Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Auch Fachkräften droht laut Studie die Arbeitslosigkeit

Nach unten

Auch Fachkräften droht laut Studie die Arbeitslosigkeit Empty Auch Fachkräften droht laut Studie die Arbeitslosigkeit

Beitrag  Luziefer-bs1 So Jul 31, 2011 8:59 pm

Trotz der Engpässe bei Fachkräften verlieren offenbar viele qualifizierte Beschäftigte ihren Job. So haben sich in der ersten Hälfte dieses Jahres 110.000 Beschäftigte mit Hoch- oder Fachschulabschluss arbeitslos gemeldet, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Untersuchung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). Das waren 3,6 Prozent aller Beschäftigten mit entsprechendem Bildungsniveau.

Auch Fachkräften droht laut Studie die Arbeitslosigkeit Fachkraefte116_v-grossgalerie16x9

Im gleichen Zeitraum wurden 908.000 Beschäftigte mit betrieblicher Ausbildung arbeitslos - 5,7 Prozent aller gut 16 Millionen Beschäftigten dieser Kategorie.

Wie passt das mit den Warnungen vor einem drohenden Fachkräftemangel zusammen? Immerhin plant die Bundesregierung die Zuwanderungsregeln zu lockern, die Bundesagentur für Arbeit hatte kürzlich erklärt, auch im Ausland künftig verstärkt nach geeigneten Bewerbern zu suchen.

Der Arbeitsmarktexperte beim DGB-Bundesvorstand, Wilhelm Adamy, vermutete in der Zeitung, dass viele Fachkräfte an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes vorbei qualifiziert würden und viele Firmen bei ihrer Ausbildung keine langfristig orientierte Personalplanung betrieben.
Entspannung am Ausbildungsmarkt

Für Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sieht die Lage in diesem Jahr dagegen vergleichsweise gut aus. Es werde im Herbst weit weniger unversorgte Bewerber geben als in der Vergangenheit, sagte das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die gute Konjunktur und die demographische Entwicklung führten dazu, dass es den Betrieben immer öfter an Nachwuchs mangele.

Video

Das BA-Vorstandsmitglied sieht die Arbeitsverwaltung dabei vor neuen Herausforderungen. "Wir kommen in der guten Arbeitsmarktlage jetzt an den harten Kern der Arbeitslosen", sagte Alt. Es gebe derzeit 1,2 Millionen Menschen unter 30 Jahren ohne abgeschlossene Ausbildung. Er plädierte für neue Schwerpunkte in der finanziellen Förderung, die künftig mehr auf die Ausbildungsbegleitung für schwierige Jugendliche statt auf Berufsvorbereitung setzen solle. Zudem sollten Ausbildungszeiten bei Bedarf verlängert werden, wenn Lehrlinge zusätzliche Zeit benötigten, um Prüfungen zu schaffen.

Quelle

In Braunschweig sieht das natürlich etwas anders aus,hier werden die Menschen vom Arbeiten abgehalten,junge Menschen daran gehindert eine Ausbildungsstelle anzunehmen.
Evil or Very Mad
Luziefer-bs1
Luziefer-bs1
Admin

Anzahl der Beiträge : 6588
Anmeldedatum : 01.04.11
Alter : 58
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten