Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Studentinnen begehrt für Eizellen-Schwarzmarkt in Peking

Nach unten

Studentinnen begehrt für Eizellen-Schwarzmarkt in Peking  Empty Studentinnen begehrt für Eizellen-Schwarzmarkt in Peking

Beitrag  checker Fr Nov 25, 2011 10:27 pm

Studentinnen begehrt für Eizellen-Schwarzmarkt in Peking




Hochgeladen von NTDde am 26.11.2011

Mädchen an angesehenen Universitäten in Peking bekommen Tausende Euros für Schwarzmarktgeschäfte mit Fruchtbarkeit. Vermittlungsagenturen beziehen trotz Gesetzen gegen die Praktik, Eizellen von jungen Frauen, und das für Tausende Euros.

In diesem Bild, aufgenommen von Beijing News im Oktober, interviewt ein Vermittler potentielle Eizellenspenderinnen in einer Hotellobby. Ein Paar beobachtet aus der Nähe, um zu schauen, von wem sie die Eizelle für ihr gewolltes Baby haben möchten. Diese Mädchen so wie viele andere, die in diesem Schwarzmarktgeschäft involviert sind -- sind alles Studentinnen. Ihr Bildungsgrad und ihr Aussehen sind maßgeblich dafür, wie teuer sie ihre Eizellen verkaufen werden.

[Fertilitätsvermittler]:
„Wir müssen die Details der Eizellen-Spenderinnen ermitteln -- ihre Größe, Blutgruppe, Gewicht und Alter. Wir wollen Mädchen, die mindestens 1,60 Meter groß sind, zwischen 20 und 26 Jahre alt."

Laut der staatlichen Global Times kann eine 22 Jahre alte Studentin an der Tsinghua oder Peking Universität -- zwei von Chinas besten Schulen -- über 3.250 Euro für ihre Eizellen bekommen. Sie erhalten allerdings nicht das ganze Geld; einen großen Teil nehmen die Vermittler für medizinische Untersuchungen und als Kommission.

Das Spenden von Eizellen kann gefährlich sein. Bevor sich eine Spenderin der invasiven Operation unterzieht, muss sie hormonsteigernde Medikamente einnehmen. Laut Pekinger Anwalt Liu Wei, werden diese Mädchen nicht ausreichend gewarnt.

[Liu Wei, Anwalt, Peking]:
„Ich bin höchst besorgt wegen des Schadens, der den Körpern der Mädchen angetan wird. Vermittler in diesem illegalen Handel müssen die Mädchen über die möglichen Gefahren der Medikamente aufklären, andernfalls sollten sie für jeden Schaden verantwortlich gemacht werden."

Chinesische Behörden verbaten diesen Handel im Jahr 2006, doch effektive Durchsetzungsmaßnahmen fehlen. Laut Beijing News sind Hunderte Unternehmen in den Eizellenhandel involviert, die meisten bieten keinen vertraglichen Schutz für Spenderinnen.
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten