Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Kritik wegen deutscher Kinderarmut

Nach unten

Kritik wegen deutscher Kinderarmut Empty Kritik wegen deutscher Kinderarmut

Beitrag  checker Di Mai 29, 2012 8:34 am

Brüssel. Deutschland schöpft nach Ansicht von Unicef seine Möglichkeiten beim Kampf gegen Kinderarmut nicht aus. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen legte am Dienstag neue Zahlen für wohlhabende Länder vor. Dabei schneidet die Bundesrepublik nur mittelmäßig ab: Gemessen am Durchschnitt lebt fast jedes elfte Kind in ärmlichen Verhältnissen. Die skandinavischen Länder seien wesentlich erfolgreicher, das Übel mit politischen Mitteln zu lindern.

Kritik wegen deutscher Kinderarmut 824784560

Deutschland rangiert im Mittelfeld – hinter den Skandinaviern

Unicef hat in seiner neuen Studie zum einen untersucht, wie viele Kinder in Familien leben, die weniger als die Hälfte des durchschnittlichen Haushaltseinkommens zur Verfügung haben und damit unter der nationalen „Armutsgrenze” liegen. Deutschland liegt im Mittelfeld.

Dort rangieren die Deutschen auch bei einem zweiten Ranking, bei dem Unicef untersuchte, ob Kindern 14 Dinge zur Verfügung stehen, die für ihr Wohlergehen und ihre Entwicklung grundlegend sind – zum Beispiel drei Mahlzeiten pro Tag, Bücher, Spiele, zwei Paar Schuhe, ein ruhiger Platz für Hausaufgaben oder Internet-Zugang. In Deutschland müssen 8,8 Prozent der Ein- bis 16-Jährigen auf zwei oder mehr Elemente dieser Grundausstattung verzichten. Somit ist auch diese sogenannte Deprivationsrate schlechter als bei den Skandinaviern.

Dänemark und Schweden erfolgreicher im Kampf gegen Armut

Das mäßige Abschneiden Deutschlands habe „mit einem viel höheren Anteil armer Einwanderer-Familien” zu tun, sagte der Unicef-Forscher Chris de Neubourg. Auf der anderen Seite zeigt die Untersuchung auch, dass die Politik großen Einfluss darauf hat, wie schwerwiegend das Problem wird: „Dänemark und Schweden haben viel niedrigere Deprivationsraten als Belgien oder Deutschland. Dabei liegen die vier Länder bei der wirtschaftlichen Entwicklung und dem Pro-Kopf-Einkommen ungefähr auf gleichem Niveau.”

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten