Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Open Market

Nach unten

Open Market Empty Open Market

Beitrag  checker Mo Dez 19, 2016 4:26 pm

Open Market ist die Bezeichnung der Deutschen Börse[1] für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse. Der Open Market ist aufgrund der Privatrechtlichkeit kein Organisierter Markt und ebenfalls kein (EU-)Regulierter Markt (engl. Regulated Markets), sondern ein börsenregulierter Markt (engl. Regulated Unofficial Market).

Hintergründe

Am 31. Dezember 2007 waren im Open Market 8.875 Unternehmen notiert.[2]

Wertpapiere, die im Open Market gelistet sind, können grundsätzlich sowohl im Parketthandel über Xontro, als auch im elektronischen Handel über Xetra gehandelt werden. Dieses hängt letztendlich von dem Willen des Emittenten ab. Beim Listing zum Handel über Xetra ist, aufgrund der in der Regel geringen Liquidität, mindestens ein Designated Sponsor erforderlich, sofern ein kontinuierlicher Handel erfolgen soll. Wahlweise ist es jedoch auch möglich, die Verfahrensweise One-auction only zu wählen, bei der neben den Eröffnungs- und Schlusskursen lediglich ein Mittagskurs festgestellt wird.
Zulassungsverfahren und -voraussetzungen

Bevor ein Unternehmen im Open Market gelistet wird, sind neben den Voraussetzungen zur Teilnahme am Freiverkehr folgende zusätzliche Formalia zu erfüllen:

Der Antrag zur Zulassung muss durch einen zugelassenen Handelsteilnehmer[3] der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgen.
Es muss eine International Securities Identification Number (ISIN) verfügbar sein bzw. vorab beantragt werden.
Es dürfen keine behördlichen Handelsbeschränkungen vorliegen.
Sofern nicht bereits eine Zulassung im Ausland existiert, muss ein Wertpapierprospekt vorliegen, der nicht älter als 6 Monate ist, oder ein Exposé erstellt werden.
Es muss eine Handelszulassung bei der Deutschen Börse beantragt werden.
Die Verpflichtungserklärung zur Anerkennung der AGB der Deutschen Börse sowie zum Schadensausschluss muss unterschrieben werden.
Es muss ein Skontroführer benannt werden.

Ebenfalls entstehen einmalige Kosten in Höhe von 750 Euro für das Zulassen der Aktien.

Erfüllt ein Unternehmen die Zulassungsvoraussetzungen, so wird es automatisch sowohl für den Parketthandel als auch für den elektronischen Handel über Xetra an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen.
Siehe auch

Entry Standard, Teilbereich des Open Market mit etwas höheren Transparenzanforderungen
General Standard
Prime Standard


Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten