Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Hermann von Stutterheim

Nach unten

Hermann von Stutterheim  Empty Hermann von Stutterheim

Beitrag  Andy Di Aug 18, 2015 11:18 pm

Hermann Richard Karl Ludwig Franz von Stutterheim (* 21. November 1887 in Braunschweig; † 6. April 1959 in Lauingen, Kreis Helmstedt) war ein deutscher Jurist und Ministerialbeamter.

Leben

Der Sohn des gleichnamigen Landgerichtsdirektors in Braunschweig Hermann von Stutterheim (Jurist) studierte Rechtswissenschaft und wurde 1911 Gerichtsreferendar. Nach der Teilnahme am Ersten Weltkrieg seit 1914 legte er 1917 die zweite juristische Staatsprüfung ab. Im Jahre 1919 wurde er oberer Hilfsbeamter in der braunschweigischen Landesverwaltung. Von 1920 bis 1934 war er in Berlin Legationsrat und stellvertretender Reichsratsbevollmächtigter für die Länder Braunschweig und Anhalt.

Seit dem 1. März 1934 war er persönlicher Referent des Chefs der Reichskanzlei, Hans Lammers. Er wurde 1937 zum Reichskabinettsrat ernannt. Von Adolf Hitler erhielt er 1943 eine monatliche Schenkung von 600 Reichsmark. Laut Lammers’ Aussagen aus dem Jahre 1961 entwarf Stutterheim einen Gesetzesentwurf zur Legalisierung der nationalsozialistischen Krankenmorde.[1]

Werk

Die Reichskanzlei. in: Schriften zum Staatsaufbau. Heft 45. Junker u. Dünnhaupt, Berlin 1940, DNB 362851190


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten