Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Zichorienfabrik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Zichorienfabrik

Beitrag  Andy am So Feb 26, 2017 11:48 pm

Nun nicht alles schlechte kam aus Braunbschweig, auch wenn qalle immer nur die Schwarze Seite der stadt betrachten möchten.
In Braunschweig nannte man das eben Muckefuck oder Muckefuckindustrie.
Gut einige Bildungsbürger halten das natürlich für reine Verschwörungstheorie, wenn nicht sogar Teufelswerk.
Aber bleiben wir mal lieber bei der wahrheit,auch wenn diese Heutzutage nicht mehr gern gesehen wird und man damit rechnen muss eine Klage an den Hals zu bekommen.
Dazu folgendes:

Eine Zichorienfabrik war eine Produktionsanlage zur Herstellung eines kaffeeähnlichen Getränkes aus der Wurzel der Gemeinen Wegwarte (Cichorium intybus, auch Zichorie genannt).


Werbung der Zichorienfabrik Ludwig Otto Bleibtreu im Jahr 1906

Geschichte

Die Etablierung von Zichorienfabriken erfolgte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Jahr 1766 verbot Friedrich II. von Preußen die private Einfuhr und den privaten Handel mit teurem Übersee-Kaffee, um die Außenhandelsbilanz des merkantilistischen Preußens zu verbessern.[1] Das Verbot zog nicht nur einen umfassenden Schmuggel mit Kaffeebohnen nach sich, sondern förderte die Suche nach Alternativen für den beliebten Überseekaffee.

Als Erfinder des Zichorienkaffees gelten der kurhannoversche Offizier Christian von Heine aus Holzminden und der Braunschweiger Gastwirt Christian Gottlieb Förster († um 1801), die im Jahr 1769/70 eine Konzession für die Produktion von Zichorienkaffee in Braunschweig und Berlin erhielten.[2][3]

Die Stadt Braunschweig entwickelte sich schnell zu einem frühen Zentrum der Zichorienkaffeeherstellung. Bereits um 1795 bestanden dort 22 bis 24 Betriebe dieser Art.[4] Der Schwerpunkt der deutschen Zichorienkaffeeproduktion verlagerte sich am Ende des 18. Jahrhunderts in die Region Magdeburg. Im Jahr 1797 produzierten 14 Zichorienfabriken mit 1228 Beschäftigten 3100 t Zichorienkaffee.[5] Die napoleonische Kontinentalsperre begünstigte in den Jahren 1806 bis 1814 den Absatz von Zichorienkaffee und die Gründung von Fabriken.


Die Zichorienfabrik Ludwig Otto Bleibtreu, Braunschweig, Lithografie 19. Jahrhundert.

Die erste Zichorienfabrik in Böhmen wurde 1804 durch Wilhelm Günter in Mochtín gegründet[6]. Fast die gesamte Herstellung von Zichorienkaffee in Süddeutschland konzentrierte sich um 1805 mit ca. 40 Herstellern auf Fürth. Davon blieben bis um 1930 zwei Betriebe erhalten: die Zichorienfabrik Georg Joseph Scheuer und die Zichorienfabrik Julius Cohn, die sich beide ab den 1860er Jahren zu Industriebetrieben entwickelten.[7]

In Württemberg wurde im Jahr 1828 die Zichorienfabrik Heinrich Franck Söhne, Vaihingen gegründet. Dort wurden erstmals Dampfmahlmühlen, mechanische Fördereinrichtungen und Großröstapparate eingesetzt. Heinrich Franck Söhne erwarb zahlreiche Fabriken und Marktanteile konkurrierender deutscher Kaffeemittelhersteller, so auch 1928 die Zichorienfabrik Georg Joseph Scheuer in Fürth.[8] Das Unternehmen stieg mit 27 Werken in elf Staaten zum weltgrößten Hersteller von Zichorienkaffee auf.[5]

Etwa ab den 1880er Jahren verdrängten Feigen- und Malzkaffee nach und nach den Zichorienkaffee. Um 1890 bestanden auf dem Gebiet des damaligen Deutschen Reiches noch 123 Zichorienfabriken. Die Produktion an gedarrter Zichorie betrug 1.173.400 Zentner (etwa 60.000 t) und die Ausfuhr an Zichorienfabrikat aus Deutschland betrug 178.382 Zentner (etwa 9200 t) im Jahr 1880.[9]

Zwar werden Zichorien noch Ersatzkaffeeprodukten zugesetzt, darunter „Caro-Kaffee“ und „Linde’s“, reiner Zichorienkaffee ist nicht mehr im Handel erhältlich.
Herstellungsprozess
In einer Zichorienfabrik werden die gereinigten Wurzeln der Zichorie zunächst zerkleinert. Auf einer Darre oder in einem Trockenofen wird der Wassergehalt der Wurzeln reduziert. Danach werden sie bei einer Temperatur von 100 bis 120 °C geröstet.[10] Während dieses Prozesses karamellisiert das in der Wurzel enthaltene Inulin, eine Stärkeverbindung. Dadurch entsteht ein an Kaffee erinnernder Geschmack. Die abgekühlten Wurzeln werden abschließend zu feinem Pulver gemahlen. Bisweilen werden Zuckerrüben, Speisefette und -öle, Kochsalz und Alkalicarbonate zugefügt.[11] Zichorienkaffee hat eine intensive karamellbraune Farbe.

Quelle

Im übrigen wird es auch als Kinderkaffee benutzt, da Malz die Verdauung anregt.
Heute vielleicht besser bekannt als Caro Kaffee, denn es bis heute noch gibt.
Wobei einige Antigebildete Caro Kaffee als Nazikaffee betiteln und es wohl deshalb auch kein Malzkaffee To go gibt.
Wobei vielleicht mal drüber nachgedacht werden sollte, dieses mal anzubieten, als Alternative zu Kakao, Brause,Cola oder Wasser.
Wobei richtige selbsternannte Experten der Geschichte Ihren Kindern sowas nicht antun würden

c(_)
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten