Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Gestern um 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Gestern um 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Gestern um 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Gestern um 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Gestern um 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Gestern um 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Gestern um 10:42 pm von Andy

» Cargolifter CL160
Gestern um 7:12 am von Andy

» Lockheed Martin P-791
Gestern um 7:04 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Günther Müller-Stöckheim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Günther Müller-Stöckheim

Beitrag  checker am Mi Apr 26, 2017 11:58 pm

Günther Müller-Stöckheim (* 17. Dezember 1913 in Klein-Stöckheim als Günther Müller; † 16. Juli 1943 im Westatlantik in der Sargassosee) war ein deutscher Marineoffizier der Reichs– und der Kriegsmarine vor und während des Zweiten Weltkriegs. Zuletzt hatte er den Dienstgrad eines Korvettenkapitäns inne.



Feindfahrten

U 67

1. August 1941 bis 29. August 1941
14. September 1941 bis 16. Oktober 1941 (1 Schiff mit 3.753 BRT versenkt)
26. November 1941 bis 26. Dezember 1941
19. Januar 1942 bis 30. März 1942 (2 Schiffe mit 17.903 BRT versenkt)
20. Mai 1942 bis 8. August 1942 (6 Schiffe mit 30.014 BRT versenkt)
16. September 1942 bis 21. Dezember 1942 (4 Schiffe mit 20.467 BRT versenkt)
3. März 1943 bis 14. April 1943
10. Mai 1943 bis 16. Juli 1943


Militärische Laufbahn

Müller trat am 8. April 1934 in die Reichsmarine ein und wurde dort bis zum 15. Juni der 4. Kompanie der II. Schiffsstammabteilung der Ostsee in Stralsund zugewiesen. Dort bekam er seine infanteristische Grundausbildung. In Anschluss daran absolvierte er die militärische Ausbildung, die er am 4. September 1937 als Leutnant zur See abschloss. Danach war Müller vom 5. September 1937 bis zum 28. April 1938 Artillerieoffizier auf der Schlesien. Seine Stellung als Gruppenoffizier an der Marineschule Mürwik hielt er bis zum 28. Februar 1940 inne. Danach wechselte Müller, der am 1. April 1939 zum Oberleutnant zur See ernannt worden war, Ende April 1940 zur U-Boot Waffe, wo er mehrere U-Lehrgänge absolvierte. Nach deren Abschluss wurde er I. Wachoffizier auf U 123 unter Karl-Heinz Moehle, mit dem er zu zwei Feindfahrten auslief.

Vom 9. Juni bis zum 2. Juli 1941 absolvierte Müller einen Kommandantenlehrgang, nach dessen Beendigung er zum 3. Juli Kommandant von U 67 wurde. Mit U 67 lief Müller zu acht Feindfahrten aus, in deren Verlauf er 13 Schiffe mit insgesamt 72.137 BRT versenken und fünf Schiffe mit insgesamt 29.726 beschädigen konnte. Zum 1. September 1941 erfolgte seine Ernennung zum Kapitänleutnant.

Am 22. April 1943 heiratete Müller, den Namenszusatz - Stöckheim erhielt er zur Überreichung des Ritterkreuzes. Auf seiner letzten Feindfahrt wurde U 67 am 16. Juli 1943 in der Sargassossee durch Wasserbomben einer TBF Avenger-Maschine der Squadron VC-13 des US-Geleitflugzeugträgers USS Core auf der Position ♁30° 5′ N, 44° 17′ W im Marine-Planquadrat versenkt. 48 Besatzungsmitglieder, darunter Müller-Stöckheim, kamen dabei ums Leben, drei konnten gerettet werden. Posthum wurde er am 1. Juli 1943 zum Korvettenkapitän befördert.
Auszeichnungen

U-Boot-Kriegsabzeichen (1939) am 4. Mai 1941
Eisernes Kreuz (1939) II. und I. Klasse 1. März 1941 bzw. am 1. September 1941
Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am 27. November 1942


Quelle

avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32595
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten