Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Der Muffelofen

Nach unten

Der Muffelofen Empty Der Muffelofen

Beitrag  Andy Sa Okt 04, 2014 10:40 pm

Ein Muffelofen ist ein Ofen, in dem die Wärmequelle von der Brenngutkammer durch einen hitzebeständigen Einsatz – eine Muffel[1] – getrennt ist. Die Muffel besteht üblicherweise aus Schamotte und kann Einbauten aus Stahl besitzen.

Der Muffelofen 220px-Muffelofen_BMK
Muffelofen zur Mineralstoffbestimmung

Der Muffelofen 800px-Ausbrennofen
Muffelofen in der Zahntechnik

Einsatzgebiete

Muffeln werden im Laboreinsatz gebraucht, um das Einsatzgut vor Flammen oder der direkten Heizelementstrahlung zu schützen oder um die elektrischen Heizelemente vor Gasen zu schützen, die vom Einsatzgut ausgehen.[2] Muffelöfen werden zum Veraschen und Glühen sowie zur thermischen Behandlung von Werkstücken (z. B. Härten von Stahl, keramischen Probebränden oder Verkokungen etc.) verwendet.[3] Muffelöfen werden für verschiedene gravimetrische Verfahren der chemischen Analytik verwendet, um kleine Mengen einer Substanz in die Wägeform zu bringen und einen Fremdeintrag zu verhindern.

In der Bodenkunde und Geomorphologie dienen Muffelöfen der Bestimmung der organischen Substanz und des Kohlenstoffgehalts in Böden durch Verglühen. Dazu werden Temperaturen um 430 °C benötigt.[4]

Die Brennkammer eines Krematoriums (zu Details siehe auch Feuerbestattung) wird ebenfalls als Muffelofen bezeichnet. Sie ist mit Schamotte ausgemauert, die vor der Kremation auf eine Temperatur von etwa 900 °C aufgeheizt wurden. Die erste Phase der Kremation (Verbrennung des Sarges) erfolgt ausschließlich mit der so gespeicherten Hitze; während dieser Phase der Einäscherung wird keine zusätzliche Energie durch Gasbrenner zugeführt. Eine optimale und umweltfreundliche Kremation wird durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Temperatur und dem über ein Gebläse zugeführten Luftsauerstoff erreicht. Über Sensoren im Muffelofen werden diese Parameter von einem Computer optimal gesteuert. Während der Einäscherung können – auch durch die Verbrennung des Sarges – Temperaturen bis zu 1000 °C entstehen.

Als Muffelofen oder Muffel wird seit dem 18. Jahrhundert auch ein speziell für den Farbbrand keramischer Aufglasurfarben konstruierter Ofen bezeichnet, bei dem die Brandgase („der Rauch“) und die aufgewirbelte Asche aus der Brennkammer nicht in Berührung mit der Keramik kommen können, sondern außen, entlang der abgedichteten Wände einer getrennten Brandgutkammer und schließlich durch einen Abzug abziehen. Diese Kammer wird durch die Wände hindurch auf bis zu 800 °C erhitzt, so dass die Aufglasurfarben – auch Muffelfarben genannt – in die Glasur der Keramik einsinken. Ein gesonderter Abzug auf der Oberseite lässt die Dämpfe der Farb- und Lösungsstoffe aus dieser Kammer entweichen.

Ebenfalls als Muffelofen wurde eine spezielle Ofenbauart bezeichnet, die früher für die Zinkgewinnung benutzt wurde.

Siehe auch

Induktionsofen

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten