Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Mai 2022
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Rosemarie Tüpker

    Nach unten

    Rosemarie Tüpker Empty Rosemarie Tüpker

    Beitrag  Andy Sa Dez 16, 2017 2:36 am

    Rosemarie Tüpker (* 15. Februar 1952 in Korschenbroich) ist eine deutsche Musiktherapeutin und Musikwissenschaftlerin.

    Leben und Werk

    Tüpker studierte zunächst Klavier und Schlagzeug an der Musikhochschule Köln und anschließend Psychologie, Philosophie und Musikwissenschaft mit direktem Abschluss des Studiums durch Promotion an der Universität zu Köln. Noch während der Zeit des Studiums nahm sie an der ersten Ausbildung für Musiktherapeuten (Mentorenkurs Musiktherapie Herdecke) von 1978 bis 1980 teil und arbeitete dann in der stationären psychotherapeutischen Versorgung.

    Sie ist Schülerin von Wilhelm Salber und Jobst Fricke und Mitbegründerin des Instituts für Musiktherapie und Morphologie (IMM) zusammen mit Eckhard Weymann, Tilmann Weber und Frank Grootaers, das aus der Forschungsgruppe Musiktherapie und Morphologie entstand und Seminare sowie eine morphologische Weiterbildung initiierte. Die morphologische Musiktherapie versteht sich als eine tiefenpsychologische und kunstanaloge Sichtweise auf musiktherapeutische Prozesse, ohne den Anspruch eines eigenen Behandlungsverfahrens zu erheben[1]. Die Forschungsgruppe entwickelte Konzepte zur Analyse musiktherapeutischer Improvisationen[2] und Behandlungsverläufe[3].

    Von 1990 bis 2017 leitete Tüpker den Diplomstudiengang Musiktherapie und den Masterstudiengang Klinische Musiktherapie[4] an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seit 2005 ist sie habilitiert mit der venia legendi Musik in Rehabilitation und Therapie. Seit Herbst 2017 ist sie im Ruhestand. Sie betreut weiterhin den Promotionsstudiengang Musiktherapie an der Universität Münster.[5]

    Forschungsschwerpunkte sind die Themen Musik in Märchen, qualitative Forschungsmethoden künstlerischer Therapien sowie Themen der Musiktherapie und der Musikpsychologie aus morphologischer und psychoanalytischer Perspektive.

    In dem 2011 erschienenen Werk Musik im Märchen legte Tüpker die Ergebnisse einer mehr als zehnjährigen Forschung zu Vorkommen und Bedeutung von Musik in europäischen Volksmärchen vor. Dabei wurden kulturhistorische, musikwissenschaftliche und psychologische Fragestellungen anhand des Vergleichs von über dreihundert Märchen untersucht. Neben Aussagen zu den verwendeten Musikinstrumenten, zur Auffassung von Musik als Beruf, zu unterschiedlichen Märchentraditionen, typischen Spielsituationen und zur Genderfrage wurde eine Typisierung der Motivik vorgestellt, die inhaltsanalytisch aus dem Textmaterial der Märchen entwickelt wurde. Die gefundenen Typen sind benannt als: Musik als äußerlich und innerlich Bewegende, Entstehung eines seelischen Raums, Musik als Verbindende zweier Welten, Musik als das Fremde, Musik als Begehrte, Musik und Heilung, Musik verwandelt, Musik als Zeugin, Musik und Identität. Dabei werden auch Bezüge zum heutigen Musikverständnis hergestellt. Eine eingehendere tiefenpsychologische Analyse widmet sich dem Grimmschen Märchen: Das Eselein und zwei Märchen der Sinti und Roma: Die Erschaffung der Geige und Der Sohn kämpft gegen den Vater. Die Untersuchungen zeigen die Vielfalt des Musikbegriffs in Märchen und die deutlichen Spuren kulturhistorischer Veränderungen. Das abschließende Register der 329 untersuchten Märchen stellt die bislang umfassendste Sammlung europäischer Märchen, in denen Musik vorkommt, dar.[6] Theoretischen Hintergrund der Untersuchung bildeten neben der Psychologischen Morphologie Wilhelm Salbers und der Psychoanalyse nach Sigmund Freud und Carl Gustav Jung, die neueren psychoanalytischen Konzepte der Entwicklungspsychologie, der Selbstpsychologie und der Kulturtheorie.[7]
    Ausgewählte Publikationen

    Ich singe, was ich nicht sagen kann. Zu einer morphologischen Grundlegung der Musiktherapie. Bosse, Regensburg 1988. 3. überarb. u. erw. Auflage 2013. ISBN 978-3732-25411-8
    Musik im Märchen. Reichert Verlag, Wiesbaden 2011. ISBN 978-3895-00839-9
    mit Peter Petersen und Harald Gruber (Hrsg.) Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien. Reichert-Verlag Wiesbaden 2011. ISBN 978-3895008306
    Durch Musik zur Sprache. Handbuch. Books on Demand, Norderstedt 2009. ISBN 978-3837-06948-8
    mit Bernd Reichert: Morphologische Musiktherapie mit Kindern. In: Stiff/Tüpker (Hg.): Kindermusiktherapie – Richtungen und Methoden. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 142–174. ISBN 978-3525491058
    mit Armin Schulte (Hrsg.): Tonwelten: Musik zwischen Kunst und Alltag. Zur Psycho-Logik musikalischer Ereignisse. Psychosozial-Verlag, Gießen 2006. ISBN 978-3898-06466-8

    Quelle
    Andy
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 35970
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten