Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
So Jan 14, 2018 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
So Jan 14, 2018 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Soverdia (Societas Verbi Divini)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Soverdia (Societas Verbi Divini)

Beitrag  checker am Di Mai 09, 2017 9:45 pm

Die Soverdia (Societas Verbi Divini) Gesellschaft für Gemeinwohl mbH ist ein Wirtschaftsunternehmen des Ordens der Steyler Missionare mit Sitz in Nettetal, Nordrhein-Westfalen. Die Gesellschaft war Ende der 1970er Jahre in die Flick-Affäre involviert.
Flick-Affäre

Die Soverdia arbeitete an rechtswidrigen Transaktionen zu Lasten des Steuerzahlers mit, die der CDU-Bundestagsabgeordnete Walter Löhr dem Steyler Pater Josef Schröder, damals Geschäftsführer der Soverdia, vorgeschlagen hatte. Dabei spendete der Flick-Konzern, verteilt über mehrere Jahre, insgesamt 12,3 Millionen DM für den Orden an die Gesellschaft. Diese stellte für den betreffenden Betrag eine steuerabzugsfähige Spendenquittung aus und überwies auf dem Umweg über Schweizer Konten 80 Prozent wieder an Flick zurück, 10 Prozent behielt die Soverdia für die Aufgaben des Steyler Ordens und 10 Prozent wurden Löhr als „Provision“ in bar ausgehändigt, für – wie es hieß – politische Aufgaben der CDU. (In einigen Jahren gab es Abweichungen davon.) Der Flick-Konzern machte einen Reingewinn, weil er von den gespendeten 12,3 Mio DM von Soverdia 9,3 Mio DM direkt zurücküberwiesen erhielt und etwa 5 Mio DM als steuerliche Rückerstattung auf Kosten des Steuerzahlers bekam.[1] Das an Flick rücküberwiesene Geld ging an eine „schwarze Kasse“ und tauchte nicht in der offiziellen Buchführung auf.

Daneben stellte die Soverdia GmbH an mittelständische Spender wie Ärzte oder Kaufleute Spendenquittungen in fünffacher Höhe des gespendeten Betrages aus, z.B. bescheinigte sie bei tatsächlich gespendeten 2.000 DM eine Spende von 10.000 DM. Bei der Ermittlung zu diesen Fällen stieß Klaus Förster von der Steuerfahndung Sankt Augustin bei einer Hausdurchsuchung bei den Steyler Missionaren auf Akten des Flick-Konzerns und deckte anschließend dessen illegales Spendensystem auf. Die Untersuchung der Transaktionen zwischen Soverdia und dem Flick-Konzern führten zu einer Hausdurchsuchung der Flick-Zentrale in Düsseldorf, bei der weitere illegale Transaktionen von weit größerem Umfang entdeckt wurden, was dann die Flick-Parteispendenaffäre auslöste.[2]

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32618
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten