Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Volksgarten
Heute um 1:05 pm von Andy

» Die Imperial Continental Gas Association (ICGA)
Heute um 12:54 pm von Andy

» Die Beletage
Heute um 12:42 pm von Andy

» Die Karyatide
Heute um 12:33 pm von Andy

» Christian Griepenkerl
Heute um 12:23 pm von Andy

» Das Oldenburger Schloss
Heute um 12:14 pm von Andy

» Charlotte Bühler
Heute um 12:01 pm von Andy

» *** Ädikula ***
Heute um 11:51 am von Andy

» *** Hygieia ***
Heute um 11:42 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Don Bosco Mondo e.V.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Don Bosco Mondo e.V.

Beitrag  Andy am Sa März 04, 2017 11:16 pm

Don Bosco Mondo e.V. ist eine 1980 unter dem Namen Jugend Dritte Welt gegründete katholische Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Bonn, die sich in Zusammenarbeit mit den Salesianern Don Boscos für ausgegrenzte und benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt. Seit dem 28. Januar 2012 trägt die als gemeinnütziger Verein organisierte Gruppe den heutigen Namen.


Zweck: Hilfsorganisation
Vorsitz: Alexander Knauss
Gründungsdatum: 1980
Sitz: Bonn
Website: www.don-bosco-mondo.de


Bildung und Entwicklungszusammenarbeit als Zielsetzung

Zielsetzung des gemeinnützigen Vereins ist es, Armut mit Bildung zu bekämpfen. In zahlreichen Projekten in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa wird versucht, Straßenkindern, Kinderarbeitern, Kindersoldaten und Kindern aus ärmsten Familien, unabhängig von Religion, Nationalität und Geschlecht einen Zugang zu Bildung und eine individuelle Begleitung zu ermöglichen. Diese Förderung ist als Hilfe zur Selbsthilfe konzipiert. Schwerpunkt der Arbeit von Don Bosco Mondo ist eine einfache und angepasste Berufsausbildung.
Zusammenarbeit mit Salesianern Don Boscos

Partner des Vereins ist die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos, die in 128 Ländern für junge Menschen in Not tätig ist. In weltweit mehr als 800 Berufsbildungszentren der Salesianer Don Boscos erhalten Jugendliche eine an den lokalen Arbeitsmarkt angepasste berufliche Ausbildung. Arbeitsvermittlung und Kleinkreditprogramme unterstützen sie nach Abschluss der Ausbildung bei der Suche nach einem Arbeitsplatz oder dem Aufbau einer eigenständigen Existenz, so zum Beispiel beim Projekt im indischen Bundesstaat Tamil Nadu.[1] Zugang zu Bildung schaffen auch mehr als 1000 Schulen der Salesianer Don Boscos. An sozialen Brennpunkten geben sie benachteiligten Kindern eine neue Chance, zum Beispiel durch spezielle Brückenkurse für Schulabbrecher oder ehemalige Kinderarbeiter, um sie wieder in die Schule einzugliedern. In Kambodscha hilft der Don Bosco Children Fund Kindern auf einer Art zweiten Bildungsweg zum Schulabschluss.[2] In vielen Ländern der Welt erhalten Straßenkinder in den Don-Bosco-Zentren neben einer Ausbildung auch ein Zuhause, um Zuflucht und Schutz zu gewähren und den Weg in ein geregeltes Leben zu ermöglichen, zum Beispiel im Salesian Institut in Kapstadt, Südafrika.[3] Im Sinne einer ganzheitlichen Entwicklung gehören zur von Don Bosco Mondo unterstützten Projektarbeit auch Gesundheitsprogramme, Projekte der Frauenförderung oder Programme zur ländlichen Entwicklung, die die Grundrechte von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien sichern. Hinzu kommen Nothilfemaßnahmen bei Katastrophen, bei denen Salesianer Don Boscos aufgrund ihrer weltweiten Aktivität oft die ersten Helfer vor Ort sind, die zudem die Region kennen und dadurch effiziente Hilfe leisten können.
Projekte zum globalen Lernen in Europa

Mit Bildungskampagnen versucht der Verein, Themen der Entwicklungszusammenarbeit in die Öffentlichkeit zu bringen und in Deutschland ein Bewusstsein für globale Zusammenhänge zu schaffen. Im Rahmen von oft auch europäisch vernetzten Projekten zum globalen Lernen bietet der Verein Lehrenden handlungsorientierte Unterrichtsmaterialien an, die eine Bildung für nachhaltige Entwicklung in Schulen und die Motivation der Schüler zum Ziel hat, sich für eine gerechtere Welt zu engagieren.
Computerspiel „Champions for South Africa“

Ein aktuelles Beispiel ist das neben dem Verein von Don-Bosco-Organisationen in Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen, Italien und Spanien getragene Bildungsprojekt „Champions for South Africa“, ein Computerspiel, das als Abenteuergeschichte aufgemacht ist.[4] Es wird seit Dezember 2009 an teilnehmende Schulen und andere Interessenten verschickt. Es richtet sich an europäische Kinder und Jugendliche, vor allem Schüler und Schülerinnen mit dem Ziel, dass diese sich für bessere Zukunftschancen ihrer Altersgenossen in Südafrika einsetzen, zum Beispiel durch die ideelle Unterstützung südafrikanischer Aktionsbündnisse. Anlass zu diesem Projekt ist die Fußball-WM in Südafrika im Jahr 2010. Mit einer Art Backstage-Pass kann als Abenteuergeschichte die Realität in Südafrika jenseits der glamourösen Fußballstadien besichtigt werden und Einblicke in die Lebenswelt ihrer Altersgenossen in Südafrika gewährt werden, besonders abseits der offiziellen Werbung für das Land.
Discover Sudan

Im Rahmen des Vorgängerprojektes Discover Sudan beschäftigten sich circa 1800 Schulklassen in Deutschland mit der Situation von Flüchtlingen im Südsudan.
WM-Kampagne „1.000 Bälle für Brasilien“

In den Einrichtungen der Salesianer Don Boscos und dem Verein spielt der Fußball eine wichtige Rolle, um Kinder „von der Straße zu holen“. Gerade Kindern aus armen Verhältnissen bietet der Sport einen Ausgleich zu ihrem schwierigen Alltag und fördert ihre sozialen Kompetenzen. Sie finden leichter einen Platz in der Gesellschaft und lernen Toleranz und Respekt statt das Recht des Stärkeren. Zur Fußballweltmeisterschaft in Brasilien begann der Verein die WM-Mitmach- und Spendenkampagne „1.000 Bälle für Brasilien“. Unter dem Dach der BoscoArena, der neuen Initiative für Sport und Entwicklung, möchte Don Bosco Mondo die Arbeit für Kinder und Jugendliche am Rande der Gesellschaft unterstützen.[5] Mit der Kampagne „1.000 Bälle für Brasilien“ wirft der Verein einen Blick über den Rand der Fußballstadien hinaus und informiert über das Leben der Menschen im Land der WM. Die Initiative will zeigen, was Fußball in Brasilien noch bewirken kann. An 80 Standorten (darunter allen 12 WM-Spielstätten) betreuen die Salesianer Don Boscos in 188 Sozial- und Bildungsprogrammen mehr als 250.000 Kinder und Jugendliche. Fußball und Sport ebnen ihnen den Weg zu einer Vielzahl von Sozialprogrammen wie Straßenkinderprojekten, Kultur- und Freizeitangeboten, Wiedereingliederung in das Schulsystem sowie Berufsausbildung – wichtige Voraussetzungen, damit die Kinder neue Perspektiven im Leben entwickeln.
Siehe auch
Jugend Eine Welt - Don Bosco Aktion Österreich

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22379
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten