Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Heidi Stein: Erinnerungen an Stasi-Knast

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Heidi Stein: Erinnerungen an Stasi-Knast

Beitrag  Luziefer-bs1 am Di Sep 20, 2011 10:30 pm

Isenbüttel. Ein Bett, ein Schrank, ein Stuhl, ein kleiner Klapptisch, eine Toilette und ein Waschbecken – mehr hatte Heidi Stein nicht, als sie im Stasi-Knast in Bautzen einsaß. Von ihren Erfahrungen mit dem Unrechtsregime der DDR berichtete die Isenbüttelerin jetzt als Zeitzeugin beim Tag des offenen Denkmals.



Drei mal zweieinhalb Meter war Steins Zelle groß, die Wände trist in grau und gelb gepinselt. „Ich hatte zwar ein vergittertes Fenster, weil es eine Außenzelle war – aber dafür war es im Sommer auch unerträglich heiß und im Winter bitterkalt“, berichtet Stein. Das Wasser lief an den Wänden herunter und gefror, wenn draußen Minustemperaturen herrschten. „Die kleine Heizung war zu schwach.“



Im Dezember 1982 wurde die in Görlitz geborene DDR-Bürgerin von der SED-Führung eingebuchtet. Offenbar passten den Machthabern die vielen unangenehmen Fragen nicht, die Stein immer wieder zum Verschwinden ihres Sohnes Dirk gestellt hatte (siehe Text links). Verurteilt wurde sie zu viereinhalb Jahren Haft wegen angeblicher „Kontakte mit dem westlichen Ausland“. Nach anderthalb Jahren wurde Stein vom Westen freigekauft. Doch die Erinnerungen sind bis heute geblieben.

Und davon berichtete die Isenbüttelerin jetzt den rund 2000 Besuchern beim Tag des offenen Denkmals im einstigen DDR-Zuchthaus: „Es ist wichtig, die Erinnerungen wach zu halten, damit so etwas nie wieder geschieht.“ Beeindruckt war Stein von den vielen jungen Leuten, die sich für ihre Geschichte interessierten. Und selbst erfuhr sie vom Leid anderer Zeitzeugen, die vor ihr gesessen hatten: „Dunkelhaft und Knüppelschläge – das gab‘s bei mir zum Glück nicht mehr!“
Deshalb saß sie im Knast

Wo steckt Dirk? Diese einfache Frage war den Machthabern der DDR wohl so unangenehm, dass sie Dirks Mutter in den Stasi-Knast in Bautzen steckten. Bis heute sucht Heidi Stein – einst in Görlitz geborene DDR-Bürgerin und heute in Isenbüttel zu Hause – nach ihrem Sohn.

10. März 1979: Mit drei Jahren verschwindet Dirk bei einem Familienurlaub im Ostharz. Die Vermisstensuche bleibt erfolglos, eine Leiche wird nie gefunden. Stumme Zeugen, verdächtige Autos und viele Ungereimtheiten lassen Stein eine Entführung vermuten.Die Stasi mischt sich ein, und Dirks Mutter landet im Knast.

Quelle
avatar
Luziefer-bs1
Admin

Anzahl der Beiträge : 6588
Anmeldedatum : 01.04.11
Alter : 53
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten