Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Hans Schnitzler

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hans Schnitzler

Beitrag  Andy am Di März 07, 2017 9:53 pm

Hans-Paul von Schnitzler ab 1950 Hans Schnitzler (* 18. Februar 1908 in Rom;[1] † 16. November 1985 in Berlin) war ein bekannter deutscher Hockeyspieler[2], Antifaschist und Politiker in der DBD[3]. Er war von 1950 bis 1963 Abgeordneter der Volkskammer der DDR.



Leben

Hans-Paul von Schnitzler war der 2. Sohn des Legationsrates Julius Eduard von Schnitzler, eines Sohns von Eduard Schnitzler. Der Vater von Schnitzlers war seit 1898 als Vizekonsul in Schanghai tätig, später Konsul in Rom und Antwerpen. Am 20. September 1913 erfolgte dessen Erhebung in den preußischen Adelsstand. Die Mutter war Margarethe von Schnitzler, geb. Gillet. Schnitzler besuchte das Arndt-Gymnasium Dahlem in Berlin und studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten in Bonn und Göttingen. Nach einem nicht bestandenen Referendarsexamen war Schnitzler von 1930 bis 1932 Lehrling bei einer Berliner Spedition. Nach dem Tod des Vaters leitete er, durch die Mittel aus der Erbschaft begünstigt, ab 1934 die eigene Firma namens Filmspedition, ging mit dieser Firma aber in die Insolvenz.[4] Er arbeitete anschließend ab 1937 wieder als kaufmännischer Angestellter.
Kommunist in der Weimarer Republik

Während seiner Studienzeit wurde Schnitzler Kommunist und arbeitete ab 1928 für die KPD, zuerst im Rahmen des Roten Studentenbundes, später für den Nachrichtendienst der KPD. Im Jahr 1932 stellte er den Antrag auf Mitgliedschaft in der KPD, der aus konspirativen Gründen aber nicht bewilligt wurde. Mit Machtantritt der Nationalsozialisten leistete er illegale antifaschistische Widerstandsarbeit (u. a. mit Margarete Wittkowski) und dem späteren Spanienkämpfer Ulrich Fuchs.[5] Schwerpunkt war dabei die Aufklärung des Verhältnisses zwischen NSDAP und Wehrmacht.

In dieser Zeit spielte Schnitzler aktiv Hockey bei den Zehlendorfer Wespen und wurde mit der 1. Herrenmannschaft Deutscher Vizemeister. Vorsitzender des Clubs war Heinrich Gattineau, Leiter der Presse- und wirtschaftspolitischen Abteilung der IG Farben in Berlin,SA-Standartenführer (ehrenhalber) und Verbindungsmann der IG zur NSDAP. Die KPD versuchte, über Schnitzler diese wichtige Quelle nachrichtendienstlich abzuschöpfen. Dies brachte ihn in Gewissensnöte, da Heinrich Gattineau nicht nur kein Nationalsozialist, sondern ausgesprochener Hitlergegner war. Hinzu kam, dass beide sich mehr und mehr anfreundeten. Nach einer offenen Aussprache lieferte Heinrich Gattineau freiwillig wichtige Informationen.

Im Oktober 1933 wurde Schnitzler an seinem Arbeitsplatz bei der Colonia-Versicherung durch die Gestapo nach einer Denunziation verhaftet. Durch aufgefundenes Material aus dem Reichswehrministerium schwer belastet, war die Situation hoffnungslos. Er wurde strengen Verhören und Misshandlungen in der Prinz-Albrecht-Straße ausgesetzt, bis er plötzlich und völlig überraschend aus der Haft entlassen wurde. Grund war, dass Heinrich Gattineau eher ungewöhnlich vorgegangen war: Er verabredete sich mit seinem Duzfreund, dem ersten Chef der Gestapo Rudolf Diels im Restaurant Horcher und ließ ihn dort sich stark betrinken. Stark alkoholisiert verfügte Diels die Herausgabe der Akte von Schnitzler, die anschließend sofort vernichtet wurde. Damit bewahrte Gattineau Schnitzler zumindest vor Haft oder KZ und rettete ihm vermutlich das Leben, da die Anklage Militärspionage gelautet hatte. [6][7][8]

Danach folgten illegale Tätigkeiten von Schnitzler in Hanau, Berlin, Frankfurt am Main und Saarbrücken. Als Leiter der Abteilung Treibgas im Zentralbüro für Mineralöl GmbH in Frankfurt, welches die Aufgabe der Umstellung der Treibstoffversorgung auf Kriegswirtschaft hatte, gelang Schnitzler ein schwerer Sabotageakt. Er verzögerte das Holzgasprogramm von Generalmajor Adolf von Schell, was angeblich zum Verlust von mehreren Millionen Litern Treibstoff für die Wehrmacht führte. Schnitzler wurde der Sabotage verdächtigt und deshalb seine UK-Stellung aufgehoben.
Kriegsdienst und militärischer Widerstand

Er wurde daraufhin sofort am 15. Januar 1942 zum Kriegsdienst in die Wehrmacht und zwar in die schwere Flakabteilung 222 der 8. Flak-Division.[9] Ende 1942 begann dort die Ausbildung zum Flak-Offizier. Im Winter 1942/43 kam er als Fähnrich zu seiner alten Einheit zurück. Hier begann unter seiner Leitung der Aufbau einer Widerstandsgruppe innerhalb der Wehrmacht. Am 15. August 1943 wird seine Einheit der 11. Flak-Division unterstellt. Dabei wurde er in Wilkowitz in unmittelbarer Nähe der KZ Auschwitz III Monowitz und des KZ Auschwitz-Birkenau stationiert. Die Widerstandsgruppe war Ende 1944 82 Mann stark und bestand aus 10 deutschen Flakangehörigen und 72 russischen Kriegsgefangenen. Sie hatte Schlüsselstellungen in der Großbatterie inne. Schnitzler war vorgeschobener Beobachter (VB), sein Fahrer war Berthold Rose. Angeblich bestand auch Kontakt zum polnischen Widerstand. Es bestand der Plan, bei Annäherung russischer Truppen einen Massenausbruch von Häftlingen im KZ Auschwitz III Monowitz zu ermöglichen. Hierzu sollten mit 24 Flak-Geschützen Kaliber 8,8 cm ca. 1000 Granaten auf die SS-Baracken und ausgewählte Wachtürme gefeuert werden. Des Weiteren sollte eine große Bresche in die Lagerumzäunung geschossen werden. Der Plan kam jedoch nicht zur Ausführung, da die Lagerhäftlinge zunehmend ins Reichsinnere evakuiert wurden und die SS selbst mit Sprengungen begann. Die Todesmärsche von KZ-Häftlingen konnten aus der Stellung deutlich beobachtet werden. Außerdem lehnten die Polen eine weitere geplante Befreiungsaktion im Lager KZ Auschwitz-Birkenau durch Direktbeschuss ab, weil offenbar die Bereitschaft, jüdischen Häftlingen zu helfen, nicht vorhanden war.[10][11][12] Als die lange erwartete russische Offensive am 12. Januar 1945 erfolgte, wurde Schnitzler zum Regimentsstab versetzt und war nun verantwortlicher VB weiterer Flakbatterien. Am 25. Januar 1945 lenkte Hans Schnitzler als VB das Feuer erstmals auf eigene Truppen. Durch den Feuerüberfall mit ca. 2000 Granaten auf die Stellung Friedhof Birkental der 371. Infanterie-Division (Grenadierregiment 671) entstanden hier schwerste Verluste.[13] Damit konnte genau hier am Folgetag die Rote Armee den entscheidenden Durchbruch in das Oberschlesische Industriegebiet erzielen. In den bis dahin noch gehaltenen Stellungen brach Panik aus, tausende Soldaten (so z.B. die 371. Infanterie-Division, 20. Panzer-Division, 97. Jägerdivision, sowie diverse Flak-Einheiten) und Flüchtlinge versuchten, dem sich anbahnenden Kessel zu entkommen. Am 26. Januar 1945 lenkte Schnitzler das Feuer erneut auf eigene Truppen, diesmal im Raum Neuberun insgesamt 4500 Granaten, verschossen von der eigenen Großbatterie. Bei späteren Gelegenheiten wurde das Feuer zumeist auf feindfreie Objekte geleitet. Schnitzler rechnete stündlich mit Entdeckung, stattdessen wurde er sogar kurz vor Kriegsende noch zum Leutnant befördert.[14][15][16]
Nach dem Krieg

Am 10. Mai 1945 stellte Schnitzler sich auf dem Gebiet des Protektorats Böhmen und Mähren[17] einer sowjetischen Panzereinheit und gab sich dort zu erkennen. Statt erwartetem Dank und Anerkennung ging Schnitzler in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Gemeinsam mit Berthold Rose, den er seit 1942 aus seiner Wehrmachtszeit kannte, besuchte er die Antifa-Schulen 2040 und 2041. Beide wurden später Funktionäre der DBD in der DDR. Schnitzler war dann als Lehrer und Aktivleiter in verschiedenen Kriegsgefangenenlagern tätig. Nach einer Denunziation als angeblicherKriegsverbrecher wurde er aus dem Antifa-Aktiv entfernt und als "Belasteter" vom KGB verhaftet. Dort wurde er gefoltert und mehrfach von Russen wie auch Deutschen mit dem Tode bedroht. Am 1. Mai 1948 wurde er in das Belastetenlager Krasnogorsk 7027/1, nach vier Wochen wurde er dann ins Moskauer Butyrka-Gefängnis eingeliefert und verblieb acht Monate in Einzelhaft. Außerdem zog sich Schnitzler in Kriegsgefangenschaft eine Malaria-Erkrankung zu, an deren Folgen er den Rest seines Lebens litt.[18] Erst auf Betreiben deutscher Antifaschisten über Generalmajor Sergei Iwanowitsch Tjulpanow, dem die Propaganda- und Informations-Abteilung der SMAD unterstand, wurde im Februar 1949 sein Fall erneut geprüft und seine Unschuld bestätigt. Schnitzler wurde vollständig rehabilitiert und in einem Moskauer Sanatorium gesund gepflegt.[19][20][21] Noch vor seiner Denunziation verpflichtete sich Schnitzler als Informant des sowjetischen Geheimdienst. Diese Tätigkeit übte er nach seiner Rückkehr nach Deutschland bis 1952 aus.[22]
Leben in der DDR

Ende Juli 1949 kehrte Schnitzler nach Deutschland zurück. Im August 1949 wurde er Mitglied der DBD und stellvertretender Chefredakteur des Organs der DBD, Bauern-Echo. Im April 1950 wurde er Mitglied des Parteivorstandes (PV) und des Sekretariats des PV der DBD sowie, als Nachfolger von Berthold Rose, Leiter der Hauptabteilung Schulung und Aufklärung des PV.

Am 17. August 1950 wurde er vom Ministerrat der DDR als Mitglied des Ausschusses für die Verleihung der Nationalpreise bestätigt.[23]

Von 1950 bis 1963 war Schnitzler außerdem Abgeordneter der Volkskammer. Hier war er als Mitglied der DBD-Fraktion im Rechtsausschuss tätig. Im Jahr 1954 wurde er Mitglied des Büros des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front und 1956 Mitglied des Präsidiums des Parteivorstandes der DBD. 1957 leitete Schnitzler eine Delegation der Nationalen Front nach Vietnam und traf dort mit Ho Chi Minh zusammen.

Ab 1963 konnte er nach einem Schlaganfall nicht mehr uneingeschränkt arbeiten. 1963/64 arbeitete er als Redakteur am AdL-Institut für Information und Dokumentation. Von 1964 bis 1965 war er Stadtbezirksrat für Kultur und Stellvertreter des Bezirksbürgermeisters von Berlin-Weißensee. In den letzten Jahren seines Lebens arbeitete Schnitzler als Referent und Lektor auf politischen Foren und Schulungen insbesondere auf militärpolitischem Gebiet. Schon als Rentner wurde er Mitglied des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer.
Tod

Schnitzler starb nach schwerer Krankheit im 78. Lebensjahr und wurde im Ehrenhain für antifaschistische Widerstandskämpfer und Kämpfer für den Aufbau des Sozialismus auf dem Friedhof Baumschulenweg mit militärischen Ehren beigesetzt.[24]
Privates

Im Jahr 1931 brach Schnitzler mit dem konservativen Teil seiner Familie, ausgenommen waren seine Mutter Margarethe von Schnitzler geb. Gillet, die Aktivistin der westdeutschen Friedensbewegung war, und sein jüngerer Bruder Karl-Eduard von Schnitzler. Als Mitglied der Volkskammer erreichte er die Ablegung des Adelstitels. Er war verheiratet und hatte drei Kinder.
Auszeichnungen

Vaterländischer Verdienstorden in Bronze (1957) und in Silber (1978)
Ernst-Moritz-Arndt-Medaille (1958)
Medaille für Kämpfer gegen den Faschismus 1933 bis 1945
Ehrennadel der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft in Gold
Erinnerungsmedaille 20. Jahrestag der Bodenreform – demokratische Bodenreform 1965


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten