Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


VW hat jetzt auch ein Werkverträgler-Problem

Nach unten

VW hat jetzt auch ein Werkverträgler-Problem Empty VW hat jetzt auch ein Werkverträgler-Problem

Beitrag  Andy Mi Dez 04, 2013 9:01 pm

Eigentlich gilt Volkswagen als ein guter Arbeitgeber, der gutes Geld für gute Arbeit zahlt.

VW hat jetzt auch ein Werkverträgler-Problem Plietsch602_v-contentklein

Für einige Beschäftigte ist damit jetzt Schluss. Denn jetzt werden Vorwürfe laut, die man sonst aus Bereichen wie der Fleischverarbeitung kennt. Nun muss sich auch Europas größter Autobauer damit auseinandersetzen. Unter zehn Testfahrern, die auf dem VW-Gelände in Ehra-Lessien bei Wolfsburg arbeiten, macht sich Frust breit. Sie haben sich entschlossen, gegen den Autoriesen VW und seine Tochter Audi zu klagen, und ziehen nun vor das Braunschweiger Arbeitsgericht. Dort wollen sie feststellen lassen, dass ihre Arbeitsgeber "Scheinwerkverträge" abgeschlossen haben.


Testfahren fühlen sich nicht angemessen behandelt

Die Testfahrer sind nicht direkt bei VW beschäftigt, sondern über einen Dienstleister. Sie machen den Job schon jahrelang und erhalten nach eigenen Angaben auch direkte Weisungen von VW. Da sie dennoch als Werkvertrag-Beschäftigte bei Partnerfirmen arbeiten, bekommen sie bis zu 2.000 Euro pro Monat weniger Gehalt als Volkswagenmitarbeiter, die einer vergleichbaren Arbeit nachgehen.
Anwalt spricht von unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung

Die zehn Testfahrer haben nun einen Anwalt eingeschaltet und wollen mithilfe einer Klage die Anstellung im VW-Konzert erreichen. Ihr Anwalt Rolf Geffken sagte NDR Info, es handele sich um eine unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung und ein fingiertes Arbeitsverhältnis zum Entleihbetrieb.
VW weist den Vorwurf zurück

VW hat inzwischen den Vorwurf einer Beschäftigung über "Scheinwerkverträge" zurückgewiesen, teilte ein Sprecher mit. Aus den Reihen der VW-Spitze heißt es, dass es in dem Konzern keinen Missbrauch von Werkverträgen gäbe. Dies passe nicht zur Unternehmenskultur. Das Amtsgericht Braunschweig verhandelt heute die erste Klage der Testfahrer. Insgesamt gibt es bislang 25 Klagen.

Quelle
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten