Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Gralsbewegung
Gestern um 1:03 am von checker

» Der Memphis-Misraïm-Ritus
Gestern um 12:33 am von checker

» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Di Dez 12, 2017 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Di Dez 12, 2017 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Di Dez 12, 2017 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Di Dez 12, 2017 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Di Dez 12, 2017 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Di Dez 12, 2017 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Di Dez 12, 2017 10:42 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Schwarze Romantik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Schwarze Romantik

Beitrag  checker am Do März 16, 2017 9:42 pm

Die Schwarze Romantik (auch Schauerromantik, Negative Romantik oder Dunkle Romantik) ist eine Unterströmung, die innerhalb der Romantik am Ende des 18. Jahrhunderts aufkam.


Johann Heinrich Füssli: Der Nachtmahr (1802)


Sexualität und Tod, zwei Hauptmotive (Gemälde von Antoine Wiertz, 1847)

Charakteristika

Die Schwarze Romantik zeichnet sich dadurch aus, dass sie irrationale, melancholische Züge besonders betont und sich auch von der Gestaltung menschlichen Wahnsinns und vom „Bösen“ fasziniert zeigt, in Abkehr von der durch die Vernunft geleiteten Aufklärung und als Reaktion auf die Schrecknisse der Französischen Revolution. Künstler und Autoren der Strömung beschäftigen sich mit der Kehrseite des menschlichen Seins, wobei ihre Werke einen düsteren und resignativen oder sogar makaberen, schaurig-dämonischen bis satanischen Charakter aufweisen. Oft dient zur Schilderung abseitig-exzessiver Verhaltensweisen und phantastischer, grotesker Phänomene ein verfeinert-dekadenter Ästhetizismus in das Erotisch-Sensitive und Übersteigert-Morbide.

Sie fand in der Literatur, aber auch in der Bildenden Kunst ihren Niederschlag, die Grenzen zwischen Freude am Pittoresken und Todessehnsucht sind jedoch fließend, so dass sich die Schwarze Romantik hier nicht klar von der Hauptströmung der Romantik abgrenzen lässt. Die Ausstellung „Schwarze Romantik von Goya bis Max Ernst“ vom September 2012 bis Januar 2013 im Frankfurter Städel-Museum hingegen zählt neben den im Titel Genannten u.a. Johann Heinrich Füssli in England, Caspar David Friedrich und Carl Blechen in Deutschland, den Schweizer Arnold Böcklin, den Norweger Edvard Munch zu den Maler-Vertretern der als Geisteshaltung charakterisierten Schwarzen Romantik, aber auch filmischen Werke wie Der müde Tod (Fritz Lang), Nosferatu (F. W. Murnau), Dracula (Tod Browning) oder Vampyr von Carl Theodor Dreyer, Fotografien (z.B. von Brassaï), Skulpturen (z.B. Werke von Paul Dardé, Jean-Joseph Carriès, Christian Behrens) und Opern wie der Freischütz von Carl Maria von Weber fanden hier Berücksichtigung und Anerkennung.
Entwicklung

Ende des 18. Jahrhunderts bildet sich in England die Schauerliteratur (Gothic Novel) als eigene Stilrichtung heraus. Stark von dieser englischen Dichtungsart beeinflusst ist der romantische Roman Nachtwachen, den Ernst August Friedrich Klingemann 1804 unter seinem Pseudonym »Bonaventura« veröffentlicht. Aus der Schwarzen Romantik und Schauerliteratur wiederum entwickelte sich im 19. Jahrhundert die moderne Horrorliteratur.
Motive

Die Auflistung folgender Haupt-Motive der Schwarzen Romantik geschieht in der Reihenfolge des ungefähren Beklemmungs-Grades von „leicht“ (oben) bis „stark“ (unten).

Sehnsucht, Fenstermotiv, Fernweh, Eskapismus, Wandermotiv, Wanderlust
Natur (z.B. Wanderwege, Berge, Höhlen, tiefe Gewässer, dunkle Wälder, einsame Lichtungen; aber auch symbolträchtige Tiere, Pflanzen und Naturerscheinungen wie Nebel, Mondschein, Gewitter)
Nacht
Gemäuer (z.B. Burgen, Spukschlösser, Klöster, Verliese, Kellergewölbe, Gruften, Spukhäuser, künstliche Ruinen, Ruinenarchitektur, Friedhöfe, Scheinfriedhöfe)
Das Böse
Kirche, Theologie, Religion, aber auch Glaubenszweifel und Philosophie
Phantastik
Fabelwesen (z.B. Elfen, Feen, Gespenster, Wiedergänger, Dämonen, Formwandler)
Doppelgänger
Femmes fatales
Parawissenschaft, Parapsychologie, Alchemie, Magie, Nekromantie, Okkultismus, Satanismus, Hexerei
Paraphile Erotik, Sadomasochismus, Perversion
Drogen (z.B. Alkohol, Opium, Morphium, Pilz-Extrakte, Tier-Elixiere)
(Alb-)Traum und Wirklichkeit
Melancholie, Depression, Resignation, Verzweiflung, Todessehnsucht
Hysterie, Besessenheit, Wahnsinn
Verfall
Suizid
Tod

literarische Vertreter und Beispielwerke

Marquis de Sade (1740–1814): Juliette
Ludwig Tieck (1773–1853): Der Runenberg
Matthew Gregory Lewis (1775–1818): The Monk (1796)
E. T. A. Hoffmann (1776–1822): Die Elixiere des Teufels, Der Sandmann
Lord Byron (1788–1824): Childe Harold’s Pilgrimage
Mary Shelley (1797–1851): Frankenstein
Gérard de Nerval (1808–1855): Aurélia
Edgar Allan Poe (1809–1849): Der Untergang des Hauses Usher
Charles Baudelaire (1821–1867): Die Blumen des Bösen
Gustave Flaubert (1821–1880): Die Versuchung des heiligen Antonius
Algernon Charles Swinburne (1837–1909): Tristram of Lyonesse


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32597
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten