Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Gestern um 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Gestern um 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Gestern um 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Gestern um 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Gerd Stieler von Heydekampf

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gerd Stieler von Heydekampf

Beitrag  Andy am So Feb 12, 2017 8:31 pm

Nun was hat dieser Herr mit Braunschweig zu tun,werden sich einige fragen?
Ganz einfach, er studierte hier in Braunschweig Maschinenbau.
Dazu findet sich folgendes:

Gerd Stieler von Heydekampf (* 5. Januar 1905 in Berlin; † 25. Januar 1983 in Heilbronn) war ein deutscher Industrieller und Manager. Er war von 1953 bis 1969 Vorstandsvorsitzender der NSU Motorenwerke und von 1969 bis 1971 der Audi NSU Auto Union AG.

Leben

Stieler von Heydekampf studierte 1923 bis 1927 an der Technischen Universität Braunschweig Maschinenbau und wurde 1929[1] zum Dr.-Ing. promoviert. In den Vereinigten Staaten arbeitete er mehrere Jahre bei den Unternehmen Babcock & Wilcox und Baldwin Locomotive Works.

Zurück in Deutschland ging er nach Rüsselsheim zur Adam Opel AG, wo er 1936 Leiter des Einkaufs und Vorstandsmitglied wurde. Im Oktober 1938 wurde er Leiter des Lkw-Werkes in Brandenburg/H. und damit Nachfolger von Hanns Grewenig. Außerdem wurde Stieler von Heydekampf, der 1933 der NSDAP beigetreten war, zum Wehrwirtschaftsführer ernannt.[2] 1942 wechselte er zu Henschel & Sohn nach Kassel, wo er Generaldirektor und stellvertretender Vorsitzender des Henschel-Konzerns war. Am 21. Dezember 1943 übernahm er von Ferdinand Porsche den Vorsitz der Panzerkommission des Ministeriums für Rüstung und Kriegsproduktion (Albert Speer) und wurde damit Chef der deutschen Panzerproduktion bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.[3]

Nach Kriegsende war Stieler von Heydekampf zunächst als Berater und Außendienstmitarbeiter tätig und trat 1948[4] bei den NSU Motorenwerken in Neckarsulm ein, wo er 1950[4] Vorstandsmitglied für Verkauf, 1953[4] Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender wurde. In seiner Vorstandszeit entwickelte sich NSU zum größten Zweirad-Produzenten Europas und konnte erfolgreich die Produktion von Automobilen wiederaufnehmen. Die Übernahme NSUs durch Volkswagen und die Fusion mit der VW-Tochter Auto Union zur Audi NSU Auto Union AG im Jahr 1969 wurde von Stieler von Heydekampf vorangetrieben, um das Überleben NSUs zu sichern.[5] Nach der Fusion leitete er noch bis zum 31. März 1971[4] den Vorstand des neuen Unternehmens. Dann beendete er aus gesundheitlichen Gründen, er hatte einen Herzinfarkt erlitten, seine berufliche Tätigkeit.[5] Sein Nachfolger als Audi-Vorstandsvorsitzender war Rudolf Leiding.

Stieler von Heydekampf lebte in Heilbronn.[5] 1963 hatte er dem Weiler Stocksberg in den Löwensteiner Bergen, wo er ein Landhaus besaß, gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth einen Friedhof mit einer Kapelle gestiftet, der evangelischen Auferstehungskapelle.[6][7] Auf diesem Stocksberger Friedhof wurde er 1983 begraben.


Grab Stieler von Heydekampfs in Stocksberg

Quelle

Ein Teil Deutscher Autogeschichte und ein Teil Braunschweiger Geschichte.

avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten