Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Noahs Arche und Gottes Hammer

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Noahs Arche und Gottes Hammer

Beitrag  Andy am So Apr 16, 2017 12:16 am

Kaum ein Volk hat eine tragischere Geschichte hinter sich als die Armenier. Und kaum eines verteidigt so inbrünstig seine Identität wie die älteste christliche Nation der Welt: unterwegs in einem Land zwischen Himmel und Hölle, das niemanden gleichgültig lässt.



Hier also ist aller Anfang: in diesem klaustrophobischen Schacht mit seiner sechs Meter tiefen Höllenleiter, die wir jetzt hinabklettern, wie ein Verdammter in der Unterwelt verschwindend, Schultern und Ellenbogen am Tuffstein scheuernd, so eng ist es in diesem Schlund. Dann stehen wir unten, in einer Gruft, in der Grabkammer eines Lebendigen, und sehen eine betende Frau vor einem steinernen Kreuz, auf die Knie gesunken, in sich versunken, so fern von allem Irdischen, als sei die Zeit der Welt längst abgelaufen. Hier unten also war der heilige Gregor der Erleuchter dreizehn Jahre lang gefangen und überlebte nur dank der Barmherzigkeit eines Mütterchens, das Brot und Wasser zu ihm herab ließ. Oben massakrierte derweil der König von Armenien drei Dutzend Missionarinnen, wurde als Gottes Strafe siech, holte in seiner Verzweiflung den Erleuchter aus dem Loch, erfuhr wundersame Heilung, bekehrte sich zum rechten Glauben und machte aus seinem Königreich das älteste christliche Land der Welt. Das war im Jahr des Herren 301.

Weiteres im Link:

http://www.faz.net/aktuell/reise/armenien-noahs-arche-und-gottes-hammer-13682709.html
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten