Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Millionen-Posse um Konrad beendet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Millionen-Posse um Konrad beendet

Beitrag  Luziefer-bs1 am So Aug 28, 2011 10:27 am

Sozialministerium kümmert sich nun um Genehmigung



Der Streit um die Genehmigung von obertägigen Gebäuden des Atommüll-Endlagers Schacht Konrad in Salzgitter scheint beigelegt. Das Bundesumweltministerium teilte gestern auf Anfrage mit, dass nicht mehr die Stadt Salzgitter für die Genehmigung der Konrad-Gebäude zuständig ist.

Vielmehr kann sich das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) als Betreiber des Endlagers seine Bauanträge nun direkt beim zuständigen Sozialministerium in Hannover genehmigen lassen.

Bisheriger Stand: Das niedersächsische Sozialministerium hatte die Stadt Salzgitter angewiesen, die Baugenehmigungen des BfS zu bearbeiten. Die Stadtverwaltung wiederum sträubte sich dagegen – einmal weil sie sich mit den aufwendigen Bauvorhaben überfordert fühlte. Aber auch weil sie sich bis heute vehement gegen das Endlager wehrt.

Das Ganze ist aber mehr als ein bizarrer Streit zwischen dem CDU-geführten Ministerium in Hannover und der CDU-geführten Stadt Salzgitter. Denn die Verzögerungen, zu denen das Ämter-Hickhack führt, kosten den Steuerzahler Millionen. An jedem Tag, um den sich die Inbetriebnahme des Endlagers verschiebt, sind für die Schachterhaltung 70.000 Euro aufzuwenden. Das sind 25 Millionen Euro pro Jahr.

Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel betrachtet die neuen Vereinbarungen über die Baugenehmigungsverfahren als „vernünftig und zweckmäßig“, teilte er am Wochenende mit. Nach „intensiven, in der Sache auch kontroversen, aber im Ergebnis partnerschaftlich geführten Gesprächen“ sei eine sachgerechte Lösung erreicht worden, so Klingebiel. Nun liege die Zuständigkeit bei den Behörden, die die Kompetenz für dieses „komplexe und einzigartige Verfahren“ hätten.

Das Bundesamt für Strahlenschutz wollte sich gestern dazu nicht äußern. „Wir kommentieren das nicht“, so Sprecher Werner Nording. „Das ist Sache des Bundesumweltministeriums.“ In der Vergangenheit war das BfS weniger zurückhaltend. Da sagte Präsident Wolfram König unserer Zeitung: „Ich kann die Position der Stadt nachvollziehen. Sie möchte nicht Genehmigungen für ein Projekt erteilen, das sie aus grundsätzlichen Erwägungen ablehnt.“


Quelle

Leider sind die Demonstrationen ja so gut wie tot,kaum einer kommt noch zur Montagsdemo und das ganze Spiel nimmt seinen lauf weiter.
Auf kurz oder lang wird das Lager kommen,zumal man jetzt schon von einem Endlager spricht.
Die einzigsten die nach wie vor jeden Montag demonstrieren sind die Montagsdemonstranten, traurig aber war.
kotzen 1
avatar
Luziefer-bs1
Admin

Anzahl der Beiträge : 6588
Anmeldedatum : 01.04.11
Alter : 53
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten