Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Januar 2019
    MoDiMiDoFrSaSo
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031   

    Kalender Kalender


    Robert Liebknecht

    Nach unten

    Robert Liebknecht

    Beitrag  checker am Sa Nov 25, 2017 12:37 am

    Robert Liebknecht gehört zur Familie der Liebknechts`s , manche behaupten ja das er Rosa Luxenburg angemalt hat, was wir aber stark bezweifeln.
    Zu ihm steht folgfendes geschrieben:

    Robert Liebknecht (* 26. Februar 1903 in Berlin; † 26. Oktober 1994 in Paris) war ein deutscher Maler.

    Leben

    Nach dem Besuch des Gymnasiums in Berlin-Steglitz wurde Robert Liebknecht 1919 mit der Ermordung seines Vaters Karl Liebknecht konfrontiert. In dieser Zeit lernte er Käthe Kollwitz, eine Freundin der Familie, näher kennen. Als diese im Leichenschauhaus Skizzen von seinem Vater angefertigt hatte, ermutigte sie ihn, nach Sichtung seiner Zeichnungen auch selbst Maler zu werden. Dem folgend besuchte er die Lewin-Funcke-Malschule in der Berliner Kantstraße, wo er Zeichenunterricht bei Hans Baluschek nahm. Nach dem externen Abitur am Gymnasium Berlin-Schöneberg 1921 bewarb sich Robert Liebknecht erfolglos an der Berliner und an der Wiener Kunstakademie. Daher besuchte er zunächst weiterhin Studienkurse an der Lewin-Funcke-Malschule bei Hans Baluschek und Willy Jaeckel.

    1923 begann er ein Studium an der Kunstakademie in Dresden bei Ferdinand Dorsch und Max Feldbauer, wo er 1928 bis 1930 Meisterschüler bei Robert Sterl war. Während dieser Zeit unternahm er 1926/27 eine Studienreise nach Frankreich. 1927 heiratete er Hertha Goldstein in Dresden. 1928/29 reiste Robert Liebknecht auf Einladung eines Kulturinstituts sechs Monate in die Sowjetunion, wo er den Auftrag erhielt, ein Bildnis seines Vaters zu malen.

    Nach dem Studium zog Robert Liebknecht nach Berlin, wo er als freier Maler in der Heubuder Straße in Berlin-Gesundbrunnen (damals Bezirk Wedding) wohnte und arbeitete. An der Volkshochschule Berlin-Neukölln gab er zudem Zeichenunterricht. Am 5. April 1933 emigrierte er nach Paris. Bei der Flucht musste er einen Großteil seines bisherigen Werkes bei seinem Onkel Adolf Curt Carl Liebknecht (1879–1966) in Berlin zurücklassen. Dieser Teil wurde später bei Bombenangriffen zerstört. 1936 gehörte er zusammen mit Max Ernst, Otto Freundlich und Paul Westheim zu den Mitbegründern des Kollektivs deutscher Künstler in Paris, aus dem 1938 der Freie Künstlerbund hervorging. Nach der deutschen Ausbürgerung 1937 und einer Internierung in Les Milles flüchtete er mit Frau Hertha und Tochter Marianne 1943 in die Schweiz. 1946 kehrte die Familie nach Frankreich zurück, wo Robert und Hertha Liebknecht zunächst in einem Heim für jüdische Waisenkinder in Moissac arbeiteten. 1947 zog Liebknecht mit seiner Familie nach Paris zurück und nahm 1956 die französische Staatsbürgerschaft an.


    Grab von Robert Liebknecht auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde

    Zahlreiche Ausstellungen machten Robert Liebknecht international bekannt. Da er sich nie einem populären Malstil unterordnen wollte, wurden seine Arbeiten lange Zeit verkannt.

    Nach seinem Tod im Oktober 1994 in Paris wurde seine Urne nach Berlin überführt und im Januar 1995 auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in der Grabanlage Pergolenweg der Gedenkstätte der Sozialisten beigesetzt. In der Gedenkstätte der Sozialisten sind ebenfalls sein Vater Karl Liebknecht und sein Großvater Wilhelm Liebknecht beerdigt.
    Ausstellungen

    1927 Beteiligung an der Dresdner Akademieausstellung
    1929 Beteiligung an der Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes in Nürnberg
    1932 Einzelausstellung im Haus der Juryfreie Kunstausstellung in Berlin
    1937, 1939, 1953, 1957 Beteiligung an den Ausstellungen im Salon des Indépendants in Paris
    1938, 1949, 1956 Einzelausstellungen in der Galerie Jeanne Castel in Paris, Beteiligung an den Ausstellungen Freie deutsche Kunst in Paris im November 1938 und Kunst des 20. Jahrhunderts in London
    1939 New York City, A.C.A. Gallery
    1945 Basel
    1957 Hannover, Galerie Koch
    1958 Ausstellungen in der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin (DDR) und im Kulturhaus Kassel
    1970, 1973, 1976, 1982, 1987 Ausstellungen in der Rotapfel-Galerie Zürich
    1983 Ausstellung zum 80. Geburtstag in der Galerie Peinture Fraiche in Paris
    1985 Ausstellung in der Galerie am Weidendamm in Berlin und in der Galerie Rähnitzgasse in Dresden
    1991 Ausstellung Galerie K 61, Amsterdam
    2007 Ausstellung des Spätwerkes in der Galerie Lux in Berlin-Friedrichshagen

    Quelle
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 36802
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten