Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der kochende Fluß
Gestern um 9:31 pm von Andy

» Der Grottenolm (Proteus anguinus)
Gestern um 9:11 pm von Andy

» Der Keulenschwing Piper
Gestern um 8:59 pm von Andy

» Das Mosaik
Gestern um 8:42 pm von Andy

» Spur der Steine, der verbotene DDR klassiker
Gestern um 8:36 pm von Andy

» Der Bitterfelder Weg
Gestern um 8:14 pm von Andy

» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Das Durchgangslager Fossoli

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Durchgangslager Fossoli

Beitrag  Andy am Mi März 01, 2017 12:21 am

Das Lager Fossoli (sprich: Fóssoli) beim früheren Dorf Fossoli (heute ein nördlicher Stadtteil von Carpi)[1] in der (Provinz Modena, Italien) bestand aus zwei Teilen, dem etwa 9 Hektar umfassenden sogenannten „Campo Vecchio“ (Altes Lager) an der Via dei Grilli und südlich angrenzend und mit Wassergraben und Zaunanlagen davon getrennt dem „Campo Nuovo“ (Neues Lager) an der Via Remesina Esterna mit etwa 6 Hektar. Es war von 1942 bis 1970 in Betrieb, je nach Zeitraum zu anderen Zwecken.[2] Besondere zeitgeschichtliche Bedeutung erhielt es 1944 als sogenanntes Durchgangslager Fossoli, auch Dulag Fossoli, ein Durchgangslager und Ausgangspunkt vieler Deportationen italienischer Juden in deutsche Vernichtungslager.

Erinnerungsstätte

Die Eröffnung eines Erinnerungsmuseums und Dokumentationszentrum für die Deportierten in Carpi im Jahr 1973 regte die Stadt an, das Gelände des ehemaligen Lagers Fossoli zu erwerben, was dann dank eines Sondergesetzes im Jahr 1984 kostenlos möglich wurde. [6] Seit 1996 kümmert sich die „Stiftung ehemaliges Lager Fossoli“ um die Wiederherstellung von Teilen des ehemaligen „Campo Nuovo“. [3]
Verbrechen
Fossoli war zwar kein Tötungs- sondern ein Internierungs- und Durchgangslager, aber insofern ein wesentlicher Bestandteil der nationalsozialistischen Tötungsmaschinerie für Juden und Partisanen im besetzten Italien. Durch die brutale Lagerführung kam es mehrfach zu Übergriffen und Verbrechen, die nach der Ermordung des Partisanenführers Leopoldo Gasparotto in dem Massaker von Cibeno gipfelten, bei dem etwa 70 Gefangene von der SS erschossen wurden. [8] Die örtlichen Hauptverantwortlichen SS-Untersturmführer Karl Friedrich Titho und SS-Hauptscharführer Hans Haage entkamen wegen politischer Rücksichtnahmen der beiden Natomitglieder Italien und Deutschland der Strafverfolgung.

Genaures dazu im Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Durchgangslager_Fossoli
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22284
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten