Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2022
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


ALG 2: Ab 2012 sollen Tageseltern komplette Geldleistungen als Einkommen verbuchen

Nach unten

ALG 2: Ab 2012 sollen Tageseltern komplette Geldleistungen als Einkommen verbuchen Empty ALG 2: Ab 2012 sollen Tageseltern komplette Geldleistungen als Einkommen verbuchen

Beitrag  checker Mi Nov 16, 2011 8:15 pm

Viele Kindertagespflegepersonen sind auf Hartz 4 angewiesen, um ihr Einkommen als Tageseltern aufzustocken. Denn häufig reicht das Geld nicht einmal bei einer 40-Stunden-Woche, weil viele Kommunen ihren Tagespflegepersonen nur sehr geringe Stundensätze zahlen.

Ab 2012 wird für viele Tageseltern, die Leistungen nach dem SGB II erhalten, das Geld vermutlich noch knapper: Denn zum 1.1.2012 wird die Berechnung des Einkommens aus Kindertagespflege auf die Leistungen des ALG II anders gehandhabt: Die Stundensätze der Jugendämter für die Tagespflege setzen sich laut § 23 SGB VIII aus einer Anerkennung der Erziehungsleistung sowie der Sachkostenerstattung zusammen. Wurde bisher das Einkommen der ersten zwei Kinder gar nicht berücksichtigt, sowie generell nur der Anteil, der für die Erziehungsarbeit gezahlt wird als Einkommen gezählt, werden jetzt Leistungen nach § 23 SGB VIII voll als Einkommen bewertet.

Anfragen von Tagespflegepersonen beim Ministerium für Arbeit und Soziales ergaben, dass die Anrechnung des gesamten Betrags tatsächlich beabsichtigte Praxis werden soll.

Der Deutsche Kindertagespflegeverein e.V. (DKTPV) hat sich bereits mit einer Stellungnahme an das Ministerium für Arbeit und Soziales, an die Bundesregierung an Bundestag und Bundesrat gewendet: Diese Regelung verstoße gegen gültiges Recht. „Zweckgebundene Zahlungen dürfen nicht zum Einkommen hinzu gerechnet werden“, meint Rolf Müller, Vorsitzender des DKTPV. „Es muss auch im Interesse der abgebenden Eltern sichergestellt sein, dass die an die Tagespflegeperson gerichteten Zahlungen für Sachaufwendungen zu 100 Prozent den Tageskindern zugute kommen.“

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten