Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» The Braindrillerz
Heute um 1:36 am von checker

» Nürburgring Onboard | VLN Race 1
Heute um 1:34 am von checker

» Ein Tag mit Blackout und Harz Rider :) / Kyffhäuser
Heute um 1:31 am von checker

» MSC Bellissima: Morr-Rundgang auf dem Kreuzfahrtschiff von MSC
Heute um 1:27 am von checker

»  Achtabahn
Heute um 1:21 am von checker

» Husqvarna Te 300i
Heute um 1:15 am von checker

» Mötley Crüe
Heute um 1:11 am von checker

»  ATHANASIA
Heute um 1:09 am von checker

»  John Ford
Heute um 1:07 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Pfleger dringend gesucht

Nach unten

Pfleger dringend gesucht

Beitrag  Luziefer-bs1 am Di Aug 02, 2011 1:55 pm

Zehntausende Altenpfleger fehlen in Deutschland schon heute. Und das liegt nicht nur an der miesen Bezahlung.
Berlin. Immer mehr alte Menschen, immer weniger Altenpfleger – die Prognosen der Experten sagen in den kommenden Jahren eine riesige Lücke zwischen Bedarf und Angebot voraus. Bereits heute fehlen in Deutschland rund 30000 Pflegekräfte, sagte der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, gestern in Berlin. Er forderte mit Blick auf die fortschreitende Alterung der Gesellschaft eine rasche Reform der Pflegeversicherung.

Wegen der weiter steigenden Zahl von Pflegebedürftigen werden bis 2025 rund 220000 Pflegekräfte zusätzlich gebraucht. Diese sind aber nicht in Sicht. Neben dem schlechten Image des Berufes machen die oft miese Bezahlung, die starke körperliche Belastung und die ungünstigen Arbeitszeiten die Pflegebranche unattraktiv für Arbeitnehmer. Um die Fachkräftelücke zu schließen, verlangt Verbandschef Meurer eine bessere Aus- und Weiterbildung sowie die Wiederaufnahme der Finanzierung des dritten Umschulungsjahres für Arbeitslose.

Nötig sei auch die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern sowie die unbürokratische Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Einer besseren Bezahlung der Pflegekräfte widersetzen sich nach Darstellung des Verbandes häufig die Pflegekassen und Sozialämter als Kostenträger.

Laut einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft bieten die Pflegedienste auch langfristig gute Beschäftigungschancen: Bis 2050 sei mit mehr als 2,1 Millionen Stellen zu rechnen. Derzeit sind es 970000. Der Autor der Studie, Dominik Enste, wies darauf hin, dass die Branche bei einem Umsatzvolumen von zuletzt 33 Milliarden Euro mit gut elf Milliarden Euro zum Aufkommen bei Steuern und Sozialabgaben beitrage. (dpa/SZ)

Quelle
Luziefer-bs1
Luziefer-bs1
Admin

Anzahl der Beiträge : 6588
Anmeldedatum : 01.04.11
Alter : 54
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten