Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Die Messalianer

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Messalianer

Beitrag  Andy am So Apr 16, 2017 3:44 am

Messalianer (syrisch Beter; auch Massalianer, Euphemiten, Enthusiasten oder Euchiten) waren die Anhänger verschiedener mönchsähnlicher spiritualistischer Gemeinschaften.

Kleinasien

Die früheste derartige Bewegung begann im Kleinasien des 4. Jahrhunderts. Es handelte sich um eine nicht-christliche Gemeinschaft, die eine besondere und verstümmelte Form des Parsismus pflegte.
Symeon/Makarios

Eine weitere trat um 350 in Syrien und etwas später in Kleinasien auf. Ihr geistiger Führer war Symeon von Mesopotamien, dessen Schriften unter dem Namen des Makarios erhalten sind. Sie wollten durch ständiges Gebet die Einwohnung des Teufels in getauften Christen abwehren. Die Lehre der Messalianer ist aus der syrischen christlichen Tradition erwachsen, galt aber als manichäisch beeinflusst und wurde 390 auf der Synode von Side und 431 auf dem Konzil von Ephesos verurteilt.

Die Mönchsregel Basilius des Großen übernimmt jedoch weitgehend die der Messalianer. So kommt das beständige Lesen in der Schrift neben Beten, Fasten und Arbeit, das Basilios fordert, schon in der dritten Homilie des Makarios/Symeon vor. Über diese Vermittlung findet messalianisches Gedankengut seinen Weg in monastische Traditionen des Ostens und über die Regel des Benedikt von Nursia auch in die des Westens. Möglicherweise waren die syrischen Mönche, bei denen Basilius studierte, Messalianer.

Die erste deutsche Übersetzung der Schriften des Makarius/Symeon durch Gottfried Arnold war von entscheidenden Einfluss auf den Pietismus.

In der Forschung galten Symeon und Makarios lange Zeit als unterschiedliche Personen, wobei Makarios als orthodox und abhängig von Gregor von Nyssa galt. Erst Hermann Dörries[1] gelang die Identifikation.
Spätmittelalter
Im Spätmittelalter bis zum 12. Jahrhundert fanden sich Messalianer mit den Bogomilen zusammen.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten