Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Friedrich Ernst Dorn
    Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

    » **** Platin ****
    Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

    » Der Aufruf der Kulturschaffenden
    Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

    » Harry Rosenthal
    Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

    »  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
    Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

    » Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
    Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

    » *** Radon ***
    Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

    » Die Froschfische
    Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

    » Der Sternmull
    Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Oktober 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Die Besetzung des Volksfreundhauses

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Die Besetzung des Volksfreundhauses

    Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 11:10 am

    Die Besetzung des Volksfreundhauses



    Der 9. März 1933

    Mit diesem Tag begann in Braunschweig die systematische Zerschlagung der politischen Gegner zum Zwecke der Machtdurchsetzung. Dabei gingen SA und SS mit einer Brutalität vor, die selbst im Deutschen Reich eine Sonderstellung einnahm.

    Am Vormittag des 9. März kam es in der Nähe des Volksfreund-Hauses zu einer kleinen Schlägerei zwischen einem SS- Mann und einem Mitglied des Reichsbanners. Mittags fuhr die Polizei mit dem SS-Mann vor. Sie durchsuchten das Haus ergebnislos nach dem Reichsbannermann. Am Nachmittag, gegen 16 Uhr, überfiel ein Trupp uniformierter Nazis unter Führung des damaligen Anwalts und Landtagsabgeordneten Alpers das Volksfreundhaus, unter dem Vorwand nach Belastungsmaterial und Waffen zu suchen. Unter Geschrei und Schüssen drangen sie in das Gebäude ein. Der anwesende Berliner Kaufmann Hans Saile wurde von den Schüssen tödlich getroffen. Die Einrichtungen wurden zertrümmert, Geld und Wertgegenstände beschlagnahmt. Angestellte und Mitarbeiter der verschiedenen Organisationen wurden zusammengetrieben und misshandelt. Sie wurden stundenlang eingesperrt, bevor man sie nach weiteren Misshandlungen entließ.

    Zu den Opfern dieser Misshandlungen, deren Namen bekannt sind, zählt der Gewerkschaftssekretär Otto Zerbel, er wurde schwer misshandelt und dann aus dem Haus gejagt. Ähnlich erging es dem Stadtverordneten und «Volksfreund»-Akquisiteur Wilhelm Grauel. Der ehemalige Polizeileutnant Richard Neuenfeldt, zu diesem Zeitpunkt Kraftfahrer beim «Volksfreund», wurde derartig misshandelt, dass er bewusstlos zusammenbrach. Die Männer, die mit Knüppeln und Eisenwerkzeugen auf den ehemaligen Frontsoldaten einschlugen, waren etwa zwanzigjährige junge Männer. Neuenfeldt war nach den Misshandlungen körperlich und seelisch gebrochen. Derweil sperrte die "ordentliche Polizei" die Straßen rund um die Schlossstrasse ab.



    Aus dem Gebäude wurde die zertrümmerte Einrichtung getragen und auf dem Ackerhof aufgestapelt. Akten, Bücher aus der Volksbibliothek, Werbematerial und Fahnen wurden zu Scheiterhaufen aufgetürmt und angezündet. Die Bücherverbrennung war die erste im Deutschen Reich.

    "Drei Tage und drei Nächte brannte der Scheiterhaufen"

    Der ehemalige Ministerpräsident Dr. Heinrich Jasper rief nach der Besetzung des Gebäudes bei Polizeipräsident Lieff an und zeigte Alpers an. Dieser antwortete, es handele sich um eine legale Maßnahme für die Alpers mit polizeilichen Vollmachten versehen sei. Dr. Heinrich Jasper wandte sich daraufhin an Klagges, der es ebenfalls ablehnte einzugreifen. In der Nacht der Besetzung wurde der«Volksfreund»-Redakteur Ernst Severitt von Nazis in das Volksfreundhaus gebracht und schwer misshandelt. In der folgenden Zeit wurde das Volksfreundhaus als Folterstätte der SS-"Hilfspolizei" und als "Schutzhaftgefängnis" genutzt.



    Quelle:
    Reinowski, 1933.
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32509
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten