Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Gregor Mendel, der „Vater der Genetik“
Gestern um 11:05 pm von checker

» Die Choleraepidemie von 1892
Gestern um 10:55 pm von checker

» Die Rechtslinguistik
Gestern um 10:45 pm von checker

» Die juristische Fachsprache
Gestern um 10:35 pm von checker

» Die Totengräber
Gestern um 10:29 pm von checker

» Der Puch 500 oder Puchschammerl
Gestern um 10:14 pm von checker

» Eugen Oswald, der revolutionäre Professor
Gestern um 10:02 pm von checker

» Der Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark
Gestern um 9:39 pm von checker

» Die Welrod
Gestern um 9:31 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Das Kabinett Merkel II

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Kabinett Merkel II

Beitrag  Andy am Sa Feb 25, 2017 9:24 pm

Das Kabinett Merkel II war die vom 28. Oktober 2009, dem Tag ihrer Vereidigung, bis zum 17. Dezember 2013 amtierende deutsche Bundesregierung während der 17. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages. Das Kabinett der schwarz-gelben Koalition aus CDU, CSU und FDP wurde am 23. und 24. Oktober 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt; es war das 22. Kabinett der Bundesrepublik Deutschland.[1] Am 22. Oktober 2013 wurde die Bundesregierung durch Bundespräsident Joachim Gauck entlassen, blieb aber bis zur Ernennung der neuen Regierung geschäftsführend im Amt.

Der Koalitionsvertrag trug den Titel Wachstum. Bildung. Zusammenhalt.[2]

Kabinett
Kabinett Merkel II – 28. Oktober 2009 bis 22. Oktober 2013
(vom 22. Oktober bis 17. Dezember 2013 mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt) Amt Foto Name Partei Parlamentarischer Staatssekretär1
bzw. Staatsminister Partei
Bundeskanzlerin
Angela Merkel Juli 2010 - 3zu4.jpg
Angela Merkel[3] CDU Maria Böhmer[4]
Bernd Neumann[5]
Eckart von Klaeden
bis 2013 CDU
Stellvertreter der Bundeskanzlerin
Guido Westerwelle (Foreign ministry in Stockholm, 2010).jpg
Guido Westerwelle[6]
bis 16. Mai 2011 FDP – –
Roesler-klein.jpg
Philipp Rösler[6]
ab 16. Mai 2011 FDP
Auswärtiges
Guido Westerwelle (Foreign ministry in Stockholm, 2010).jpg
Guido Westerwelle[7] FDP Werner Hoyer
bis 31. Dezember 2011
Michael Georg Link[8]
ab 24. Januar 2012
Cornelia Pieper[9]
ab November 2009 FDP
Inneres
OT Berlin 09-13 Thomas de Maizière.jpg
Thomas de Maizière[10]
bis 3. März 2011 CDU Christoph Bergner[11]
Ole Schröder[12] CDU
Hans-Peter Friedrich 2012.jpg
Hans-Peter Friedrich[13]
ab 3. März 2011 CSU
Justiz
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.jpg
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger[14] FDP Max Stadler[15]
bis 12. Mai 2013[16] FDP
Finanzen
Wolfgang Schaeuble 02.jpg
Wolfgang Schäuble[17] CDU Steffen Kampeter[18]
Hartmut Koschyk[19] CDU

CSU
Wirtschaft und Technologie
Rainer Brüderle-Carschten2.jpg
Rainer Brüderle
bis 12. Mai 2011 FDP Peter Hintze[20]
Hans-Joachim Otto[21]
Ernst Burgbacher[22] CDU

FDP

FDP
Roesler-klein.jpg
Philipp Rösler[23]
ab 12. Mai 2011 FDP
Arbeit und Soziales
MK19946 Franz Josef Jung.jpg
Franz Josef Jung
bis 30. November 2009 CDU Hans-Joachim Fuchtel[24]
Ralf Brauksiepe[25] CDU
Von der Leyen 2010.jpg
Ursula von der Leyen[26]
ab 30. November 2009 CDU
Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Ilse Aigner.jpg
Ilse Aigner
bis 30. September 2013[27] CSU Gerd Müller[28]
Julia Klöckner[29]
bis 15. Februar 2011
Peter Bleser[30]
ab 15. Februar 2011 CDU

CDU

CSU
Hans-Peter Friedrich 2012.jpg
Hans-Peter Friedrich[31]
ab 30. September 2013 (mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt)2 CSU
Verteidigung
Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg.jpg
Karl-Theodor zu Guttenberg
bis 3. März 2011 CSU Christian Schmidt[32]
Thomas Kossendey[33]
ab 2006
CSU

CDU
OT Berlin 09-13 Thomas de Maizière.jpg
Thomas de Maizière[10]
ab 3. März 2011 CDU
Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Von der Leyen 2010.jpg
Ursula von der Leyen
bis 30. November 2009 CDU Hermann Kues[34] CDU
KSchroeder 2009.jpg
Kristina Schröder (geb. Köhler)[35]
ab 30. November 2009 CDU
Gesundheit
Roesler-klein.jpg
Philipp Rösler[23]
bis 12. Mai 2011 FDP Annette Widmann-Mauz[36]
Daniel Bahr[37]
bis 12. Mai 2011
Ulrike Flach[38][39]
ab 12. Mai 2011 CDU

FDP

FDP
Daniel Bahr (2012).jpg
Daniel Bahr[37]
ab 12. Mai 2011 FDP
Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Peter Ramsauer - Verkehrsminister.jpg
Peter Ramsauer[40] CSU Enak Ferlemann[41]
Andreas Scheuer[42]
Jan Mücke[43] CDU
CSU
FDP
Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Röttgen-800.jpg
Norbert Röttgen
bis 22. Mai 2012 CDU Ursula Heinen-Esser[44]
Katherina Reiche[45] CDU
Peter altmaier mdb.jpg
Peter Altmaier[46]
ab 22. Mai 2012 CDU
Bildung und Forschung
Schavan 2010.jpg
Annette Schavan[47]
bis 14. Februar 2013 CDU Helge Braun[48]
Thomas Rachel[49] CDU
Johanna Wanka MWK 2.jpg
Johanna Wanka[50]
ab 14. Februar 2013 CDU
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Dirk Niebel 1c399 0357.jpg
Dirk Niebel[51] FDP Gudrun Kopp[52] FDP
Bundesminister für besondere Aufgaben3
Ronald Pofalla 2007.jpg
Ronald Pofalla[53] CDU – –
1 Staatssekretäre: Die beamteten Staatssekretäre, also die höchsten Beamten in den Ministerien, welche zeitgleich den jeweiligen Minister innerhalb des Ministeriums vertreten, finden sich in der Liste beamteter Staatssekretäre des Kabinetts Merkel II
2 Geschäftsführende Leitung des Bundesministeriums, bis ein neuer Bundesminister ernannt und vereidigt ist. Der geschäftsführende Bundesminister „hält die Geschäfte am Laufen“, ohne neue politische Impulse zu geben.
3 Chef des Bundeskanzleramts.
Veränderungen

Die erste Kabinettsumbildung wurde am 30. November 2009 vollzogen. Franz Josef Jung, im Kabinett Merkel I noch Verteidigungsminister, erklärte am 27. November seinen Rücktritt als Konsequenz der Informationspolitik im Zusammenhang mit dem umstrittenen Luftangriff auf zwei Tanklastwagen nahe Kundus vom 4. September 2009. Als neue Bundesministerin für Arbeit und Soziales schlug Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Bundespräsidenten Ursula von der Leyen vor, zuvor Familienministerin. Ihre Nachfolgerin im Ressort Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde Kristina Schröder (zur Zeit der Ernennung Köhler). Die Ernennung der neuen Ministerinnen durch den Bundespräsidenten erfolgte am 30. November 2009 – die Vereidigung vor dem Deutschen Bundestag fand am 2. Dezember statt.[54]

Am 1. März 2011 erklärte Karl-Theodor zu Guttenberg infolge der Plagiatsaffäre seinen Rücktritt als Bundesminister der Verteidigung, am 3. März 2011 erfolgte seine Entlassung und der bisherige Innenminister, Thomas de Maizière, wurde zum Verteidigungsminister ernannt. Hans-Peter Friedrich wurde neuer Bundesminister des Innern.

Im Zusammenhang seiner Wahl zum FDP-Vorsitzenden übernahm der bisherige Gesundheitsminister Philipp Rösler das Amt des Bundeswirtschaftsministers und ersetzte außerdem Außenminister Guido Westerwelle in dessen Funktion als Stellvertreter der Bundeskanzlerin. Nachfolger Röslers als Gesundheitsminister wurde sein bisheriger Parlamentarischer Staatssekretär Daniel Bahr, Vorsitzender der nordrhein-westfälischen FDP. Der bisherige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle wurde am 10. Mai 2011 zum Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion gewählt. Am 12. Mai 2011 wurden Philipp Rösler und Daniel Bahr vom damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff ernannt, Rainer Brüderle erhielt seine Entlassungsurkunde.

Am 16. Mai 2012 schlug die Bundeskanzlerin dem Bundespräsidenten die Entlassung des Bundesumweltministers Norbert Röttgen nach Artikel 64 des Grundgesetzes vor. Am 22. Mai 2012 erfolgte die Entlassung Röttgens und die Ernennung des bisherigen Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Peter Altmaier zum neuen Umweltminister.

Nachdem der Dekan der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf am 5. Februar 2013 die Entscheidung bekannt gab, Annette Schavan ihren im Jahr 1980 dort erworbenen Doktorgrad wegen Plagiaten zu entziehen, erklärte die Bildungsministerin am 9. Februar 2013 nach zunehmendem medialen und politischen Druck ihren Rücktritt.[55] Ihre Nachfolgerin wurde die bisherige Wissenschaftsministerin Niedersachsens Johanna Wanka. Die Übergabe der Entlassungs- und Ernennungsurkunden fand am 14. Februar 2013 statt.[47]

Der Parlamentarische Staatssekretär im Justizministerium Max Stadler verstarb am 12. Mai 2013.[16]

Am 30. September 2013 schied die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner (CSU) auf eigenen Wunsch aus dem Kabinett aus, um als Abgeordneten in den Bayerischen Landtag zu wechseln und ein Ministeramt in der Bayerischen Staatsregierung zu übernehmen. Bis zur Amtsübernahme eines neuen Kabinetts wurde ihr Ressort kommissarisch von Innenminister Hans-Peter Friedrich geführt.[31]

Siehe auch

Liste der deutschen Bundesminister
Liste der deutschen Bundesregierungen


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21741
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten