Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Gestern um 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Gestern um 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Gestern um 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Gestern um 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Gestern um 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Gestern um 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Gestern um 10:42 pm von Andy

» Cargolifter CL160
Gestern um 7:12 am von Andy

» Lockheed Martin P-791
Gestern um 7:04 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Europäische Geruchseinheit

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Europäische Geruchseinheit

Beitrag  Andy am Do Apr 13, 2017 1:01 am

Die Europäische Geruchseinheit (GEE; englisch European odour unit (ouE)) ist die in Europa übliche Maßeinheit zur Quantifizierung von Gerüchen. Sie wird in der Norm EN 13725 standardisiert. Bezogen auf eine Volumenangabe dient sie zur Angabe von Geruchsstoffkonzentrationen.

Definition und Hintergrund

Die Schwierigkeit bei der Olfaktometrie, also der messtechnischen Erfassung von Gerüchen, liegt darin, den von einer Substanz ausgelösten Reiz in Verbindung zu bringen mit dem physiologischen Effekt beim Menschen. In Anlehnung an die letale Dosis LD50 ist eine Europäische Geruchseinheit die Menge an Geruchsstoffen, die von der Hälfte der Bevölkerung wahrgenommen wird.[1] Zur Herstellung der Reproduzierbarkeit wird als Bezugseinheit die europäische Referenzgeruchsmasse (European Reference Odour Mass - EROM) definiert. Ein EROM entspricht 123 µg n-Butanol. Darauf basierend wird als Europäische Geruchseinheit die Menge an Geruchsstoffen verstanden, die nach Verdampfen in 1 m3 Neutralluft unter Normbedingungen die gleiche physiologische Reaktion in einer Gruppe von Prüfpersonen hervorruft wie 123 µg n-Butanol, wenn dieses in 1 m3 Neutralluft unter Normbedingungen verdampft wird.[2] Bereits in der aus dem Jahr 1986 stammenden VDI 3881 Blatt 1, die im Jahr 2003 durch die DIN EN 13725 abgelöst wurde, wurde die Geruchseinheit in vergleichbarer Weise definiert, allerdings ohne einen Referenzstoff zu benennen:[3] 1 GE/m3 entsprach der Geruchsschwelle.[4]

Analog zur Erfassung von Schallimmissionen wird in der Norm EN 13725 vorgeschlagen, Geruchspegel in Dezibel (dBod) anzugeben,[1] da eine Änderung der Reizstärke keine gleichartige Änderung der Wirkungszunahme bedeutet.[5] Die Schwellenkonzentration von 1 GEE/m3 dient dabei als Bezugsgröße.
Verwendung

Geruchskonzentrationen, also Geruchseinheiten pro Bezugsvolumen, finden in mehreren untergesetzlichen Regelwerken, wie beispielsweise 30. BImSchV oder TA Luft, Anwendung. Beide Regelwerke sehen für Abfallbehandlungsanlagen einen Grenzwert beziehungsweise eine Emissionsbegrenzung von 500 GE/m3 vor. Beschränkungen von Geruchsemissionen sind ebenfalls Gegenstand zahlreicher Genehmigungsbescheide.

Konzentrationsangaben von Messungen werden zur Überprüfung der Einhaltung von Genehmigungsauflagen kaufmännisch gerundet und mit zwei signifikanten Stellen ausgewiesen.[6] So werden z. B. vierstellige Ergebnisse auf ganze Hunderter und fünfstellige Ergebnisse auf ganze Tausender gerundet.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22422
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten