art von Piraten. Der Name verbreitete sich weiter und wurde ab 1684, als die erste englische Übersetzung Alexandre Olivier Exquemelins „The Buccaneers of America“ veröffentlicht wurde, zum Gemeingut.
Geschichte

Ungefähr 1630 flohen einige Franzosen von der Insel Hispaniola zur nahe gelegenen Tortuga. Die Spanier versuchten, sie von dort wieder zu vertreiben, aber die Bukanier wurden durch eine große Zahl weiterer Franzosen, Holländer und Engländer verstärkt und beschäftigten sich fortan mit Angriffen auf den spanischen Schiffsverkehr. Dazu benutzten sie vorzugsweise kleine wendige Fahrzeuge, mit denen sie die großen spanischen Galeonen in der Nähe der Windward Passage angriffen. Schließlich wurden sie so stark, dass sie sogar zum Festland von Spanisch-Amerika segelten und dort gelegene Städte plünderten.

Von London aus betrachtet, war das Treiben der Bukanier eine preisgünstige Art und Weise, wie sich gegen Britanniens Rivalen Spanien Krieg führen ließ. So genehmigte die englische Krone die Kaperschiffe und legalisierte ihre Umtriebe gegen einen Anteil am Profit. Die Bukanier wurden von Jamaikas Gouverneur Thomas Modyford eingeladen, Port Royal zu ihrer Operationsbasis zu machen.

Sie plünderten spanische, französische und holländische Schiffe und Niederlassungen und kehrten mit ihrer Beute nach Jamaika zurück. Dadurch wurde Port Royal die wohlhabendste Stadt der westindischen Inseln. Mitunter wurden sogar Marineoffiziere wie z. B. Christopher Myngs entsandt, um die Seeräuber zu führen. Diese setzten ihre Aktivitäten unabhängig davon fort, ob sich England mit Spanien, Holland oder Frankreich im Kriegszustand befand.

In den 1690er Jahren begannen die alten Bukanier-Methoden auszusterben, als die europäischen Regierungen ihre bisherige Politik änderten und sich von der Tolerierung des unerklärten Krieges in der Karibik abwandten. Freibeuter waren schwer zu kontrollieren und verwickelten die Kolonien immer wieder in unerwünschte Kriege. Letztlich tolerierten lokale karibische Beamte, dass die Seeräuber sich zunehmend niederließen und sich legalen Beschäftigungen zuwandten. Einige allerdings schlossen sich zu Piratenmannschaften zusammen und plünderten genau so wie vorher in der Karibik, jetzt im Indischen Ozean, an der Ostküste von Amerika oder in Westafrika.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten