Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Die niederen Weihen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die niederen Weihen

Beitrag  checker am Sa März 04, 2017 12:52 pm

Die niederen Weihen waren in der Katholischen Kirche die Beauftragung zu bestimmten liturgischen Diensten unterhalb des Diakons. Im Gegensatz zum Weihesakrament, der Weihe zum Diakon, Priester und Bischof, hatten die niederen Weihen keinen sakramentalen Charakter. Die niederen Weihen stammen aus einer Zeit, als die Kirche für jede liturgische Funktion eine eigene Weihe benannte, entwickelten sich aber zu einer Vorstufe der Priesterweihe ohne praktische Bedeutung. Sie wurden 1973 abgeschafft.

Die niederen Weihen sind im Einzelnen:

Ostiarier (niedrigster Weihegrad, seit dem 3. Jahrhundert)

Aufgaben:

Bewachen der Kirchentüren (während der Opfermesse durften in der alten Kirche keine Ungetauften eintreten, dazu kam während der römischen Christenverfolgungen die Warnung vor sich nähernden Soldatentrupps)
Läuten der Glocken

Lektor (seit dem 4. Jahrhundert)

Aufgabe: Vorlesen aus der Heiligen Schrift (vor allem bei Lesungen aus dem Alten Testament)

Exorzist (seit dem 3. Jahrhundert)

Aufgabe: Mit Erlaubnis des Bischofs Besessene heilen

Akolyth (seit 3. Jahrhundert)

Aufgaben:

Sorge für das Licht und den Wein
Helfer des Subdiakons und des Diakons

Subdiakon (seit 3. Jahrhundert)
Diese Weihe zählte in der katholischen Kirche bereits zu den höheren Weihen, die niedrigste Stufe des Weihesakraments, und war mit dem Versprechen des Zölibats verbunden.

Aufgaben:

Helfer des Diakons
Verlesen der Epistel

Abschaffung und Fortbestehen

Ursprünglich waren die niederen Weihen eigenständiger Natur und wurden an andere Personen als die höheren Weihen gespendet. Später wurden die Weihen jedoch praktisch nur noch Priesteramtskandidaten im Seminar einige Zeit vor der Priesterweihe gespendet. Ihre praktische Bedeutung verschwand. Auch deshalb wurden sie von Papst Paul VI. mit dem Apostolischen Schreiben Motu Proprio Ministeria quaedam 1973 abgeschafft.

Lektorat und Akolytat wurden mit der Neuordnung durch Ministeria quaedam in einer Beauftragung zu diesen Ämtern für Kandidaten des priesterlichen Dienstes und andere Laien fortgeführt, wobei der Akolyth auch Funktionen des früheren Subdiakons übernimmt. In Deutschland sind Lektoren und Akolythen im kirchenrechtlichen Sinne eher selten anzutreffen, ihre Aufgaben werden oft von Laien übernommen. Der Exorzist ist heute ein Priester, der von seinem Bischof beauftragt wird, einen Exorzismus zu beten.

Innerhalb der katholischen Kirche werden die niederen Weihen heute noch von den Gemeinschaften gespendet, die die außerordentliche Form des Römischen Ritus praktizieren. Auch in einigen Bruderschaften der deutschen Hochkirchlichen Bewegung werden diese Weihen noch gespendet.

In den orthodoxen Kirchen vor allem des byzantinischen Ritus existieren die entsprechenden Ämter der niederen Weihen bis heute. Der Subdiakon, der dort zu den niederen Weihen zählt und nicht mit der Zölibatsverpflichtung verbunden ist, wird dort Hypodiakon genannt.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32180
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten