Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Volksgarten
Heute um 1:05 pm von Andy

» Die Imperial Continental Gas Association (ICGA)
Heute um 12:54 pm von Andy

» Die Beletage
Heute um 12:42 pm von Andy

» Die Karyatide
Heute um 12:33 pm von Andy

» Christian Griepenkerl
Heute um 12:23 pm von Andy

» Das Oldenburger Schloss
Heute um 12:14 pm von Andy

» Charlotte Bühler
Heute um 12:01 pm von Andy

» *** Ädikula ***
Heute um 11:51 am von Andy

» *** Hygieia ***
Heute um 11:42 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Die Rechtslinguistik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Rechtslinguistik

Beitrag  checker am So März 26, 2017 10:45 pm

Die Rechtslinguistik ist eine neue Teilwissenschaft sowohl der Linguistik als auch der juristischen Methodenlehre.

Objekt

Sie behandelt die linguistische Analyse der Fachsprache des Rechts (Gesetzestexte)
Sie liefert den linguistischen Hintergrund für Rechtsthemen, die mit Sprache zu tun haben, wie beispielsweise Beleidigung oder Verleumdung.

Die Rechtswissenschaft wie auch die Rechtspraxis (Gericht) betrachtet die Klärung und Definition von sprachlichen Begriffen als ihre ureigene Domäne. Während für die Klärung anderer Fachfragen in Prozessen eigene Sachverständige herangezogen, klären Gerichte linguistische Fragen selbst.
Problem der Verständlichkeit, Eindeutigkeit und Einheitlichkeit

Der Rechtsstaat strebt durch eine einheitliche Rechtssprache eine größtmögliche Eindeutigkeit seiner Begriffe für den Gebrauch der Rechtsanwender (insbes. Richter und Verwaltung) an. Es wird ggf. auch relative Verständlichkeit für Bürger bedacht. Die Gesellschaft für deutsche Sprache unterhält ein spezielles Büro beim Deutschen Bundestag, das in dessen Auftrag Gesetzentwürfe und Verordnungen auf sprachliche Richtigkeit und Verständlichkeit prüft. Eine ähnliche sprachliche Prüfung der Rechtstexte gab es in Preußen seit 1828. Eine einheitliche Rechtssprache sowie deren Verbreitung in der Öffentlichkeit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für politische und ökonomische Einigungsprozesse. In der EU ist mit gegenwärtig 20 (bald 21) offiziellen Amtssprachen die Einheitlichkeit des europäischen Rechtswesen kaum aufrechtzuerhalten. EU-Verordnungen liegen jeweils in zwanzig Sprachfassungen von im Grundsatz gleicher Geltungskraft vor. Eine einzelne Sprachfassung kann vor diesem Hintergrund keine dezisive Kraft beanspruchen. Die EU steht damit vor den gleichen Problemen, denen die Nationalstaaten vor der Einführung einer einzigen Amts- und Rechtssprache begegneten.
Bedeutung

So wurde bei der Urteilsfindung des deutschen Bundesverfassungsgerichts 1995 zur Frage, ob der Satz „Soldaten sind Mörder“ eine Beleidigung darstelle oder durch die Meinungsfreiheit gedeckt werde, auf eine quantitative Analyse der Satzsemantik oder eine lexikalische Analyse der Semantik von „Soldat“ und „Mörder“ verzichtet.[1]
Siehe auch

Forensische Linguistik
Juristische Fachsprache
Rechtsvisualisierung


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32549
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten