Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Eblaitische Sprache

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Eblaitische Sprache

Beitrag  checker am Mi Mai 03, 2017 9:57 pm

Nun Braunschweiger Bildungsbürger 2.0 halten die Semitische Sprache für Israelisch, aber halten dafür Marx & Engels für die erlöser.
Kein wunder das Deutschland auf Platz 16 im Bereich Bildung steht.
Damit zumindest einige vielleicht ansatzweise etwas Bildung bekommen und sich nicht auf das Bildungsniveau aller Völkischer Hochschule zu Braunschweig begeben, klären wir hier mal etwas auf.
Dazu folgendes:

Das Eblaitische ist eine ausgestorbene semitische Sprache, die durch die Ausgrabung von Epigraphiken in der antiken Stadt Ebla (Tell Mardikh) im heutigen Syrien entdeckt wurde.

Eblaitisch

Gesprochen in
vormals in Ebla, Syrien
Sprecher ausgestorben
Linguistische
Klassifikation

   Afroasiatische Sprachen

       Semitische Sprachen

           Ostsemitische Sprachen

               Akkadisch
               Eblaitisch

Sprachcodes
ISO 639-1:


ISO 639-2:

sem (sonstige Semitische Sprachen)
ISO 639-3:



Tontafel aus Ebla mit Keilschrift

Entdeckung

In den Ruinen des Palastes von Ebla fand man 20.000 gut erhaltene Keilschrifttafeln. Unter anderem wurden zweisprachige Wörterbücher in den Sprachen Sumerisch und Eblaitisch gefunden (sogenanntes Vocabolario di Ebla). Die erste Bekanntmachung eblaitischer Texte erfolgte im Jahre 1975 durch Giovanni Pettinato.[1]
Verwandtschaft

Da die meisten Texte überwiegend in (sumerischen) Logogrammen geschrieben sind und nur wenige Syllabogramme enthalten, ist es nicht ganz leicht, die sprachliche Zugehörigkeit des Eblaitischen zu bestimmen. In seiner Erstveröffentlichung von 1975 präsentierte Pettinato das Eblaitische als eine semitische, und zwar spezieller „altkanaanäische“ Sprache, womit es mehr oder weniger als ein Vorläufer des Hebräischen anzusehen wäre. Eines seiner Hauptargumente dafür war eine Folge zweier Keilschriftzeichen, die er als Syllabogramme für ik-tub „er hat geschrieben“ (vgl. hebräisch yixtov, arabisch yaktub) deutete. Die Deutung dieses speziellen Wortes wurde zwar später wieder verworfen[2]. Dennoch ist mittlerweile gesichert, dass die eblaitischen Texte als eine semitische Sprache zu lesen sind. Die genaue Einordnung innerhalb des Semitischen wird weiterhin diskutiert. Von manchen wird sie als nächster Verwandter des Akkadischen angesehen, womit beide Sprachen eine ostsemitische Untergruppe innerhalb des Semitischen bilden würden, oder sie wird gar für einen Dialekt des Akkadischen gehalten.
Primärquellen
Publikationsorte

Da Ebla von italienischen Archäologen entdeckt wurde, liegt ein großer Teil der Publikationen zum Eblaitischen auf Italienisch vor. Manche Texte wurden doppelt publiziert, weil zwei konkurrierende Forscherteams in Rom und in Neapel am Werk waren. Nachdem in den ersten 20 Jahren nach der Entdeckung mehrere Kongresse zu Ebla stattfanden und zahlreiche Untersuchungen erschienen, hat das wissenschaftliche Interesse seit den 90er Jahren wieder etwas nachgelassen. In folgenden Zeitschriften und Reihen sind der größte Teil des Textmaterials und auch viele Einzelstudien zum Eblaitischen publiziert worden:

   Archivi Reali di Ebla, Studi
   Archivi Reali di Ebla, Testi
   Eblaitica
   Materiali Epigrafici di Ebla
   Quaderni di Semitistica
   Studi Eblaiti

Wirtschaftsurkunden

Bei den meisten der eblaitischen Texte handelt es sich um Wirtschaftsurkunden. Aufgrund ihres formularhaften Charakters lassen sie sich meist relativ gut übersetzen. Keiner der Texte trägt eine Datierung, allerdings gibt es Versuche einer relativen Chronologie auf der Basis der in den Texten erwähnten Personen.[3]
Sumerisch-Eblaitische Bilinguen (Vocabolario di Ebla)

Die wichtigen Bilinguen, die eblaitische Übersetzungen für etwa 1000 sumerische Wörter angeben (wobei uns allerdings nur weniger als die Hälfte dieser sumerischen Wörter verständlich ist), sind in folgender Arbeit publiziert:

   Giovanni Pettinato: Testi lessicali bilingui della biblioteca L. 2769 (= Materiali Epigrafici di Ebla 4). Neapel 1982

Literarische Texte

Auch einige literarische Texte sind überliefert. Der bedeutendste davon ist ein Hymnus an den Sonnengott Schamasch, der allerdings nur teilweise verständlich ist.[4]
Sekundärliteratur
Wörterbuch

Ein monographisches Wörterbuch ist bisher nicht erschienen. Man kann ersatzweise benutzen:

   Pelio Fronzaroli: Materiali per il lessico Eblaita, 1. In: Studi Eblaiti 7, 1984, 145–190
   Pelio Fronzaroli: The Eblaitic Lexicon: Problems and Appraisal. In: P. Fronzaroli (Hrsg.): Studies on the Language of Ebla. Florenz 1984, S. 117–157

Außerdem gibt es Glossare zu einzelnen Textausgaben, z.B. zu Archivi Reali di Ebla, Testi 12 und Archivi Reali di Ebla, Testi 13.
Onomastik

   A. Archi & P. Piacentini & F. Pomponio: I nomi di luogo dei testi di Ebla. Rom 1993
   M. Bonechi: I nomi geografici dei testi di Ebla. Wiesbaden 1993
   M. Krebernik: Die Personennamen der Ebla-Texte. Eine Zwischenbilanz. Berlin 1988
   J. Pagan: A morphological and lexical study of personal names in the Ebla texts. Rom 1998
   F. Pomponio: I nomi divini nei testi di Ebla. Ugarit-Forschungen 15, 1983, 141–156
   F. Pomponio & P. Xella: Les dieux d’Ebla. Münster 1997

Orthographie

   Giovanni Conti: Il sillabario della quarta fonte della lista lessicale bilingue eblaita. Florenz 1990
   M. Krebernik: Zu Syllabar und Orthographie der lexikalischen Texte aus Ebla. In: Zeitschrift für Assyriologie 72, 1982: 178–236 und 73, 1983: 1–47

Paläographie

   W. Sallaberger: Die Entwicklung der Keilschrift in Ebla. In: J.-W. Meyer u. a. (Hrsg.): Beiträge zur Vorderasiatischen Archäologie Winfried Orthmann gewidmet. 2001, S. 436–445

Grammatik

Eine monographische Grammatik ist bisher nicht erschienen. Man kann ersatzweise benutzen:

   A. Archi: Prepositions at Ebla. In: Eblaitica 4, 2002, 1–21
   Bruno W. W. Dombrowski: Eblaitic. A study towards the grammar of the Semitic language used in most ancient Ebla – a demonstration of the usefulness of etymology and semantics. In: Studia Etymologica Cracoviensia. Bd. 8. (PDF; 14,3 MB) Krakau 2003, S. 15–81
   D.O. Edzard: Zur Syntax der Ebla-Texte: In: P. Fronzaroli (Hrsg.): Studies on the Language of Ebla. Florenz 1984, S. 101–116
   Pelio Fronzaroli: Per una valutazione della morfologia Eblaita. In: Studi Eblaiti 5, 1982, 93–120
   Pelio Fronzaroli: Notes sur la syntaxe éblaite. In: J.-M. Durand (Hrsg.): Amurru 1, Paris 1996, S. 125–134
   I.J. Gelb: Ebla and the Kish Civilization. In: L. Cagni (Hrsg.), La lingua di Ebla. Neapel 1981, S. 9–73
   K. Hecker: Ein Problem der eblaitischen Syntax: Wortstellung. In L. Cagni: Ebla 1975–1985. 1987, S. 221–247
   M.V. Tonietti: Le système prépositionnel de l’éblaite. In: P. Fronzaroli, P. Marrassini (Hrsg.): Proceedings of the 10th Meeting of Hamito-Semitic (Afroasiatic) Linguistics. Florenz 2005, S. 315–332

Überblicksdarstellungen

   John Huehnergard, Christopher Woods: Akkadian and Eblaite. In: R. Woodard (Hrsg.): The Cambridge Encyclopedia of the World’s Ancient Languages. Cambridge 2004, ISBN 0-521-56256-2
   Paolo Matthiae: Aux origines de la Syrie: Ebla retrouvée. Gallimard, Paris 1996, ISBN 2-07-053350-6
   Michael P. Streck: Eblaite and Old Akkadian. In: Stefan Weninger u. a. (Hrsg.): The Semitic Languages: An International Handbook. Berlin 2011, S. 340–359.

Quelle


Gut das die Bildungsbürger 2.0 schon hier geboren sind, ein Deutschbildungstest würden sie wahrscheinlich durchfallen.
Am besten sie machen sich ein großes Schild oder eine Fahne mit Bildung nein danke.
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten