Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Apokryphen
Heute um 4:32 am von Andy

» Herbert Reichstein
Heute um 4:24 am von Andy

» Der Cro-Magnon-Mensch
Heute um 4:15 am von Andy

» Die Horstschutzzone
Heute um 4:05 am von Andy

» Oskar Friedrich
Heute um 3:59 am von Andy

» Jörg Lanz von Liebenfels, geistlicherr Hochstapler seines Zeichens
Heute um 3:34 am von Andy

» Die Mittelsteinzeit
Heute um 3:19 am von Andy

» Das Jungpaläolithikum
Heute um 3:12 am von Andy

» Die Jonsdorfer Felsenstadt
Heute um 2:46 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Das Kerzenproblem

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Kerzenproblem

Beitrag  Andy am Mi Okt 11, 2017 11:58 pm

Das Kerzenproblem ist ein kognitiver Leistungstest, der den Einfluss der funktionellen Fixiertheit auf die Problemlösekapazitäten eines Testsubjektes misst. Es wurde vom Gestaltpsychologen Karl Duncker entwickelt und nach seinem Tod im Jahre 1945 posthum veröffentlicht. Ursprünglich stellte Duncker diesen Test in seiner Disputation über Problemlösen auf der Clark University dar.[1][2]

Aufbau

Der Test erfordert vom Testsubjekt, eine brennende Kerze an einem an der Wand hängenden Korkbrett so zu befestigen, dass das Wachs nicht auf den Boden tropft.[3] Dabei dürfen die Testsubjekte folgende Materialien, die mit der Kerze gereicht werden, verwenden:

Eine Packung Streichhölzer
Eine Schachtel mit Reißnägeln darin

Lösung


Das Kerzenproblem

Die Lösung besteht darin, die Reißnägel aus der Schachtel zu nehmen, in der sie sich befinden, stattdessen die Kerze in die Schachtel zu stellen, die Reißnägel zu verwenden, um die Schachtel am Korkbrett zu fixieren und dann die Kerze mit den Streichhölzern zu entzünden.[3] Das Konzept der funktionellen Fixiertheit sagt voraus, dass die Testsubjekte die Schachtel, in der sich die Reißnägel befinden, lediglich als ein Mittel zur Aufbewahrung selbiger wahrnehmen werden, und sie nicht sofort als eine separate und funktionelle Komponente, die zur Problemlösung herangezogen werden kann, wahrnehmen.
Rezeption

Viele der Subjekte, die am Test teilgenommen haben, versuchten sich in anderen kreativen, aber weniger effizienten Methoden, das Ziel zu erreichen. Manche versuchten, die Kerze direkt am Korkbrett zu befestigen, ohne die Schachtel zuhilfe zu nehmen.[4] Andere versuchten, die Kerze mithilfe des geschmolzenen Wachses als Kleber am Brett zu befestigen.[2] Keine dieser Methoden aber funktioniert.[2] Wenn allerdings die Reißnägel auf dem Tisch lagen und die Schachtel leer neben diesen platziert war, war es für alle Testsubjekte sehr einfach, zur optimalen Lösung zu finden.[4]

Siehe auch

Neun-Punkte-Problem

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22409
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten