Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Theo M. Loch

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Theo M. Loch

Beitrag  Andy am Fr Feb 24, 2017 10:34 pm

Theo Maria Loch (* 17. August 1921 in Erlangen; † 18. Februar 1987 in Bornheim bei Bonn[1]) war ein deutscher Journalist.

Leben

Loch besuchte das Gymnasium und Internat in Günzburg mit einem Austauschjahr 1937/38 an der US-amerikanischen Choate School.

Im Jahr 1940 meldete er sich freiwillig zur Waffen-SS in die Eliteeinheit Leibstandarte SS Adolf Hitler, in der er sich bis zum Rang eines SS-Obersturmführers hochdiente. In dieser Einheit nahm er bis 1945 am Zweiten Weltkrieg teil. Unter anderem diente er bei der 12. Kompanie des 3. Bataillons in Griechenland und in der UdSSR. Am 30. Januar 1944 wurde Loch zum Obersturmführer befördert, danach war er beim Stab des 12. SS-Korps und wurde dort Kompaniechef.[2]

Ebenso war Loch NSDAP-Mitglied.[2]

Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft studierte er Volkswirtschaft und Journalistik in München. Er wurde auch examinierter Dolmetscher. Loch war bis 1959 Chefredakteur der Zeitschrift Europa. Danach wechselte er als Leiter der Redaktion Außenpolitik zur Deutschen Zeitung. Von 1964 bis 1965 war er stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts, danach bis 1968 in gleicher Funktion beim Rheinischen Merkur.

Seit 1969 war er Kommentator und Redakteur beim WDR-Hörfunk. Von Mai 1975 bis 1977 leitete er das WDR-Studio Bonn. Ab August 1977 bis zum 31. Oktober 1983 war er Chefredakteur des WDR-Fernsehens. Danach war er noch als Kommentator und Korrespondent für den Sender tätig.

Zur Beisetzung waren u.a. Philipp Jenninger (Präsident des Bundestages) und Heinrich Windelen (Minister für innerdeutsche Beziehungen) zugegen. Walter Scheel und Friedrich Nowottny hielten eine Grabrede.[3]

Loch war seit 1967 Mitglied der KDB Sigfridia zu Bonn im RKDB.[4] Ebenso war er Mitglied der CDU.[2]
Kontroverse um SS-Vergangenheit

Loch nannte in der Nachkriegszeit stets den Dienstgrad eines Oberleutnants, um den SS-Dienstgrad Obersturmführer zu verschweigen. Erst 1983 wurde dieser Umstand bekannt.[5] Lediglich bei der Ausfüllung des Personalbogens des WDR im Jahr 1969 gab er seine Dienstzeit bei der Waffen-SS an. Im Sommer 1983 verlangten im WDR rund einhundert WDR-Journalisten die sofortige Beurlaubung Lochs, da sie aus Zeitungen die Mitgliedschaft Lochs in der Waffen-SS erfahren hatten. Gleichzeitig wurde dort WDR-Intendant Friedrich-Wilhelm von Sell kritisiert. Der WDR-Verwaltungsrat wurde aufgefordert, unter anderem den Vorwurf von Sell-Kritikern zu klären, der Intendant habe den Räten die ihm offensichtlich bekannte SS-Karriere von Loch verschwiegen. Das Verwaltungsratsmitglied Heinz Kühn sprach von "einem Fehler der Personalabteilung", für den auch der Intendant verantwortlich sei.[2] Friedrich-Wilhelm von Sell blieb jedoch in seinem Amt.
Ehrenämter und Auszeichnungen

Präsident der Europa-Union Deutschland (1973–1980), danach deren Ehrenpräsident
Vizepräsident des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung
Mitglied des Board Atlantic Institute, Paris
Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik
Mitglied des Stiftungsrates des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels.

1978 Große Europamedaille des VdH
1983 Joseph-Bech-Preis der Stiftung F.V.S.
Bundesverdienstkreuz I.Klasse.

Familie

Loch war ab 1944 mit Elisabeth Hedwig geb. Wienforth, verheiratet und hatte mit ihr einen Sohn.
Werke
Theo M. Loch: Die Neun von Brüssel. Europa Union Verlag, Köln 1963, DNB 453150489.
Theo M. Loch: Adenauer, de Gaulle. Bilanz d. Staatsbesuche. Athenaeum Verlag, Bonn 1963, DNB 453150470.
Theo M. Loch: Wege nach Europa. Pontes-Verlag, Andernach 1967.
Theo M. Loch: Europa 1980. 2., überarb. u. erw. Auflage. Eichholz-Verlag, Bonn 1968.
Theo M. Loch: Walter Hallstein. Eurobuch-Verlag Lutzeyer, Freudenstadt 1969, DNB 457446552.
Theo M. Loch: Die Assoziierungs- und Präferenzpolitik der EG. Europa-Union-Verlag, Bonn 1974, ISBN 978-3-7713-0047-0.
Theo M. Loch: Interdependenzen. Edition Interfrom, Zürich 1975.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22270
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten