Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Lieber Treckern als dauernd meckern
So Jan 21, 2018 1:29 am von Andy

» Fischotter und Kormorane im Jagdfieber
So Jan 21, 2018 12:37 am von Andy

» Das Jahr der Auerochsen
Fr Jan 19, 2018 12:50 pm von checker

» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Horstschutzzone

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Horstschutzzone

Beitrag  Andy am So Dez 10, 2017 4:05 am

Horstschutzzonen sind in Deutschland zum Schutz der Nester („Horste“) von Greif- und anderen Großvögeln ausgewiesene Bereiche. Der gesetzliche Rahmen zur Ausweisung der Horstschutzzonen unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern enthalten die Naturschutzgesetze eigene Paragrafen zum Schutz von Horststandorten[1] bzw. zur Ausweisung von Horstschutzzonen.[2] In anderen Bundesländern werden solche Nester im Rahmen des allgemeinen Schutzes von Lebensstätten von besonders und streng geschützten Tier- und Pflanzenarten (§ 10 Abs. 2 BNatSchG) geschützt.

Je nach zu schützender Art und den örtlichen Bedingungen sind die Größen der Schutzzonen und die jeweiligen Regelungen sehr unterschiedlich. Sie können unter anderem Betretungsverbote, das Verbot forstlicher Arbeiten oder ein Verbot der Jagdausübung beinhalten. Beispielsweise gibt es in Brandenburg Horstschutzregelungen für Adler, Wanderfalke, Weihen, Schwarzstorch, Kranich und Uhu. Im 100 m-Radius um die Nester dieser Arten ist die Fällung des Baumbestandes, im 300 m-Radius sind zwischen 1. Februar und 31. August land- und forstwirtschaftliche Arbeiten unter Maschineneinsatz verboten und im Umkreis von 500 m ist der Bau und die Nutzung jagdlicher Einrichtungen verboten. Für nicht im Wald brütende Arten wie die Weihen sowie bei Horsten von Kranichen und Fischadlern in der Feldflur gelten diese Verbote nur eingeschränkt.[3]

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22463
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten