Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Betonkrebs oder Alkali-Kieselsäure-Reaktion
Gestern um 8:37 pm von Andy

» Die Wolfsgrube
Gestern um 8:21 pm von Andy

» *** Der Hag ***
Gestern um 8:09 pm von Andy

» Ha-Ha oder Wolfssprung
So Jul 16, 2017 10:49 pm von checker

» Die Verdingung
So Jul 16, 2017 10:38 pm von checker

» Die Primogenitur
So Jul 16, 2017 10:33 pm von checker

» * Der Kamp *
So Jul 16, 2017 10:27 pm von checker

» Die Soziale Schicht
So Jul 16, 2017 10:23 pm von checker

» Walter Spies
So Jul 16, 2017 10:13 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


Der Töddenhandel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Töddenhandel

Beitrag  Andy am So Jul 16, 2017 1:51 am

Der Töddenhandel als besondere Form des Hollandgangs war im 17./18. Jahrhundert Bestandteil eines Warenhandelssystems, des Nordseesystems, das sich bis ins Baltikum erstreckte.


Tüötten-Figur von Anne Daubenspeck-Focke (1988) in Mettingen

Tödden, auch Tüötten oder Tiötten genannt, waren saisonal wandernde Kaufleute und Hausierer aus Westfalen und angrenzenden Regionen, die insbesondere das in ländlich-häuslichen Betrieben während des Winters hergestellte Leinen im folgenden Sommer erst in den Niederlanden (ugs. Holland) und dann in ganz Nordeuropa, von England bis Riga verkauften. Der Name Tödden soll nach einer Lesart aus dem Flämischen, Holländischen kommen und Tauschen, Handeln bedeuten. In einer anderen Lesart soll sich der Begriff von niederdeutsch tödden ‚schleppen‘, ‚ziehen‘, ‚schwer bepackt dahertrotten‘ ableiten. Die analogen Namen Tüötten oder Tiötten sind aus einer örtlich verschiedenen Aussprache entstanden.

Entstehung des Töddenhandels

Der Handel begann als Tauschhandel nach dem Dreißigjährigen Krieg, als nachgeborene Bauernsöhne sich in Holland als Torfstecher und in der Landwirtschaft verdingten und sich durch Verkauf von überzähligen Leinenrollen ein Zubrot verdienen wollten. Die Holländer nutzten das schwere, feste Leinen als Segeltuch für ihre Segelschiffe und für wetterfeste Kleidung. Einige Wanderarbeiter stellten schnell fest, dass sich mit dem Handel einfacher und mehr Geld verdienen ließ als mit der schweren landwirtschaftlichen Arbeit. So entwickelte sich ein lebhafter Handel zunächst mit Garnen und Geweben. Später kamen auch Metallwaren hinzu.

Das Aufblühen des Töddensystems stand in ursächlichem Zusammenhang mit der Freihandelspolitik der Niederlande. Begünstigt wurde das Töddenwesen in der Grafschaft Lingen vor allem durch die vorhandenen Fernstraßen. Mit Erschließung immer neuer Absatzgebiete im übrigen Nordeuropa und der starken Nachfrage nach Tuchen entstand in den Heimatorten der Tödden ein gewisser Wohlstand. Hier existieren noch heute etliche Töddenhäuser. Das Handelsvolumen muss nach neuerer Forschung beachtlich gewesen sein.

Das Töddensystem


"Der Tödde von Hopsten"

Man kann von einem regelrechten „Töddensystem“, das straff durchorganisiert war, sprechen: Jeder Tödde hatte sein bestimmtes Absatzgebiet und damit einen festen Kundenstamm. Die Tödden waren eine mehr oder weniger in sich geschlossene Gesellschaft, sie verwendeten sogar eine eigene, nur unter ihren männlichen Mitgliedern bekannte und benutzte Sprache, das Bargunsch oder Humpisch. Es bildete sich schließlich eine Produktspezialisierung mit arbeitsteilig organisierter Schichtung in Großhändler und Verkäufer vor Ort heraus. Zwischen den Herkunft- und Absatzgebieten entwickelten sich durch Heiraten familiäre und wirtschaftliche Verbindungen, die schließlich zu Handelsunternehmen mit festen wirtschaftlichen Organisationsformen, meist auf verwandtschaftlicher Basis führten.

Westfälische Tödden waren vor allem im Tecklenburger Land in den Gemeinden Mettingen, Hopsten, Recke, Ibbenbüren beheimatet. Es gab sie aber auch im nordmünsterländischen Rheine, sowie im südlichen Westfalen, insbesondere in Winterberg. Es gab aber auch Tödden in Schapen, Beesten, Freren, Messingen und Thuine, wie Konzessionsanträge, sonstige schriftliche Dokumente und Töddenhäuser belegen. Das Mettinger „Tüötten-Museum“ ist der Geschichte des Töddenhandels und speziell den Lebensumständen der Mettinger Tüöttenfamilien gewidmet.
Wettbewerb mit den Tödden

Die Tödden waren durchaus nicht überall gerne gesehen. Es kam oft vor, dass die örtliche Kaufmannschaft sie als unwillkommene Konkurrenz ansah und ordnungspolitische Regelungen verlangte. So erließ Preußen 1703–1806 für die mittleren und östlichen Provinzen gewerbepolitische Maßnahmen gegen die Tödden mit Konfiszierung ihrer Waren und Hausierverbot.
Etablierung als ansässige Händler

Einigen Wanderhändlern gelang es in den jeweiligen Orten ansässig zu werden und in die Kaufmannschaft aufzusteigen. Die Entwicklung verlief somit vom ambulanten zum stationären Handel. Aus Töddengemeinschaften haben sich noch heute bekannte, große Handelshäuser wie C&A Brenninkmeijer (Brenninkmeyer), Hettlage, Boecker oder Peek & Cloppenburg (P&C) entwickelt.
Ende des Töddenhandels
Die größte Ausdehnung des Töddenhandels ist im 18. Jahrhundert gegeben. Der Niedergang des Töddentums setzte nach 1818 ein. Das Ende der Kontinentalsperre veränderte die Wirtschaftslage. Die neu entstandenen Fabriken in England, die das Bedrucken von Kattun selbst besorgten, übernahmen auch das Sammeln und Transportieren der Tuchballen. Die Niederlassungen der Tödden begannen zu schrumpfen. Dieser Prozess wurde durch die neu entstehenden Eisenbahnen verstärkt, die eine größere Mobilität anboten und größere Mengen transportieren konnten.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22263
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten