Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2022
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


TU Braunschweig entwickelt Tool gegen Netz-Betrug

Nach unten

TU Braunschweig entwickelt Tool gegen Netz-Betrug Empty TU Braunschweig entwickelt Tool gegen Netz-Betrug

Beitrag  checker Do Mai 03, 2018 7:13 am

Internet-Betrug richtet weltweit jedes Jahr Expertenschätzungen zufolge einen Schaden von mehreren Milliarden Euro an. Forscher der Technischen Universität (TU) Braunschweig haben jetzt nach eigenen Angaben eine Analyse-Plattform entwickelt, die Betrugsmuster entlarven kann. Der Vorteil dieser zielgerichteten Anwendung: Händler müssen keine Kundendaten preisgeben, heißt es.

Händler tauschen keine Daten aus

Wenn Kriminelle Online-Shops betrügen, gehen sie nach Angaben der Wissenschaftler oft nach einem bestimmten Schema vor. Sie bestellten bei vielen Händlern gleichzeitig größere Mengen, nutzen falsche Identitäten und geklaute Kreditkartendaten und lassen die Ware an Dritte liefern. Das ist unter anderem möglich, weil Händler untereinander keine Daten austauschen.

Daten werden zerhackt und sind nur für Experten lesbar

"Wir haben eine Analyse-Plattform entwickelt, die Betrugsmuster auch in pseudonymisierten Daten finden kann", sagt Konrad Rieck, Leiter des Instituts für Systemsicherheit. Mithilfe der Anwendung werden die sensiblen Kunden- und Bestelldaten schon auf der Händlerseite zerhackt, codiert und damit unlesbar gemacht. Das Team hat nun außerdem Algorithmen entwickelt, die in diesen anonymisierten Datenschnipseln Muster erkennen können. Ergibt sich ein Verdacht, werden die betroffenen Händler informiert. Diese können die Daten dann zurückübersetzen und den Fall der Polizei melden.

75 Prozent der verdächtigen Fälle erkannt

Die Braunschweiger Forscher haben die Methode an etwa anderthalb Millionen Bestellungen eines Online-Händlers ausprobiert. Drei Viertel der verdächtigen Bestellungen konnten sie nach eigenen Angaben aufdecken. "Natürlich wünschen wir uns noch höhere Trefferquoten, doch das würde zu Lasten der Datensicherheit gehen", sagt Rieck. Zudem liege die Quote in jedem Fall höher, als die Betreiber von Online-Shops sie in Eigenregie erreichen könnten.

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten