Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Braunschweiger Rathaus:Sammelplatz für Verschwörungstheoretiker?

Nach unten

Braunschweiger Rathaus:Sammelplatz für Verschwörungstheoretiker? Empty Braunschweiger Rathaus:Sammelplatz für Verschwörungstheoretiker?

Beitrag  checker Do Apr 19, 2012 12:22 pm

Das im Braunschweiger Rathaus etwas nicht ganz rund läuft,wissen ja die meisten,oder ahnen so etwas.
Gerade wenn es um die Sicherheit der Bürger und Menschen geht,ist man taub und blind.
Bei dem Thema Chemtrails sind sich alle im Rathaus einig,dass ist Schwörungstheorie.Ob es sich dabei bei CDU,SPD,den Grünen,FDP,der BIBS und sogar den Piraten handelt,man ist sich einig,Chemtrails gibt es nicht.
Wir haben aber nicht nur Beweise gefilmt,nein wir haben auch die Seite der sogenannten Bundesregierung gefunden,wo auf Chemtrails hingewiesen wird,siehe Link:

Climate Engineering?

http://www.bmbf.de/de/8493.php

Selbst die Bundeswehr hat zugegeben,dass Chemtrails geflogen werden.Nun man kann das nicht leugnen, die beweise liegen klar auf der Hand.
Welche Gesundheitlichen Risiken das für jeden einzelnen mit sich bringt sind ungewiss.
Wo sie aber auch alle einig sind, ist das Thema Frackung.
Nun wer sich ein wenig erkundigt, wird feststellen das Fracking schon über 60 Jahre bekannt ist und angewendet wird.

Exxon Mobil, der größte Erdgasförderer in Deutschland, bestreitet die Gefährdung von Menschen. Der US-Konzern spricht stolz von "50 Jahren störungsfreier Förderung"

Die OMV wollte ursprünglich die umstrittene Methode des „Fracking“ anwenden, um im Weinviertel Schiefergas zu fördern. Mittlerweile heißt es, dass Elemente dieser Fördermethode bereits seit 60 Jahren angewendet werden.

Die Auskunft kommt aus dem dafür zuständigen Wirtschaftsministerium. Dass die OMV „Fracking“ in Teilbereichen schon bisher anwendete, sorgte bereits am Mittwoch für helle Aufregung - mehr dazu in :

„Fracking bereits angewendet“.

Im Wirtschaftsministerium versuchte man, die Lage zu beruhigen. Diese Elemente des „Fracking“ würden schon seit 60 Jahren in ganz Europa angewendet, sagte Waltraud Kaserer, die Sprecherin des Ministeriums.

Genaue gesetzliche Auflagen

Die Maßnahmen seien genauen gesetzlichen Auflagen unterworfen, etwa dass die chemischen Zusätze nicht an andere als dafür vorgesehene Stellen gelangen dürfen. Die Anwendung sei meldepflichtig und würde von Fachleuten der Montanbehörden an Ort und Stelle überprüft, zuletzt in den vergangenen beiden Jahren je einmal, in den vorhergehenden zwei Jahren nicht. In den insgesamt 60 Jahren habe es noch keinen einzigen Problemfall gegeben, sagte Kaserer. Schiefergas werde mit der bisher bekannten Methode des „Fracking“ zwar in den USA, nicht aber in Österreich gefördert.

Die Montanuniversität Leoben arbeite schon seit Jahren an einer sauberen Möglichkeit, dem „Clean Fracking“ ohne Chemie. Bevor diese Methode nicht ausgereift sei, werde es auch keine Schiefergasförderung geben, sagte Kaserer.
Umstrittener Chemieeinsatz

„Fracking“ ist die Bezeichnung für eine umstrittene Ausbeutung von Erdgasfeldern. Bei dem Verfahren wird mit Chemikalien versetztes Wasser in Bohrkanäle gepumpt. In der laufenden Diskussion um dessen Anwendung meldete sich am Donnerstag der Geschäftsführer der OMV Österreich, Christopher Veit, zu Wort.

In einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber noe.ORF.at betonte er, dass bereits im Sommer 2011 die Anwendung von Elementen der „Fracking“-Technologie bei konventionellen Bohrungen eingestellt wurde. Derzeit arbeite man mit Nachdruck an dem österreichischen Weg, der umweltverträglichen „Clean Fracking“-Methode.

Seit 2005 wurden bei 99 Bohrungen zwei Mal Elemente der „Fracking“-Technologie nach dem international üblichen Stand der Technik angewendet, so Veit. Dabei wurden stets die strengen heimischen Auflagen eingehalten. "Alle Bohrungen wurden absolut sicher durchgeführt“, so der Geschäftsführer.

Quelle

Nun fragt man sich ganz ernst, was haben wir da für Kandidaten sitzen?
Zwar haben sich die Mehrheitenverhältnisse im Rat geändert,aber wirklich geändert scheint sich da nichts zu haben und auch den Einzug der Piraten hat daran nichts geändert.
Wärend Fracking schon 60 Jahre bekannt ist,es reichliche Test und versuche so wie anwendungen gegeben hat,treibt man diese Sau weiter durchs Dorf.
Auch wir haben eine ganze Seite davon gemacht,einfach um zu informieren um was es da eigentlich geht,siehe dazu:

Was ist Fracking ?

Wir haben sogenannte Umweltaktivisten gefragt und sie konnten uns über Chemtrails nicht sagen,aber das Fracking ganz dolle schlimm ist,dass wußten sie.
Scheinbar ist Fracking die Sau die man durchs Dorf treibt,um von den wirklichen Problemen abzulenken.
Gerade von den Piraten hätte man sich etwas mehr offenheit zu diesem Thema erhofft, vergebens wie es scheint.
Fragt sich nun,ob wir noch etwas zu anderen themen zu erwarten haben,oder ob es jetzt wieder den üblichen Gleichschaltungsbrei vorgesetzt bekommt.
Alles wie gehabt, die wahren Verschwörungstheoretiker sitzen im Rathaus, wir errinnern uns an BSE,Vogel & Schweinegrippe,EHEC und die Pandemiepanik.

schild 5
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten