Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Heute um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Sebastian Conrad

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Sebastian Conrad

Beitrag  Andy am Do März 02, 2017 12:01 am

Sebastian Conrad (* 1966 in Heidelberg) ist ein deutscher Historiker mit den Schwerpunkten Globalgeschichte, Kolonialgeschichte, Geschichte der Geschichtsschreibung und der Geschichte Ostasiens. Seit dem Jahr 2010 ist er Professor für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin.

Leben

Sebastian Conrad studierte Geschichte, Japanologie und Volkswirtschaftslehre in Bonn, Berlin, Ōsaka und Tokio.[1] Von 1996 bis 1999 förderte ihn die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit einem Doktorandenstipendium. Er promovierte an der Freien Universität Berlin zu dem Thema, wie japanische und deutsche Historiker nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg und dem Ende des Faschismus die Geschichte ihrer Länder neu schrieben und interpretierten. Für seine Dissertation Auf der Suche nach der verlorenen Nation. Geschichtsschreibung in Westdeutschland und Japan, 1945-1960 wurde Sebastian Conrad 1999 mit dem Dissertationspreis der Ernst-Reuter-Gesellschaft ausgezeichnet.

Von 1999 bis 2005 war Sebastian Conrad Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Er hatte eine Assistentenstelle an der Freien Universität Berlin inne, neben der er zudem habilitierte, und wurde 2001 als Gastprofessor an die École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris eingeladen. Zwischen 2003 und 2007 war Sebastian Conrad dann Juniorprofessor am Fachbereich Geschichtswissenschaften der Freien Universität Berlin.

2007 erhielt er den Ruf als Professor für Geschichte an das Europäische Hochschulinstitut in Florenz, zeitgleich wurde er auch auf einen Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Universität Bern berufen. Da er bereits das Angebot aus Florenz angenommen und die Stelle angetreten hatte, lehnte Conrad das Angebot aus der Schweiz ab.[1] Seit 2007 gehört er zudem dem Forschungsausschuss LMUexcellent an der Ludwig-Maximilian-Universität in München an. Im selben Jahr erhielt Sebastian Conrad den letztmals verliehenen Philip Morris Forschungspreis. 2009 war er erneut Gastprofessor an der École des Hautes Études en Sciences Sociales.

Im Jahr 2010 beendete Conrad seinen Aufenthalt in Florenz und kehrte als Professor für Neuere Geschichte an die Freie Universität Berlin zurück. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war die Möglichkeit eng mit den Regionalinstituten der Freien Universität zusammenarbeiten zu können. Zudem konnte er ein Doktorendenprogramm aufbauen, das die Freie Universität mit Universitäten in den Vereinigten Staaten und in Ostasien vernetzt.[1]
Publikationen

Auf der Suche nach der verlorenen Nation. Geschichtsschreibung in Westdeutschland und Japan, 1945–1960 (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Bd. 134). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1999, ISBN 3-525-35798-2 (Zugleich: Berlin, Freie Universität, Dissertation, 1999; In englischer Sprache: The Quest for the lost Nation. Writing History in Germany and Japan in the American Century (= The California World History Library. Bd. 12). Translated by Alan Nothnagle. University of California Press, Berkeley CA u. a. 2010, ISBN 978-0-520-25944-7).
als Herausgeber mit Jürgen Osterhammel: Das Kaiserreich transnational. Deutschland in der Welt 1871–1914. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-36733-3.
Globalisierung und Nation im Deutschen Kaiserreich. C. H. Beck, München 2006, ISBN 3-406-54965-9 (In englischer Sprache: Globalisation and the nation in imperial Germany. Translated by Sorcha O'Hagan. Cambridge University Press. Cambridge u. a. 2010, ISBN 978-0-521-17730-6).
Deutsche Kolonialgeschichte (= Beck'sche Reihe 2448). C. H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56248-8.
Globalgeschichte. Eine Einführung (= Beck'sche Reihe 6079). C. H. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-64537-2.


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten