Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
So Jan 14, 2018 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
So Jan 14, 2018 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Burgdorf-Peiner Geest

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Burgdorf-Peiner Geest

Beitrag  checker am So Jul 16, 2017 9:17 pm

Die Burgdorf-Peiner Geest ist eine von End- und Grundmoränen beherrschte Geestlandschaft zwischen Hannover und Braunschweig in Niedersachsen. Das Gebiet, auch als Burgdorf-Peiner Geestplatten oder Burgdorf-Peiner Sandplatten bezeichnet, gehört zur niedersächsischen Großlandschaft der Geest, die weite Teile des norddeutschen Tieflandes einnimmt.

Lage

Die Burgdorf-Peiner Geest hat eine Fläche von rund 550 km². Ihre Grenzen sind im Norden die Allerniederung, im Süden die Braunschweig-Hildesheimer Lößbörde und teilweise der Mittellandkanal, im Osten die Okerniederung sowie die Hannoversche Moorgeest im Westen. Heute wird sie von den Orten Hannover, Burgdorf, Uetze, Braunschweig, Vechelde, Peine und Lehrte begrenzt. Das Gebiet wird vom Mittellandkanal, von der A 2 und der B 188 in Ost-West-Richtung durchquert.
Naturräumliche Gliederung

Die naturräumliche Haupteinheit der Burgdorf-Peiner Geestplatten ist Teil der Haupteinheitengruppe Weser-Aller-Flachland (Nummer 62, zweistellig) innerhalb des Norddeutschen Tieflandes (Großregion 1. Ordnung) und spaltet sich wie folgt in Unternaturräume auf:

(zu 62 Weser-Aller-Flachland, D31)
623 Burgdorf-Peiner Geestplatten[1]
623.0 Hänigser Sande

Landschaft

Das gesamte Geestgebiet weist mit seinen dörflichen Siedlungen einen ausgeprägt ländlichen Charakter auf. Eine Ausnahme stellt die Industriestadt Peine dar. Die Oberfläche der Burgdorf-Peiner Geest ist leicht gewellt. Sie wird durch Niederungen wie die der Fuhse (in Süd-Nord-Richtung verlaufend) sowie von Tälern mit Niedermooren gegliedert.
Nutzung
Die ursprünglichen Wälder sind vielfach zu Äckern umgewandelt worden. Ein verbliebenes größeres Waldgebiet ist der Hämeler Wald bei Hämelerwald. Dominierend im Landschaftsbild sind Ackerflächen, wobei als Ackerfrüchte Roggen, Hafer und Kartoffeln gute Erträge bringen. Auf den sandigen, trockenen Böden ist der Spargelanbau weit verbreitet. Vor allem der Burgdorfer Spargel ist überregional bekannt. Wegen der nährstoffarmen Böden ist in der Landwirtschaft auch die Viehhaltung weit verbreitet. Bei Hänigsen tritt eine lehmige Grundmoräne dichter an die Oberfläche, wodurch sich die Bodenqualität verbessert. Die sandigen Bereiche der Geest sind meist mit forstwirtschaftlich genutzten Kiefernwäldern besetzt. Laubwald kommt nur vereinzelt in Form von Stieleichen-Birkenwald vor.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32618
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten