Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Warum sind übersetzte Filmtitel so schlecht? | Warum eigentlich?
Heute um 12:23 am von Andy

» Die dunkle Seite der Billigshops
Gestern um 11:58 pm von Andy

» Hazel Brugger und Thomas Spitzer
Gestern um 11:41 pm von Andy

» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Gestern um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Gestern um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Gestern um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Gestern um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Gestern um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Gestern um 12:30 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Sylvester Murau, eine Deutsch - Deutsche Geschichte von entführung und hinrichtung oder wenn die Tochter den Vater zum Feilbeil führt.

Nach unten

Sylvester Murau, eine Deutsch - Deutsche Geschichte von entführung und hinrichtung oder wenn die Tochter den Vater zum Feilbeil führt.

Beitrag  Andy am Fr Mai 12, 2017 9:52 am

Die besten Geschichten schreibt das Leben, nur manche werden verfilmt,andere eben nicht.Eine davon ist diese, die wiederum die Menschlichen abgründe zeigt.
Dazu folgendes:


Sylvester Murau (* 1907 in Mewe; † 16. Mai 1956 in Dresden) war ein deutscher Major des MfS, der nach einer Flucht in den Westen, mithilfe der eigenen Tochter zurück in die DDR entführt und dort zum Tode verurteilt und per Fallbeil hingerichtet wurde.

Leben

Der Fleischersohn besuchte die Mittelschule und lernte Metzger. Er arbeitete als Viehhändler, Kohlelader und Lokheizer. 1944 wurde er wegen Wilddieberei und verbotenen Waffenbesitzes zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt, und saß in Celle in Haft. Nach dem Krieg brachte er seine geschiedene Ehefrau mit den Kindern nach Wismar, wo er bei der Volkspolizei arbeitete. Im November 1949 übernahm ihn die Stasi Schwerin, wo er zum Vize-Abteilungsleiter aufstieg. Seine Entlassung im April 1951 wurde damit begründet, dass er seine angebliche Zeit beim Selbstschutz in Polen verschwiegen habe. Muraus eigene Version zum Grund seiner Entlassung lautete anders: Er habe nach Morden auf Usedom die Kreis-Chefin E. und den SED-Chef C. als Täter angesehen. Dies sei der wahre Grund für seine Entlassung.
Flucht und Entführung

1954 floh Murau über West-Berlin nach Westdeutschland in den kleinen Ort Heubach bei Darmstadt. Im Oktober desselben Jahres bot seine damals 21-jährige Tochter Brigitte (die spätere „IM Honett“) der Stasi schriftlich ihre Hilfe an. Die Stasi startete den operativen Vorgang „Lump“.

Die Tochter genoss das Vertrauen des Vaters und wurde von diesem in Heubach zu einem Treffen empfangen, in dessen Verlauf Vater und Tochter scheinbar zufällig zwei Männer in Heubach kennenlernen. Am 24. Juli 1955 gelang es diesem Trio, den beiden männlichen Stasi-Agenten und der Tochter, den betrunken gemachten Murau über die innerdeutsche Grenze in die DDR zu bringen.
Verurteilung und Hinrichtung
Am 22. Februar 1956 wurde Sylvester Murau vom Bezirksgericht Cottbus durch die Richterin Lucie von Ehrenwall zum Tode verurteilt. In den Morgenstunden des 16. Mai 1956 wurde er vom Scharfrichter in der Untersuchungshaftanstalt George-Bähr-Straße 5 in Dresden mit der Guillotine geköpft. Am 18. Mai 1956 beurkundete das Standesamt den „Sterbefall 121/56“ mit der Todesursache „Myocardinfarkt“. Die an der Entführung beteiligten Männer wurden von westdeutschen Behörden gefasst und zu zwölf bzw. zehn Jahren Zuchthaus verurteilt, die sie im Gefängnis Moabit absaßen. Die Tochter Brigitte arbeitete in der DDR unbehelligt als Friseurin weiter und heiratete den Planer der Entführung, Stasi-Oberst Albert Schubert.

Quelle



avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23027
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten