Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2022
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Hoffmann gegen erneubare Energie

Nach unten

Hoffmann gegen erneubare Energie Empty Hoffmann gegen erneubare Energie

Beitrag  checker Do Jun 07, 2012 12:52 pm

Politischer Gegenwind im Kampf gegen die Windkraft für Oberbürgermeister Gert Hoffmann: Er will weitere Windräder im Stadtgebiet verhindern.

Hoffmann gegen erneubare Energie Windkraft-5

ine Mehrheit wird er im Rat dafür aber nicht bekommen. Im Planungsausschuss fielen Hoffmanns Erklärungen bereits durch. SPD und Grüne bekräftigten gestern, dass sie weiter hinter den ergebnisoffenen Untersuchungen des Großraum-Zweckverbandes (ZGB) zu möglichen Windkraft-Standorten in Braunschweig stehen.

Der ZGB prüft unter anderem Flächen im Norden der Stadt bei Thune sowie im Südwesten bei Mascherode auf Tauglichkeit. Hoffmann lehnt beide Möglichkeiten reinweg ab. Seine Begründung: Im Norden drohe ein Konflikt mit dem angrenzenden Flora-Fauna-Habitat-Gebiet, im Süden gerate Braunschweigs letzte Wohnbauland-Reserve in Gefahr.

Dass der Oberbürgermeister nach zunehmender Zurückhaltung in tagespolitischen Fragen nun mit diesem Thema zur Offensive bläst, ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert:

•Der Rat beschloss erst im Dezember, dass sich die Stadt klar zu regenerativer Stromerzeugung in der Region bekennt

•Bei der Flughafen-Erweiterung kam es zu tiefen Eingriffen in ein Flora-Fauna-Habitat-Areal
Hoffmann: Ratsentscheide muss man korrigieren dürfen

•Als Kronzeugen gegen die Expansion der Windenergie führt er Enoch zu Guttenberg an. Der bekannte Dirigent und Mitbegründer des Umweltverbandes BUND hatte sich in einem Aufsatz in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung emotionsgeladen gegen die Rotoren positioniert.

Wenig überzeugend und widersprüchlich nennen die politischen Gegner all das. Hoffmann sagt: „Ich wollte bewusst deutlich machen, dass es sich für mich um ein persönliches Anliegen handelt. Die Windanlagen zerstören Kulturlandschaften. Der Guttenberg-Artikel war ein Impuls, dies in die Debatte zu bringen.“ Windkraft im städtischen Raum, so Hoffmann, sei keine tragfähige Lösung. Und eine partielle Korrektur alter Rastbeschlüsse müsse bei neuen Erkenntnissen erlaubt sein – das gelte grundsätzlich.

Gerald Heere, Fraktionsvize der Grünen, sprach indes von einem Verstoß des Oberbürgermeisters gegen den Ratsauftrag in Sachen Atomausstieg. „Auch wenn er diesen Antrag offen kritisiert hat, ist er doch als Verwaltungschef verpflichtet, den Willen der neuen Mehrheit umzusetzen.“ Die inhaltlichen Begründungen Hoffmanns seien nicht stichhaltig. SPD-Fraktionsvorsitzender Manfred Pesditschek schlägt in die gleiche Kerbe. Weiter sagt er: „Es ist absolut sinnvoll, in der Nähe einer Großstadt eine Versorgung mit erneuerbaren Energien wie der Windkraft zu entwickeln.“

Thermik aus der Debatte könnte der ZGB nehmen. Wie es heißt, könne die Nähe zum Flughafen möglicherweise zu einer Abkehr vom Plangebiet im Norden führen.

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten