Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Gestern um 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Gestern um 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Gestern um 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Der Stallgeruch

Nach unten

Der Stallgeruch

Beitrag  Andy am Do Apr 13, 2017 12:56 am

Als Stallgeruch wird der typische Geruch in einem Stall bezeichnet, der sich durch kombinierte Analyse von Gaschromatographie und Olfaktometrie als ein sehr komplexes Aroma aus mehr als 400 chemischen Verbindungen in relativ zueinander unterschiedlichen Konzentrationen (Geruchsintensitäten) erweist. Hauptkomponenten des Stallgeruchs sind p-Kresol (4-Methylphenol), Trimethylamin und Buttersäure.[1]

Übertragener Sinn

Im übertragenen Sinne wird mit „Stallgeruch“ das soziale Milieu eines Individuums bezeichnet, also seine Herkunft oder langfristige Zugehörigkeit zu einer Gruppe, einem Unternehmen oder einer Familie, wobei es sich hierbei meist um gesellschaftliche Eliten handelt.[2]

Als Menschen mit dem „richtigen Stallgeruch“ bezeichnet man solche, die durch ihren Habitus, ihre Art zu reden, zu denken und sich zu verhalten, erkennen lassen, aus derselben (in der Regel großbürgerlichen oder adeligen) Gesellschaftsschicht zu stammen, einer speziellen Gruppe (wie Jäger, Segler) oder einer politischen Partei anzugehören, über gleiche Ausbildung, gleiches Auftreten und gleiche Beziehungen zu verfügen und somit die Fähigkeit zu besitzen, von der gewünschten Zielgruppe als „einer der ihren“ wahrgenommen zu werden.[3][4][5]
Önologie / Weinkunde

Gleichzeitig wird der Begriff bei der Beschreibung der Geruchspalette von Weinen und Weinfehlern, in ähnlicher Bedeutung wie „Pferdeschweiß“ oder „Pferdesattel“, benutzt. Damit werden Fehlgerüche, die so genannten Brett-Fehltöne beschrieben, die meist von dem Hefepilz Brettanomyces bruxellensis verursacht werden und zu der weinuntypischen Alterungsnote „animalisch“ gehören.[6][7]

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22768
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten