Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Die Ura-Linda-Chronik (auch: Oera Linda Boek oder Himmlers Bibel genannt)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Ura-Linda-Chronik (auch: Oera Linda Boek oder Himmlers Bibel genannt)

Beitrag  Andy am Fr März 24, 2017 8:14 am

Die Ura-Linda-Chronik (auch: Oera Linda Boek oder Himmlers Bibel genannt) ist eine literarische Fälschung, die ab 1860 einzelnen Personen zugänglich gemacht wurde und 1872 zum ersten Mal vollständig und in Übersetzung erschien. Sie gibt vor, eine in altfriesischer Sprache (Ingvaeonisch) verfasste Chronik über ein in den nacheiszeitlichen Fluten untergegangenes matriarchalisches Paradies namens Altland (= "Atlantis in Friesland") zu sein. Obwohl Zweifel an der Echtheit schon früh aufkamen, wurde das Werk lange Zeit von Atlantisforschern und Esoterikern hochgeschätzt und wird in diesen Kreisen auch heute noch häufig als Beleg angeführt.


Seite aus dem Manuskript der Ura-Linda-Chronik

Chronologie der Ereignisse

1860 zeigt Cornelis over de Linden zum ersten Mal einige Blätter seiner angeblichen Familienchronik einem Lehrer. 1870 äußerte zum ersten Mal Johan Winkler, ein Experte für die friesische Sprache, Zweifel an der Echtheit, da ihm neufriesische Sprachelemente aufgefallen waren. 1872 erschien eine vollständige Übersetzung von Jan Gerhardus Ottema, der von der Echtheit überzeugt war. Im Gefolge dieser Veröffentlichung entbrannte in Friesland ein heftiger öffentlicher Streit über die Echtheit der Ura-Linda-Chronik, der aufgrund erdrückender Belege bald mit der allgemeinen Überzeugung endete, es handele sich um eine Fälschung. 1879 erschien das für längere Zeit letzte Werk, das sich mit der Ura-Linda-Chronik befasst.

1922 griff der niederländische völkische Philologe Herman Wirth das Thema wieder auf; 1933 erschien dessen deutsche Übersetzung. In der Zeit der Weimarer Republik und im beginnenden Nationalsozialismus war das Buch heftig umstritten.[1] Wirth, der die Echtheit der Chronik propagierte, wurde später zum Mitbegründer der Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe.

2004 wurde die Ura-Linda-Chronik vom Historiker Goffe Jensma erneut zweifelsfrei als eine Fälschung entlarvt, die offensichtlich im 19. Jhd. von dem niederländischen Schriftsteller François Haverschmidt mit Hilfe seiner Kollegen Cornelis Over de Linden und Eelco Verwijs erstellt wurde, und zwar als eine Parodie auf die christliche Bibel.
Bibliographische Angaben

J. G. Ottema (Hrsg.): Thet Oera Linda Bok. Naar een Handschrift uit de dertiende Eeuw. Kuipers, Leeuwarden 1872.
Herman Wirth: Die Ura-Linda-Chronik. Übersetzt und mit einer einführenden geschichtlichen Untersuchung. Koehler & Amelang, Leipzig 1933.
Herman Wirth: Die Ura-Linda-Chronik. Verlag der Manufactur, Horn 1993, ISBN 3-88080-902-X.


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten