Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Wer war Dr. Hermann Schmitz

Nach unten

Wer war Dr. Hermann Schmitz Empty Wer war Dr. Hermann Schmitz

Beitrag  checker Fr Mai 16, 2014 5:59 am

Dazu findet sich folgendes:

Hermann Schmitz wurde am 1. Januar 1881 in Essen als Sohn des Fabrikarbeiters Diedrich Schmitz und seiner Frau Luise (geb. Wöhrmann) geboren. Er besuchte die Oberrealschule und begann 1898 eine kaufmännische Ausbildung bei der „Ahrenberg’schen Aktiengesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb“ in Essen. 1905 besuchte Hermann Schmitz die Handelsschule in Frankfurt am Main und wurde nach seinem Eintritt in die Metallurgische Gesellschaft Berater des Aufsichtsratsvorsitzenden Wilhelm Merton, der ihn erheblich förderte. 1914 nahm er am Ersten Weltkrieg teil und wurde verwundet; nach seiner Genesung wurde er 1915 zum Reichskommissar für die chemische Produktion in der Kriegsrohstoffabteilung ernannt.

Wer war Dr. Hermann Schmitz P_C6_Angeklagter_Schmitz
Hermann Schmitz. Fotoaufnahme aus der National Archives Collection of World War II War Crimes Records vom Nürnberger Prozess gegen I.G. Farben
© National Archives, Washington, DC

1919 nahm Schmitz als Sachverständiger für Nitrate und Düngemittel an den Friedensverhandlungen von Versailles teil, wo er Carl Bosch kennenlernte. Am 1. Juli 1919 trat er als dessen Finanzberater bei der BASF ein und wurde noch im selben Jahr in den Vorstand berufen, wo er die Auslandsabteilung leitete und zum Finanzchef avancierte. Diese Position übernahm er nach Gründung der I.G. Farben im Jahr 1925 für den Gesamtkonzern. In den 1920er Jahren war er u.a. verantwortlich für die Kontakte der I.G. zur Standard Oil. Als Finanz- und Wirtschaftsberater verschiedener Weimarer Regierungen setzte er seinen Einfluss zugunsten der I.G. ein.



Ab 1933 agierte Hermann Schmitz als Abgeordneter der NSDAP im Reichstag. 1935 folgte er nach dem Tod von Carl Duisberg diesem als Generaldirektor der I.G. 1938 wurde er „Wehrwirtschaftsführer“. Zu seinem 60. Geburtstag erhielt er von Adolf Hitler dessen Portrait mit Widmung. Nach Kriegsende wurde er von der U.S. Army verhaftet a und im Nürnberger Prozess gegen I.G. Farben zu 4 Jahren Haft wegen „Plünderung und Raubs“ verurteilt. Nach seiner vorzeitigen Entlassung 1950 wurde er Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Bank in Berlin und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Rheinischen Stahlwerke. Hermann Schmitz starb am 8. Oktober 1960 in Heidelberg.

(SP)



a In seinen Unterlagen fanden die amerikanischen Ermittler nach dem Krieg „Hunderte von an Hermann Schmitz gerichteten Briefen, Glückwunschschreiben und ähnlichen Dingen von verschiedenen führenden Nazi-Persönlichkeiten, wie z.B. Hitler, Goering, Goebbels, aber keine von Himmler, und Durchschläge seiner Antworten an die obengenannten Nazis.“

(Lt. Col. Edmund Tilley, Bericht über die Auffindung von Beweismaterial über Hermann Schmitz‘ Verbindung mit und Kenntnis von dem Auschwitzer Konzentrationslager, 11.4.1947, NI-10927. Archiv des Fritz Bauer Instituts, Nürnberger Nachfolgeprozess Fall VI.)



Quellen

Ernst Struss, Eidesstattliche Erklärung, 11.1.1947, NI-5022. Archiv des Fritz Bauer Instituts, Nürnberger Nachfolgeprozess Fall VI, reel 018, Bl. 48–49.

Hermann Schmitz, Lebenslauf, 2.5.1949, NI-6539. Archiv des Fritz Bauer Instituts, Nürnberger Nachfolgeprozess Fall VI, reel 018, Bl. 130–133.

Lt. Col. Edmund Tilley, Bericht über die Auffindung von Beweismaterial über Hermann Schmitz‘ Verbindung mit, und Kenntnis von dem Auschwitzer Konzentrationslager, 11.4.1947, NI-10927. Archiv des Fritz Bauer Instituts, Nürnberger Nachfolgeprozess Fall VI.



Literatur

Dubois, Josiah E.: The Devil’s Chemists. Boston: Beacon Press 1952.

Heine, Jens Ulrich: Verstand & Schicksal. Die Männer der I.G. Farbenindustrie A.G. Weinheim: VCH Verlagsgesellschaft 1990.

Klee, Ernst: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt am Main: Fischer 2003.

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten