Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Heute um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Heimbs und der Führer

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Heimbs und der Führer

Beitrag  Luziefer-bs1 am Mi Jul 27, 2011 9:38 pm

Carl Ernst Adolf Heimbs (* 4. Juni 1878 in Leese; † 9. März 1972 in Braunschweig) war ein deutscher Kaufmann und Politiker der Deutschen Volkspartei (DVP). Im Zuge der Vorgänge um die Einbürgerung Adolf Hitlers, setzte sich Heimbs zusammen mit seinem Parteikollegen Heinrich Wessel dafür ein, Adolf Hitler die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung im Freistaat Braunschweig zu verschaffen.[1] So wurde Hitler am 25. Februar 1932 Deutscher.[2]

Kaufmann

Nach einer Ausbildung zum Lebensmittelgroßhändler ging Heimbs nach Braunschweig, wo er am 8. Dezember 1920 Teilhaber der am 10. Januar 1880 von Ferdinand Eichhorn (1853-1934) gegründeten Kaffeerösterei wurde, die er nach und nach zu einem deutschlandweit agierenden und bekannten Unternehmen ausbaute. 1933 wurde der Produktname „Heimbs-Kaffee“ eingeführt, der noch heute existiert. Nach dem Tode Eichhorns ging die Firma 1934 in das Eigentum der Familie Heimbs über und wurde von Carl Heimbs geleitet. Sie ist heute die größte und älteste Kaffeerösterei Niedersachsens und befindet sich im Eigentum der Firma Dallmayr (Nestlé-Konzern).

Während des schweren Bombenangriffes vom 15. Oktober 1944 wurden die Geschäftsräume auf dem Steinweg vollständig zerstört. 1950 wurde die Firma auf dem Rebenring, wo sie noch heute ihren Sitz hat, wieder aufgebaut.

Politiker

Während der Zeit der Weimarer Republik war Heimbs Mitglied der Deutschen Volkspartei (DVP), die als Bestandteil der bürgerlichen Koalitionsparteien im Freistaat Braunschweig maßgeblich an Bestrebungen zur Einbürgerung Adolf Hitlers im Jahre 1932 beteiligt war. Zusammen mit Dietrich Klagges (NSDAP), Innenminister des Freistaates, sowie Werner Küchenthal (Deutschnationale Volkspartei (DNVP)) und anderen wurde alles versucht, Hitler, nach bereits mehreren fehlgeschlagenen Versuchen, die für die Reichspräsidentenwahl 1932 notwendige deutsche Staatsangehörigkeit zu verschaffen.

Zu diesem Zwecke wurden über einen längeren Zeitraum hinweg zwischen NSDAP, DVP, DNVP und der Braunschweigischen Einheitsliste (BEL) intensive Sondierungsgesprächen geführt. An diesen beteiligt waren u. a.: Dietrich Klagges, Ernst Zörner (NSDAP-Mitglied und Präsident des Braunschweigischen Landtages), Gerhard Marquordt (ehemaliger Braunschweigischer Ministerpräsident), Albert Brandes, Carl Heimbs (als Mitglied des DVP-Vorstands) sowie Heinrich Wessel (DVP, Vizepräsident des Braunschweigischen Landtages).

Obwohl der DVP-Vorstand einer Einbürgerung insgesamt positiv gegenüber stand, wollte er dennoch ein Mindestmaß an Rechtmäßigkeit gewahrt wissen, was das Unterfangen für die Nationalsozialisten umständlich und langwierig machte. Das Verhalten der DVP verärgerte Joseph Goebbels derart, dass er am 23. Februar 1932 in seinem Tagebuch notierte: „Selbst hier macht die Deutschnationale Volkspartei in Braunschweig Schwierigkeiten.“[3] Darauf hin reiste NSDAP-Jurist Hans Frank aus Berlin an, um eine Lösung im Sinne der Partei zu erreichen.[4] Diese bestand darin, dass Hitler eine Stelle in der Braunschweigischen Gesandtschaft beim Reichsrat in Berlin verschafft werden sollte.[3] Was denn auch mit Zustimmung u. a. der DVP geschah.

Nachkriegszeit

Heimbs war bereits früh im braunschweigischen Wirtschaftsleben und in der örtlichen Kaufmannschaft aktiv. So war er u. a. Mitglied der „Union“, eines Vereins Braunschweiger Kaufleute, der 1818 gegründet wurde und dem Heimbs fast 30 Jahre angehörte bzw. vorsaß und dessen Ehrenpräsident er zuletzt war.

Ehrungen

Die Stadt Braunschweig verlieh Heimbs an dessen 80. Geburtstag, am 4. Juni 1958, die Goldene Plakette der Stadt. Dieser Ehrung folgte bereits wenige Tage später, am 23. Juni 1958, die Verleihung des Großen Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch den damaligen Niedersächsischen Ministerpräsidenten Heinrich Hellwege. Am 30. November 1964 wurde Carl Heimbs schließlich Ehrenbürger der Stadt Braunschweig.

Quelle-Literatur-Einzelnachweise

Imübrigen besteht eine enge Verwandschaft zu der Möbelspedition Carl Grove,alt eingesessene Firma in Braunschweig in der Taubenstraße

Shocked
avatar
Luziefer-bs1
Admin

Anzahl der Beiträge : 6588
Anmeldedatum : 01.04.11
Alter : 53
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten