Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Rückruf von künstlichen Hüftgelenken

Nach unten

Rückruf von künstlichen Hüftgelenken Empty Rückruf von künstlichen Hüftgelenken

Beitrag  checker Do März 07, 2013 8:24 am

Der US-Hersteller DePuy ruft künstliche Hüftgelenke zurück. Die Prothesen versagen häufiger, als zu erwarten wäre. Von den Metallgelenken der Marke Adept wurden 1800 nach Deutschland verkauft.

Rückruf von künstlichen Hüftgelenken Image-205343-panoV9free-hopn



Der US-Hersteller DePuy ruft Hüftgelenksprothesen der Marke Adept zurück, die auch nach Deutschland verkauft worden sind. Das Unternehmen, eine Tochter des US-Konzerns Johnson & Johnson, hat Ärzte nach eigenen Angaben bereits im Januar aufgefordert, einen bestimmten Bestandteil der Metall-Hüftprothesen nicht mehr einzusetzen.

Betroffen ist der sogenannte Modularkopf "Adept 12/14". Laut einer am Freitagabend veröffentlichten Stellungnahme erklärte Johnson & Johnson Medical, der Grund seien Daten, die darauf hinwiesen, dass mehr Patienten mit der Prothese erneut operiert werden müssten, als zu erwarten wäre. Andere Adept-Prothesen seien nicht von dem Rückruf betroffen.

Von dem Produkt seien zwischen 2004 und September 2011 rund 7700 Stück in 21 Ländern verkauft worden, davon gingen nach Unternehmensangaben 1800 nach Deutschland. Johnson & Johnson empfiehlt Ärzten, vorrätige Implantate nicht mehr zu nutzen.

Patienten, die einen "Adept 12/14"-Modularkopf eingesetzt bekommen haben, sollten nach gültigen Behandlungsstandards weiterbehandelt werden. Betroffene Patienten sollten bei Beschwerden mit ihren behandelnden Ärzten über das richtige Vorgehen sprechen. Sowohl Kunden als auch zuständige Behörden habe das Unternehmen in Kenntnis gesetzt.

Zuvor hatte bereits das "Handelsblatt" über den Rückruf sogenannter Großkopfimplantate von Johnson & Johnson (J&J) berichtet. Laut J&J haben britische Studien ergeben, dass die Implantate bei rund zwölf Prozent der Patienten nach sieben Jahren ausgetauscht werden mussten. Aus australischen Statistiken gehe hervor, dass ein Wechsel bei sieben Prozent der Patienten nach drei Jahren notwendig wurde.

Der US-Konzern hatte bereits in der Vergangenheit Schwierigkeiten mit seinen künstlichen Hüftgelenken. Außerdem musste das Unternehmen 2010 außer 93.000 Prothesen auch Kontaktlinsen und frei verkäufliche Medikamente vom Markt nehmen.

Quelle

krank 3
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten