Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Die Prinsessan Hedvig Sophia

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Prinsessan Hedvig Sophia

Beitrag  Andy am Mi Feb 22, 2017 10:05 pm

Die Prinsessan Hedvig Sophia war ein schwedisches Kriegsschiff der Frühen Neuzeit, das im Jahr 1715 während des Großen Nordischen Krieges in der Seeschlacht bei Fehmarn schwer beschädigt und infolgedessen aufgegeben wurde.

Bau

Das ursprünglich Drottning Ulrika Eleonora nach der schwedischen Königin Ulrika Eleonora genannte Schiff wurde im Jahr 1692[1] gebaut und gehörte als eines der ersten zu den großen Schiffsbauten auf der neu gegründeten Karlskronaer Marinewerft. Sie hatte eine Länge von 160 schwedischen Fuß (entspricht 47,25 m) und war für eine Bewaffnung mit 80 Kanonen vorgesehen.[1] Baumeister der Drottning Ulrika Eleonora war Francis Sheldon der Jüngere,[2] der zu einer englischen Familie gehörte, die zahlreiche Schiffsbaumeister in schwedischen Diensten stellte. Die Drottning Ulrika Eleonora war von Hans Wachtmeister in seiner Eigenschaft als Admiralitätsrat an König Karl XI als das neue Schiff der größten Sorte berichtet worden. Durch den Bau weiterer neuer Schiffe wurde am 30. September 1694 der Name Drottning Ulrika Eleonora auf ein anderes Schiff übertragen und die nun ehemalige Drottning Ulrika Eleonora erhielt den Namen Wenden[1]. Bei einem weiteren großen Ringtausch der Schiffsnamen in der schwedischen Flotte einen Monat später wurde die Wenden in Prinsessan Hedvig Sophia nach Hedwig Sophia von Schweden, der ältesten Tochter des Königs, der Ehefrau von Herzog Friedrich IV. von Schleswig-Holstein-Gottorf, umbenannt.

Untergang


In der Seeschlacht bei Fehmarn (1715) ging das schwedische Flaggschiff Prinsessan Hedvig Sophia verloren

Unter dem Namen Prinsessan Hedvig Sophia wurde sie im Großen Nordischen Krieg eingesetzt. Sie nahm am Einsatz im Jahr 1700 gegen Kopenhagen und 1710 an einem Seegefecht vor der Køge-Bucht teil. Als Flaggschiff eines aus vier Linienschiffen und zwei Fregatten bestehenden schwedischen Verbandes kreuzte sie im Frühjahr 1715 unter der Führung des Konteradmirals Carl Hans Wachtmeister nahe der dänischen Küste in der Ostsee.[3] Ausgelegt war das Schiff für eine Besatzung von 430 Mann; wegen der in Nordeuropa wütenden Pest waren jedoch nur 345 Mann man Bord.

Der schwedische Verband wurde von einem aus elf Schiffen bestehenden dänischen Verband am 24. April 1715[3] gestellt und in die verlustreiche Seeschlacht bei Fehmarn verwickelt. Dabei erhielt die Hedvig Sophia schon mit der ersten Salve fünf Treffer unterhalb der Wasserlinie. In der Nacht entkamen die schwerbeschädigten schwedischen Schiffe nach Westen. Da ein Ausbruch aufgrund ungünstiger Winde jedoch nicht möglich war, entschloss sich Wachtmeister, die eigenen Schiffe am Ausgang der Kieler Förde zu versenken, um sie nicht in dänische Hände fallen zu lassen. Die Masten wurden gekappt und sämtliche Kanonen und Geschosse über Bord geworfen, bevor man die Prinsessan Hedvig Sophia auf Grund laufen ließ. Die anderen Schiffe hingegen gelangten in dänische Gewalt, da der Fregattenkapitän Peter Wessel den Plan durchschaut und damit gedroht hatte, die schwedischen Seeleute im Falle der Selbstversenkung ihrer Schiffe zu töten.
Wrackfund
Obwohl ein Berufstaucher bereits im Jahr 1970 zwei unterschiedliche Kanonen entdeckt hatte,[4] wurden Reste des Wracks der Hedvig Sophia erst im Jahr 2008 in 6 Meter Tiefe von Tauchern entdeckt und im darauf folgenden Jahr von Archäologen identifiziert. 2010 und 2011 wurde das Wrack in Zusammenarbeit des Institutes für maritime Archäologie der süddänischen Universität in Esbjerg, dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel und dem Landesdenkmalamt Schleswig-Holstein weiter untersucht. Es soll nicht gehoben werden und wurde mittlerweile unter Denkmalschutz gestellt. Es befindet sich im Seegebiet vor Bülk bei Strande.[5] Den Weg zu der Stelle, an der das Schiff versenkt wurde, säumt eine eineinhalb Kilometer lange Metallspur der Kanonen und Geschosse, die über Bord geworfen wurden.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten