Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Der Koloss von Braunschweig

Nach unten

Der Koloss von Braunschweig Empty Der Koloss von Braunschweig

Beitrag  checker Mi Mai 02, 2012 9:54 am

89 Tonnen schwer, siebeneinhalb Meter hoch, fast sechs Meter breit – die neue Testanlage für Leichtbauteile ist die größte ihrer Art in Deutschland.

Der Koloss von Braunschweig PSie120502Testanlage65

Der Koloss von Braunschweig PSie120502Testanlage57

TU-Präsident Professor Jürgen Hesselbach war die Begeisterung anzumerken. Bei seinem Grußwort zur Einweihung erklärte er überzeugt: „Die Testanlage passt hervorragend in das strategische Konzept des Forschungsflughafens“. Zum Beleg verwies er auf die mehr als 100 Millionen Euro, die in den letzten Jahren in den Standort investiert wurden.

Hinzu kamen nun 1,3 Millionen Euro, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für die neue Testanlage beisteuerte. DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner beglückwünschte die drei Institute der TU und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu ihrem erfolgreichen Förderungsantrag und zeigte sich zuversichtlich: „Dies ist ein guter Tag für den Leichtbau. Ich bin überzeugt, dass die Messanlage hier in guten Händen ist.“

Die „Multiaxiale Panel Testanlage“ ist nicht nur wegen ihrer Größe außergewöhnlich. Sie ist auch in der Lage, auf maximal 1,5 mal 2,5 Meter große, komplexe Leichtbauteile Druck oder Zug aus verschiedenen Richtungen gleichzeitig auszuüben. Dabei kann sie eine Kraft von bis zu zwei Mega-Newton erzeugen – „das entspricht dem Gewicht von 160 aufeinander gestellten VW-Golfs“, erklärte Professor Peter Horst vom Institut für Flugzeugbau und Leichtbau der TU.

Die Anlage ist für alle Branchen von Nutzen, in denen Leichtbaustrukturen verwendet werden, also vor allem im Flugzeug- und Autobau, aber auch in der Windkraft-Industrie. Und natürlich diene sie der Grundlagenforschung, versprach Horst.

Sein Institutsmitarbeiter Klaus Dietrich hofft aber auch auf zusätzliche Einnahmen aus der Industrie: „Airbus hat Interesse an einer Kooperation bei der Entwicklung neuer Seitenleitwerke“, sagte der Diplom-Ingenieur während der Einweihungsfeier.

Die eigenen Prüfanlagen des Unternehmens seien derzeit ausgelastet. „Und außerdem“, fügte Dietrich selbstbewusst hinzu, „kann unsere Anlage einfach mehr.“

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten