Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2022
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Georg Oswald May

Nach unten

Georg Oswald May Empty Georg Oswald May

Beitrag  checker So Jul 26, 2015 5:47 am

Georg Oswald May (* 24. Januar 1738 in Offenbach am Main; † 12. Juli 1816 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Maler, der besonders als Porträtmaler bekannt ist.

Georg Oswald May Goethe%2C_Georg_Oswald_May%2C1779
Johann Wolfgang von Goethe auf einem Bildnis von Georg Oswald May, 1779, Kopie

Leben und Wirken

Der Sohn des Seidenstrumpfwebers Johann Georg May und dessen Ehefrau Anna Maria, geb. Geißer begann 1759 mit dem Malerstudium in Offenbach, laut Meusel „bey einem geringen Maler“. Er bildete sich dann in den Galerien in Mannheim und Düsseldorf weiter und kopierte zu dieser Zeit besonders die Werke berühmter Malerpersönlichkeiten wie Rubens und van Dyck.

May, der in Öl und Pastell malte, erwarb sich einen guten Ruf als Porträtmaler. Er war in Offenbach, Ansbach, Bayreuth, Weimar, Würzburg und Greiz tätig. Außer bedeutenden bürgerlichen Persönlichkeiten ließen sich viele Adelige von ihm malen, darunter in Ganzfigur der letzte Markgraf von Ansbach Karl Alexander und dessen Gattin.

1779 porträtierte er zweimal Johann Wolfgang von Goethe. Der größte Teil seiner zahlreichen, meist nicht signierten Werke ist verschollen. Außer als Porträtmaler ist er als Schöpfer der Altargemälde in der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Oggersheim bekannt. Sie zeigen die Almosenspende der hl. Elisabeth und St. Joseph mit dem Jesusknaben.

1783 heiratete er Antoinette Elisabeth André (1745–1815), Tochter des Offenbacher Seidenfabrikanten Marc André. May lebte bis 1815 in Offenbach und zog nach dem Tod seiner Frau zu seinem Schwiegersohn nach Frankfurt am Main. In Offenbach ist der Georg-Oswald-May-Weg nach ihm benannt.

Werke

Zwei Bildnisse Goethes (1779)
Pastellbild von Goethes Mutter Catharina Elisabeth Goethe, 1776
Bildnis des Christoph Martin Wieland
Bildnis des Gotthold Ephraim Lessing (um 1767, zugeschrieben)
Bildnis von Johann Peter Uz
Bildnis von Sophie von La Roche (1776, Kopie von 1798)
Bildnis des Dietrich Ernst von Spiegel (um 1763)
Bildnis des Fürsten Wolfgang Ernst II. von Isenburg und seiner Gemahlin Charlotte Ernestine von Anhalt-Schaumburg

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten